8 Denkfehler, wegen denen du kein Liebesglück hast.

Du bist wieder einmal an den Falschen geraten. Nun sitzt du mit einer Tüte Chips, einem Liter Eiscreme sowie jede Menge Taschentüchern heulend auf der Couch und suhlst dich in Selbstmitleid. Warum musste dir das schon wieder passieren? Warum kannst du nicht auch einmal so viel Liebesglück haben wie deine Freunde? Warum zerbrechen deine Beziehungen immer wieder? – Fragen, auf die du keine Antwort weißt. Auch deine Freunde sind mit ihrem Latein langsam am Ende. Nett gemeinte Aufmunterungsversuche wie „Der Richtige kommt schon noch“ oder „Für jeden Topf gibt es einen Deckel“ helfen dir in solchen Momenten nicht wirklich weiter.

Pixabay

Du suchst nach plausiblen Antworten auf die Frage, weshalb dir der richtige Partner bisher noch nicht begegnet ist. Dazu solltest du zunächst bei dir selbst anfangen. Oft verhindern die folgenden 8 Gedanken bzw. Verhaltensweisen nämlich das Liebesglück.  

1.) Du wartest auf den Richtigen.

„Wer nicht sucht, der findet.“ – Diesen Spruch hast du schon öfter von deinen Freunden und deiner Familie gehört. Genau deswegen hast du deine Dating-Apps gelöscht und aufgehört, aktiv nach Partnern zu suchen. Doch genau dies könnte ein Grund dafür sein, dass du allein bist. Dein Traumpartner wird höchstwahrscheinlich nicht eines Tages an deiner Tür klopfen. Um einen Partner kennenzulernen, musst du schon etwas dafür tun. Triff dich mit deinen Freunden nicht nur zuhause. Lerne neue Menschen kennen, indem du dir zum Beispiel ein neues Hobby suchst, das du gemeinsam mit anderen ausführst. Halte stets die Augen offen, ob dir jemand gefällt und ob diese Person auch Interesse an dir haben könnte. Dann gilt es natürlich, den ersten Schritt zu machen. Auch im Internet über Dating-Apps oder soziale Netzwerke wie Facebook haben schon viele Menschen ihren Partner kennengelernt. Probiere es aus! 

2.) Du glaubst, du bist zu alt für die Liebe. 

Pixabay

Viele ältere Menschen glauben, dass alle „guten“ Partner in ihrem Alter schon vergeben sind, und begeben sich erst gar nicht mehr auf die Suche. Nicht wenige sind zudem der Überzeugung, schon zu alt zu sein, um sich neu verlieben zu können. Solche Einstellungen verhindern jedoch das potentielle Liebesglück. Liebe kennt nämlich kein Alter. Es gibt Menschen, die sich auch mit 80 Jahren noch verlieben. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das Alter ist nur eine Zahl und sollte keineswegs ein Hindernis bei der Erfüllung des Wunsches nach einem liebevollen Partner darstellen. 

3.) Du glaubst, über Online-Dating lernt man nichts Gescheites kennen. 

Diese Einstellung führt dazu, dass du der Partnersuche im Netz oder via Dating-Apps erst gar keine Chance gibst. Natürlich gibt es immer wieder schwarze Schafe, die sich mit merkwürdigen Angeboten oder unangemessenen Nachrichten direkt ins Aus schießen. Schlechte Menschen gibt es jedoch genauso gut im echten Leben. Bereits jedes dritte Paar hat sich über Online-Dating kennengelernt. Warum sollte das also nicht auch auf dich zutreffen? Wenn du Single bist, lohnt es sich auf jeden Fall, auch diese Art der Partnersuche auszuprobieren. 

4.) Du denkst, Gegensätze ziehen sich an. 

Du lernst jemanden kennen und findest seine Andersartigkeit anfangs faszinierend. Doch wenn die rosarote Brille abgelegt ist, wird dir klar, dass diese Person komplett andere Vorstellungen vom Leben hat als du. Und das führt früher oder später immer zu Problemen. So aufregend und spannend eine Beziehung mit zwei völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten auch sein mag: Sie ist vor allem anstrengend und man muss ständig nach Kompromissen suchen. Daran scheitern viele Paare und trennen sich wieder. Das bedeutet nicht, dass du dir einen Partner suchen musst, der genauso tickt wie du und exakt die gleichen Interessen hat. In wichtigen Dingen, beispielsweise bei Wertvorstellungen und in Bezug auf Familienplanung, sollte jedoch schon Einigkeit herrschen. 

