10 Tipps rund ums Auto, die selbst alte Hasen noch überraschen dürften.

Übung macht den Meister. Es braucht seine Zeit, bis man eine Tätigkeit selbstverständlich und routiniert ausüben kann und bis man über all die kleinen Kniffe drumherum Bescheid weiß. Das ist beim Autofahren nicht anders. Im Folgenden findest du 10 solcher Tipps und Tricks rund ums Auto, die auch der ein oder andere „alte Hase“ vielleicht noch nicht kennt.

shutterstock/Hadrian

1. Tennisball

Lass einen Tennisball mit Hilfe einer Schnur von der Decke deiner Garage baumeln, um die ideale Position beim Einparken zu ermitteln. Hänge den Ball so auf, dass er die Windschutzscheibe berührt, sobald du mit der Stoßstange knapp vor der Wand angekommen bist.

ball

2. Becherhalter

Um kleine Gegenstände besser aufzubewahren und Verschmutzungen besser im Griff zu haben, lege ein Muffin-Papierförmchen (alternativ ein Förmchen aus Silikon) in deinen Becherhalter. Anstatt den Becherhalter umständlich reinigen zu müssen, kannst du so einfach das Muffin-Förmchen austauschen.

muffin

3. Nagellack

Kleine Kratzer im Autolack kannst du mit handelsüblichem Nagellack kaschieren. Wähle Nagellack in der Farbe deines Autos, trage ihn auf den Kratzer auf und poliere die Stelle, sobald der Nagellack getrocknet ist.

lack

4. Sprung in der Windschutzscheibe

Bei kleinen Sprüngen in der Windschutzscheibe besteht die Gefahr, dass sie beim Überfahren von Unebenheiten plötzlich ganz reißt. Doch dem kannst du mit Hilfe von farblosem Nagellack vorbeugen. Trage zwei bis drei Schichten auf den kleinen Riss auf, um zu verhindern, dass er anwächst. Einen Austausch der Scheibe solltest du nichtsdestotrotz bald ins Auge fassen.

shutterstock/Krieng Meemano

5. Lorbeerblätter

Falls du eine lange Fahrt vor dir hast, du dich aber flau im Magen fühlst oder nervös bist, lege ein Lorbeerblatt unter deine Zunge. Die Wirkstoffe des Lorbeers beruhigen deinen Magen und deine Nerven.

shutterstock/V_L

6. Zitrone

Um dich kurzfristig wacher zu fühlen, lege ein Stück Zitrone unter deine Zunge. Sie wird eine belebende Wirkung haben. Allerdings soll dieser Tipp dich natürlich nicht dazu anregen, schläfrig Auto zu fahren. Sicherheit geht vor; fahre niemals Auto, wenn du müde bist, sondern mache stattdessen lieber eine Pause.

shutterstock/Alina Bogdanovich

7. Brille

Falls du nicht weißt, wo du deine Sonnenbrille ablegen sollst, kannst sie an einer Wäscheklammer aufhängen, die du an der Sonnenblende befestigst. Alternativ kannst du mit der Wäscheklammer natürlich auch Parkscheine o.ä. festklemmen.

brille

8. Ölqualität prüfen

Um die Qualität des Öls im Motor zu überprüfen, brauchst du lediglich ein Blatt Papier. Entnehme dem warmen Motor ein paar Tropfen Öl und gib sie auf das Papier. Warte lange genug, bis sich das Öl gesetzt hat. Überprüfe danach das Resultat:

shutterstock/cowardlion

  • Wenn der Fleck eine goldgelbe Farbe hat, ist das Öl von guter Qualität.
  • Wenn der Fleck dunkelgrau oder schwarz ist, handelt es sich um altes Öl, das ausgetauscht werden sollte.
  • Wenn sich Metallpartikel erkennen bzw. ertasten lassen, nutzt sich der Innenraum des Motors ab. Das Öl kann in diesem Fall auf einen drohenden Motorschaden hinweisen.

shutterstock/ratmaner

9. Lenkrad

Wenn du dein Auto direkt in der Sonne parkst, erwärmt sich nicht nur der Innenraum, mit der Zeit kann vor allem das Lenkrad aufgrund der direkten Sonneneinstrahlung so heiß werden, dass du es nicht mehr anfassen kannst. Um das zu verhindern, drehe das Lenkrad einfach um 180°, bevor du das Auto verlässt. So heizt sich nur die Fläche so extrem auf, die du beim Autofahren nicht anfassen musst.

lenkrad

10. Tankanzeige

Wenn man das Auto, das man gerade fährt, noch nicht lange besitzt, vergisst man schon mal schnell, auf welcher Seite des Wagens sich der Tankstutzen befindet. Aber diese Frage kann schnell mit einem Blick auf die Tankanzeige beantwortet werden, denn bei vielen Autos weist ein kleiner Pfeil neben dem Zapfsäulensymbol darauf hin, ob sich der Einfüllstutzen links oder rechts befindet.

shutterstock/Evannovostro

Insbesondere der Trick mit dem Tennisball durfte für Fahranfänger hilfreich sein, die noch Schwierigkeiten haben, die Dimensionen ihres Wagens richtig abzuschätzen. Aber auch die anderen Tipps können sich im Alltag durchaus als nützlich erweisen – sowohl für Jungspunde als auch für erfahrene Recken.

Quelle:

genial.guru

Kommentare

Auch interessant