Tricks der Autodiebe: Autodiebstahl mittels Plastikflasche.

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland exakt 19.026 Autos gestohlen – genauer gesagt sind sie „dauerhaft abhandengekommen“, wie es offiziell heißt. In Berlin wurden die meisten PKW entwendet. Hier fanden 4. 620 Fahrzeuge unfreiwillig einen neuen Besitzer, was einige hundert mehr sind als im ganzen Bundesland Nordrhein-Westfalen, welches fast fünfmal so viele Einwohner hat wie die Hauptstadt.

Allerdings sind die Diebstahlzahlen seit Jahren auf einem konstanten Niveau, teilweise sogar leicht rückläufig. Im internationalen Vergleich reicht Deutschland in Sachen Autodiebstahl nicht einmal annähernd an die Top 10 heran: Da müssen Autobesitzer eher in Ländern wie Italien, Uruguay oder Schweden um ihren Wagen fürchten.

shutterstock/AstroStar

Doch nur, weil die Statistik hierzulande Sicherheit verspricht, heißt das noch lange nicht, dass die Langfinger auf der faulen Haut liegen. Ganz im Gegenteil: Werden die Autos immer sicherer und die Behörden effektiver, ist dementsprechend die kriminelle Kreativität gefordert, um Beute machen zu können.

So gibt es einen neuen Trick aus Mexiko, um den Wagen mithilfe einer handelsüblichen Plastikflasche zu entwenden. Dieser Trick ist dabei ähnlich einfach und wirkungsvoll gestrickt wie die Masche mit der Münze am Türgriff.

YouTube/Gatinhitoluz

Wie bereits in diesem Artikel geschildert wurde, zeugt eine Münze, die in den Griff der Beifahrertür geklemmt wurde, davon, dass dein Auto als Diebesgut auserkoren wurde. Die Münze soll die Zentralverriegelung blockieren, wodurch das Auto unverschlossen bleibt.

Solltest du also Vorsicht walten lassen, wenn du eine Münze im Türgriff siehst, gilt das ab sofort gleichermaßen für eine Flasche, die zwischen Autoreifen und Kotflügel eingeklemmt wird. Wie beim Münz-Trick geschieht dies meist auf der Beifahrerseite, sodass der Fahrer davon möglichst nichts mitbekommt.

pint1

Die Kriminellen suchen sich meist einen Wagen auf einem Parkplatz aus. Sobald der Fahrer losfährt, vernimmt er ein seltsames Geräusch, wenn die Flasche zwischen Autoreifen und Karosserie zerquetscht wird. Von der Flasche nichts ahnend, steigt der Fahrer aus, um nachzusehen, ob er etwas überfahren hat oder ob etwas mit seinem Auto nicht stimmt und eventuell ein Schaden vorliegt. Das ist der Moment, in dem die Diebe zuschlagen.

Während der Fahrer bei offener Tür das Auto inspiziert, schnappen sich die Gauner wertvolle Gegenstände aus dem Wageninneren, zum Beispiel das Portemonnaie oder die Handtasche, die auf dem Beifahrersitz liegen. Hat der Fahrer beim Aussteigen den Zündschlüssel stecken gelassen, hindert die Autodiebe nichts daran, einzusteigen und loszufahren.

YouTube/Gatinhitoluz

In diesem Video (auf Spanisch) wird demonstriert, wie die Verbrecher vorgehen:

So schnell kann’s also gehen! Autodiebe kennen Tricks, auf die man selbst vermutlich nie gekommen wäre. Doch wenn man gewarnt ist, sinkt das Risiko, solch einem Trickdiebstahl zum Opfer zu fallen. Übrigens wird hier über eine andere Betrugsmasche aufgeklärt, bei der die Betrüger ein Ja von dir am Telefon erzwingen wollen.

Kommentare

Auch interessant