13 Wege, das Geschlecht des Babys selbst zu bestimmen.

Bis zur 7. Schwangerschaftswoche entwickeln sich weibliche und männliche Föten vollkommen gleich. Danach kommt es zur Ausbildung von Geschlechtsmerkmalen. Ab der 11. Schwangerschaftswoche ist eine Knospenform (Protuberanz) zu erkennen, die abhängig der Abhebung des Körpers eine Bestimmung des Geschlechts des heranwachsenden Kindes möglich macht. Erst in der 13. Schwangerschaftswoche kann der Arzt jedoch mit einer etwa 80 prozentigen Wahrscheinlichkeit das Geschlecht des Kindes mittels Ultraschall korrekt bestimmen. 

Pixabay 

Mit den folgenden 13 Wegen soll es allerdings ebenfalls möglich sein, das Geschlecht des Babys frühzeitig zu erfahren. Es handelt sich um überlieferte Methoden, die früher von Hebamme zu Hebamme vermittelt wurden. Viele Menschen schwören darauf, dass es hiermit tatsächlich gelinge, herauszufinden, ob es sich bei dem Ungeborenen um ein Mädchen oder einen Jungen handelt. Du solltest jedoch beachten, dass diese traditionellen Wege der Geschlechtsbestimmung wissenschaftlich nicht bewiesen und nicht unbedingt zuverlässig sind.

1.) Bauchform

Ist dein Schwangerschaftsbauch rund oder eher spitz? Schon allein die Bauchform soll eine Aussage über das Geschlecht deines Babys ermöglichen können. Bei einem Jungen müsste er demnach spitz, bei einem Mädchen rundlicher sein. 

2.) Backpulver

Gib Backpulver in eine Tasse und dann ein paar Esslöffel Urin hinzu. Blubbert es, bekommst du wahrscheinlich einen Jungen. Passiert nichts, soll es ein Mädchen werden. 

3.) Gesichtsform 

Pixabay 

Oft wird das Gesicht durch die zusätzlichen Kilos in der Schwangerschaft ebenfalls etwas runder. Es gibt aber auch die Annahme, dass das Gesicht der Schwangeren bei einem Jungen nicht so sehr an Fülle gewinne. Bei einem Mädchen sei dies dagegen der Fall. 

4.) Knoblauch 

Riecht deine Haut unangenehm, nachdem du Knoblauch gegessen hast? Dann wird es wohl ein Junge. Trifft das nicht zu, dann könnte es darauf hindeuten, dass du ein Mädchen bekommst. 

5.) Herzschlag

Die Frequenz des Herzschlags deines Kindes verrät ebenso das Geschlecht. Schlägt das Herz schneller als 140 Schläge pro Minute, dann soll es ein Mädchen werden. 

6.) Haarwachstum 

Manche Frauen freuen sich über fülligeres Haar in der Schwangerschaft. Das ist ein Hinweis auf eine gesteigerte Testosteronproduktion, die wiederum auf einen Jungen hindeutet. 

7.) Pickel 

fs

Wenn du ein paar Pickel oder gar Akne im Gesicht hast, dann bekommst du womöglich ein Mädchen. Reine Haut weist auf einen Jungen hin. 

8.) Rotkohl

Ohne Titel

Nachdem du Rotkraut gekocht hast, solltest du das Wasser nicht wegkippen. Gib stattdessen ein paar Tropfen Urin hinein und beobachte, ob die Mischung eine lila Farbe annimmt. Ist dies der Fall, bekommst du wahrscheinlich einen Jungen. Sieht die Mischung eher pink aus, dann darfst du dich allem Anschein nach über ein Mädchen freuen. 

9.) Gelüste

Hast du oft Lust auf Pommes, Chips oder Fast Food? Dann wird es wohl ein Junge werden. Werdende Mütter eines Mädchens lieben nach der Meinung vieler Hebammen dagegen besonders Schokolade, Kuchen und andere Süßigkeiten. 

10.) Pendel

Hänge einen glatten Ring an eine Goldkette und halte das Pendel über deine Handfläche. Schau, in welche Richtung der Ring sich bewegt: Kreist er, wird nachgesagt, dass du ein Mädchen bekommst; bewegt er sich hin und her, so soll es ein Junge werden.

11.) Öl

Pixabay

Ein paar Tropfen Öl auf dem höchsten Teil des schwangeren Bauches verraten das Geschlecht. Läuft es schnell herunter, wird es nach den Vertretern dieser Methode ein Junge. Langsames Herunterlaufen soll dagegen auf ein Mädchen hindeuten. 

12.) Starke Morgenübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit tritt zu Beginn der Schwangerschaft bei fast jeder werdenden Mutter auf. Ist sie besonders heftig, deutet dies auf ein Mädchen hin. Das hat sogar eine wissenschaftliche Studie des Karolinska-Instituts in Stockholm nachgewiesen. Die Konzentration des Schwangerschaftshormons HCG fällt bei einem Mädchen nämlich höher aus als bei einem Jungen. Allerdings tritt Morgenübelkeit bei mehr als 70 Prozent der Schwangerschaften auf – so viele Mädchen werden nicht geboren. 

13.) Brustwachstum 

Ist deine linke Brust etwas größer als die rechte, könnte es sein, dass du ein Mädchen bekommst. Bei einem Jungen ist es der Überlieferung nach umgekehrt. 

Am sichersten ist freilich die Geschlechtsbestimmung durch einen Arzt. Die genannten Methoden können lediglich einen Hinweis geben. Nichtsdestotrotz ist es spannend, herauszufinden, ob du mit deiner eigenen Geschlechtsbestimmung richtig gelegen hast. Warum also nicht einmal ausprobieren?

Kommentare

Auch interessant