Täglich hört die Frau lautes Fluchen aus der Garage. Als sie sieht, was ihr Mann da treibt, ist sie überglücklich.

Brad Soden hat in seinem Leben schon viel erlebt. Der ehemalige US-Soldat hat nicht nur im ersten Irakkrieg gedient, sondern später auch als Feuerwehrmann viele Leben gerettet. Zusammen mit seiner Freundin Liz und ihren drei Kindern lebt er Phoenix, Arizona, und genießt sein Leben. Bis zum 15. August 1999, dem Tag an dem sich alles verändern wird. Dem Tag des Unfalls.

Brad ist mit Liz und den Kindern im Auto unterwegs. Liz ist am Steuer, als plötzlich der linke Vorderreifen platzt. Sie verliert die Kontrolle über das Fahrzeug und landet in der Fahrbahnbegrenzung. Die Kinder kommen mit blauen Flecken davon, Brad bricht sich ein Bein, aber Liz hat weniger Glück: Sie bricht sich einen Wirbel im Rücken und wird von nun an querschnittsgelähmt sein. Sie ist geschockt und bittet Brad, sich doch nun lieber eine „normale“ Frau zu suchen. Da sinkt Brad auf die Knie und macht ihr noch im Krankenhaus einen Heiratsantrag, den sie weinend annimmt. Sie weiß: Das ist wirklich der Mann fürs Leben.

Bald beginnt der lange Weg der Genesung, auf dem ihre ganze Familie sie unterstützt. Liz ist eine starke Frau, doch die Umstellung auf das neue Leben im Rollstuhl ist unglaublich schwierig. Vor allem, weil eines der größten Hobbys der Familie nun nicht mehr ohne Weiteres möglich ist: Wandern in der Wildnis. Dies wird spätestens an dem Tag deutlich, an dem sie wieder einmal wie früher gemeinsam campen. Da finden sie Spuren einer Herde von Elchen. Aufgeregt möchten sie den Spuren folgen und die mächtigen Tiere beobachten. Aber für Liz kommt schnell eine ernüchternde Erkenntnis: Ihr Rollstuhl bleibt nach wenigen Metern im unwegsamen Gelände stecken. Mit Tränen in den Augen bedeutet sie ihrer Familie, ohne sie weiterzugehen. Ihr Anblick bricht Brad das Herz und er entschließt sich, das nie wieder geschehen zu lassen.

Während seiner Zeit in der Armee hat er als Techniker an Panzern gearbeitet, war für deren Wartung und Pfege verantwortlich. Das inspiriert ihn nun dazu, ein ganz besonderes Vehikel für Liz zu bauen: einen geländefähigen Rollstuhl, mit dem Liz überall hinkommt. Doch immer wieder scheitert er, aus der Garage hört man vor allem lautes Fluchen und ärgerliches Leeren von Bierdosen.

Die größte Herausforderung: einen Motor zu bauen, der leise genug für die Lärmbestimmungen auf den Campingplätzen ist. Nach unzähligen Stunden ist es endlich so weit: Er ruft Liz in die Garage und überrascht sie mit einem ganz besonderen Rollstuhl: einer Konstruktion mit Kettenantrieb!

Nicht nur das – seine Erfindung einer ganz bestimmten Sicherung erweckt die Aufmerksamkeit der Hightechfirma NPC Robotics. Deren Mitarbeiter unterstützen ihn in seinen Bemühungen und bauen aus seinem Prototyp ein robustes und voll funktionsfähiges Vehikel. Mit der genialen Technik ist der neue Rollstuhl leise, schnell und extrem geländefähig. Jetzt kann Liz nicht nur an allen Wanderungen teilhaben, ab sofort hat ihre Familie sogar Mühe, mitzuhalten.

Was für eine großartige Erfindung! Brad hat nicht nur seine Liebe bewiesen, sondern auch seinen genialen Erfindergeist. Für Brad ist dies die größte Leistung seines Lebens – denn für seine Liz würde er alles tun.

Kommentare

Auch interessant