5.) Du glaubst, du bist ein hoffnungsloser Fall. 

Pixabay 

Deine letzten Kennenlernphasen mündeten nicht in einer Beziehung. Die Menschen, die du willst, wollen dich nicht und die, die dich wollen, willst du nicht. Das Leben kann ganz schön gemein sein. Und mit jeder Enttäuschung wirst du ein Stück hoffnungsloser, deinem Single-Leben doch noch ein Ende setzen zu können. Irgendwie will es einfach nicht so richtig klappen mit der Liebe. Du kommst immer mehr zu der Überzeugung, dass es einfach niemand Passendes für dich gibt. Doch gib die Hoffnung nicht auf! Manchmal lässt der oder die Richtige einfach etwas länger auf sich warten. 

6.) Du glaubst, es muss sofort funken. 

Viele Menschen beenden das intensivere Kennenlernen eines potentiellen Partners, wenn sie sich nicht sofort oder während der ersten Begegnungen ineinander verlieben. Das kann ein großer Fehler sein, denn oft „geschieht“ Liebe erst, wenn man sich schon besser kennt – und das vollkommen unerwartet. Wenn du lediglich nach der Liebe auf den ersten Blick suchst, wirst du viele interessante Menschen in deinem Leben verpassen. Wenn du am Anfang noch nicht verliebt bist, aber diese Person dennoch sehr magst, lohnt es sich, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Und wenn daraus keine Liebe wird, dann vielleicht eine wundervolle Freundschaft. 

7.) Du glaubst, allein besser zurechtzukommen. 

Pixabay

Vor deiner Familie und deinen Freunden beteuerst du ständig, ein glücklicher Single zu sein. Insgeheim sehnst du dich jedoch nach jemandem, mit dem du abends kuscheln kannst und der dich liebt. Wahrscheinlich hattest du bereits eine oder mehrere sehr negative Beziehungserfahrung(en) gemacht. Auch wenn du verletzt wurdest, lohnt es sich jedoch, einem neuen Menschen eine Chance zu geben. Eine glückliche Partnerschaft wird dein Leben bereichern. Paare sind zufriedener als Singles und leiden weniger häufig an Depressionen. 

8.) Du glaubst, dich will niemand haben.  

Speckröllchen, Falten, Glatze – nicht wenige Menschen glauben, nicht gut genug für einen Partner zu sein. Sie halten sich für nicht liebenswert und unattraktiv. Das ist natürlich kein guter Ausgangspunkt, um jemanden kennenzulernen. Vielleicht halten dich diese Gedanken sogar davon ab, überhaupt einen Partner zu suchen, da du Ablehnung fürchtest. Wenn du dir gegenüber negativ eingestellt bist, strahlst du das auch aus. Dadurch wirkst du weniger anziehend auf andere, erfährst Ablehnung und fühlst dich in deiner negativen Einstellung dir gegenüber bestätigt. Ein Teufelskreis. Akzeptiere dich daher trotz deiner (vermeintlichen) Schönheitsmakel und Schwächen. Dann musst du auch keine Ablehnung fürchten. Sei dir selbst genug und nimm dich so an, wie du bist, bevor du verlangst, dass dich andere lieben müssen. Nur wer sich selbst liebt, kann auch Liebe geben und empfangen. 

Wenn eine oder mehrere der genannten Einstellungen auf dich zutreffen, solltest du diese hinterfragen und verändern. Dann steht deinem Liebesglück nichts mehr im Wege. Bis du deinen Traumpartner gefunden hast, solltest du dein Leben vor allem genießen und Spaß haben. Eine glückliche und zufriedene Person wirkt anziehend auf andere und hat bessere Chancen, den oder die Richtige(n) zu treffen. 

Quelle:

gofeminin

Kommentare

Auch interessant