7 Eyeliner-Fehler, die du vermeiden solltest.

Manche Frauen beherrschen die Eyeliner-Kunst völlig mühelos. Anderen hingegen gelingt selbst nach dem x-ten Versuch keine einigermaßen akzeptable Linie.  Entweder sie verzweifeln jedes Mal aufs Neue oder sie merken erst gar nicht, dass sie den Lidstrich falsch gezogen haben. Diese Fauxpas können selbst das schönste Make-up ruinieren. Schließlich wird das Auge mit dem Eyeliner erst so richtig zum Blickfang. 

Die folgenden 7 Eyeliner-Fehler werden sehr häufig gemacht: 

1.) Dicker Eyeliner-Strich am unteren Lid

Eine dick gezogene Linie am unteren Augenrand lässt dich müde und traurig wirken. Zudem werden die Augen optisch verkleinert. Möchtest du nicht auf den dicken Unterstrich verzichten, solltest du zumindest eine hellere Farbe wählen. Ein knalliges Grün oder ein kräftiges Blau geben deinem Augen-Make-up einen besonderen Kick. 

2.) Eyeliner nicht durchgezogen

Gerade Make-up-Anfänger ziehen den Eyeliner-Strich nicht in einem gleichmäßigen Zug durch, sondern arbeiten sich stückweise voran. Leider wirkt der Lidstrich dann unharmonisch. Deswegen solltest du beim Auftrag das jeweilige Augenlid etwas festhalten und den Eyeliner mit einem Schwung auftragen. Geht dir diese Technik nicht so leicht von der Hand, kannst du den Eyeliner auch zunächst bis zur Mitte deines Augenlids ziehen. Dann setzt du ihn erneut an und führst die Linie bis zum Ende des Lids weiter. Achte jedoch hierbei ganz genau darauf, dass der Übergang stimmt. 

3.) Wasserlöslicher Eyeliner 

asd

Schon bei der Wahl des Eyeliners kann man einen großen Fehler begehen. Wer nämlich nicht zu einem wasserfesten Eyeliner greift, läuft Gefahr, bei Regen oder feuchten Augen wie ein Panda auszusehen. Wenn du wegen eventueller Abschmink-Schwierigkeiten doch zu einem wasserlöslichen Exemplar greifen willst, solltest du den Wimpernrand vorher mit etwas Puder grundieren. 

4.) Zu weit weg vom Wimpernkranz

Dies ist ein weiterer geläufiger Fehler, wenn es um das richtige Auftragen von Eyeliner geht. Daher solltest du das betreffende Auge stets geschlossen halten, um den Eyeliner so nah wie möglich an den Wimpern auftragen zu können. Entdeckst du dennoch Lücken, dann solltest du diese mit der Eyeliner-Spitze tupfend auffüllen oder den Lidstrich ganz vorsichtig mit einem abgeschrägten feinen Pinsel verwischen.

5.) Zu harte Konturen

Besonders flüssige Eyeliner sorgen für einen scharfen Umriss. Das kann schnell unnatürlich wirken. Du solltest den Lidstrich daher anschließend noch mit einem filigranen Pinsel verwischen. 

6.) Gerader Lidstrich bei Schlupflidern 

asf

Bei Schlupflidern solltest du eine schwungvolle Linie ziehen, die parallel zum höchsten Punkt der Augenbraue dicker wird. Dadurch wird das Schlupflid optisch weggezaubert. 

7.) Wimpernzange nach dem Lidstrich

Viele Frauen ziehen erst den Lidstrich und wollen dann die Wimpern tuschen. Um den Wimpern einen extra Schwung zu verleihen, greifen sie nun zur Wimpernzange. Blöderweise kann die den Lidstrich teilweise oder gar vollständig verschwinden lassen. Schade um die schöne Arbeit! Deshalb solltest du die Wimpernzange stets vor dem Eyeliner verwenden.

Bist du Eyeliner-Anfängerin, solltest du erst einmal einen wasserfesten Gel-Stift mit langer Spitze verwenden. Damit ist das Auftragen sehr einfach und der Lidstrich ist relativ unverwüstlich. Fortgeschrittene können auf einen wasserfesten Flüssig-Eyeliner oder einen Kajalstift umsteigen. Bei diesen Eyeliner-Varianten kann der gezogene Lidstrich besser verwischt werden. 

Quelle:

ellefreundinbrigitte 

Kommentare

Auch interessant