Probleme bei der Pflege: Diese Tipps zeigen, wie man seine Haut richtig pflegt.

Die menschliche Haut ist ein Spiegel der eigenen Gesundheit und sollte dementsprechend bedachtsam behandelt werden. Aber jede Haut ist anders und braucht daher individuelle Pflegeprodukte, richtig? Auf dem Markt gibt es jedoch mittlerweile so viele Mittelchen und Cremes, dass man leicht den Überblick verliert.

Anhand häufiger Fehler in der Beauty-Routine zeigt die folgende Liste, welche Pflege wirklich wichtig und richtig für die Gesichtshaut ist; egal, um welchen Hauttyp es sich handelt.

1.) Pickel ausdrücken

 

Ein Beitrag geteilt von I Got Zits (@i_got_zits) am

Sie sind nervig und man will sie so schnell wie möglich wieder loswerden: Pickel. Die meisten Menschen drücken die unangenehmen und manchmal auch schmerzenden Infektionen sofort aus. Davon raten Dermatologen aber ab, denn der Eiter, der aus den Pickeln austritt, begünstigt, dass sich Bakterien im Gesicht ausbreiten und so noch mehr Pickel entstehen.

Tipp: Besser ist es, die Haut regelmäßig zu reinigen und die Pickel mit Teebaumöl oder geeigneten Akne-Cremes auszutrocknen.

2.) Das Make-up nicht entfernen

pin1

Viele Frauen fühlen sich abends zu schlapp und müde, um ihr Gesicht gründlich zu waschen. Aber wer morgens Zeit hat, sich zu schminken, sollte sich auch abends ein paar Minuten gönnen, um Make-up und den Schmutz des Tages von seinem Gesicht zu waschen.

Tipp: Zuerst sollte man mit einem Make-up-Entferner und einem Wattepad grob die Schminke entfernen, bevor man mit einem Reiniger und Wasser das ganze Gesicht sauber macht.

3.) Das Gesicht falsch waschen

Im besten Fall wäscht man sowohl morgens als auch abends sein Gesicht gründlich. Die Reinigung ist einerseits gut für die Haut, kann diese andererseits aber auch schädigen. Schuld daran sind häufig zu aggressive Waschgels, welche über lange Sicht Akne verursachen können, wenn sie mehr Fett an die Haut abgeben, als diese benötigt.

Tipp: Man sollte bei der Wahl der Reinigung auf den pH-Wert des jeweiligen Pflegeprodukts achten. Er sollte dem der Haut entsprechen und möglichst bei 5,5 liegen.

4.) Keinen Sonnenschutz auftragen

Sunscreen

So albern es klingt, aber man sollte auch im Winter nicht aufhören, Sonnencreme aufzutragen. Auch wenn die Sonne in den Wintermonaten wesentlich schwächer vom Himmel scheint, kann sie dennoch die Haut schädigen und zu vorzeitiger Hautalterung beitragen.

Tipp: Je höher der Lichtschutzfaktor ist, desto besser wird die Haut geschützt. Am besten cremt man sich nach der Reinigung mit Sonnencreme ein und lässt diese einwirken, bevor man sich schminkt.

5.) Kein Gesichtswasser unter der Creme auftragen

Gesichtswasser erscheint vielen als Schnickschnack, wenn es um die Gesichtspflege geht. Jedoch kann ein Tonic die Haut optimal auf die Gesichtscreme vorbereiten und dafür sorgen, dass sie besser aufgenommen wird.

Tipp: Das Wichtige beim Kauf eines Gesichtstonikums ist, darauf zu achten, dass es frei von Alkohol ist. Ansonsten trocknet es die Haut aus, anstatt ihr Feuchtigkeit zu geben.

6.) Nicht genug trinken

Der älteste Tipp der Welt, aber nur wenige befolgen ihn: Man kann die Haut nicht nur von außen befeuchten, sondern mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr auch von innen unterstützen. Denn die Probleme, die man im Gesicht hat, haben ihren Ursprung im Körper.

Tipp: Viel Wasser und ungesüßter Tee sollten auf der Tagesordnung stehen. Darüber hinaus bietet es sich an, Fastfood durch frisches Obst und Gemüse zu ersetzen. Dieses enthält nicht nur wichtige Ballaststoffe, sondern sorgt für eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr.

7.) Den Kissenbezug nicht oft genug wechseln

nap

Ein Grund für schlechte Haut, den viele Menschen gar nicht in Erwägung ziehen, ist ihre Bettwäsche. Diese „beherbergt“ vergleichsweise viele Bakterien, da sich dort Hautschuppen und Speichel ansammeln. Legt man seinen Kopf über einen längeren Zeitraum jede Nacht auf denselben Kopfkissenbezug, kommt es zu Hautunreinheiten und haben Infektionen ein leichtes Spiel.

Tipp: Am besten wechselt man seinen Kopfkissenbezug daher regelmäßig. Je nachdem, wie viel man nachts beispielsweise schwitzt, raten Dermatologen dazu, das Bett einmal pro Woche neu zu beziehen.

Diese Liste zeigt, dass schon Kleinigkeiten über die Hautgesundheit entscheiden können. Nur gut, dass du die neuen Erkenntnisse problemlos in deine eigene Beauty-Routine integrieren kannst, um auch längerfristig von ihnen zu profitieren.

Quelle:

Brightside

Kommentare

Auch interessant