9 Methoden, um geschwollene Füße zu bekämpfen.

Der Sommer ist endlich da, die Temperaturen steigen! Doch gerade Frauen leiden bei Hitze oft unter geschwollenen Beinen und Füßen. Je mehr diese anschwellen, desto enger werden die Sandalen und Schuhe – das ist weder bequem, noch schön anzusehen. Zum Glück gibt es ein paar natürliche Hausmittel, die dir Erleichterung verschaffen und die Gesundheit deiner Gliedmaßen wiederherstellen können.

Swollen ankles

Pin 2

Bei Hitze erweitern sich die Blutgefäße im Körper, die Blutzirkulation verlangsamt sich und die Venen werden durchlässiger. So kann Flüssigkeit ins umliegende Gewebe fließen und nicht mehr richtig abtransportiert werden. Bei vielen Frauen kommt zudem ein generell schwächeres Bindegewebe hinzu.

Es gibt allerdings auch noch andere Gründe für geschwollene Füße: Flugreisen, langes Sitzen, Schwangerschaft, Venenschwäche oder Verletzungen. All das können Auslöser sein. Mit den folgenden 9 Tipps kannst du dir das Leben aber etwas leichter machen.

1.) Wechselbäder

Pin 3

Eine effektive Methode, geschwollene Füße in den Griff zu bekommen, ist es, sie drei Minuten lang erst in kaltes und dann für eine weitere Minute in heißes Wasser zu halten. Benutze dafür entweder ein Fußbad oder nutze die Zeit unter der Dusche. Je öfter du diesen Tipp anwendest, desto schneller wirst du einen Unterschied feststellen.

2.) Massage

foot.massage.tumblr_lunfvuLD4p1qe6psio1_500

Eine Fußmassage beseitigt Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe, lindert Muskelschmerzen und verbessert die Durchblutung. Verwende z.B. erwärmtes Senföl, Olivenöl oder ätherische Öle wie Kamille, Pfefferminz, Eukalyptus, Zitrone, Lavendel oder Ingwer. Massiere den Fuß ca. 5 Minuten sanft, damit die oberflächlichen Lymphbahnen angeregt und Schwellungen beseitigt werden. 

3.) Bewegung

A Midsummer Night's Run 2008

Regelmäßige Bewegung fördert den Rückstrom des Blutes. Wenn möglich, solltest du zwischendurch immer wieder aufstehen und umherlaufen. Natürlich ist Sport generell gut für den Körper und sollte, wenn möglich, in den Alltag integriert werden.

4.) Beine hochlegen

Put Your Feet Up, It's Bench Monday!

Dies kann bei geschwollenen Füßen und Knöcheln sehr hilfreich sein. Bringe deine Füße auf dem Sofa oder Bett mit einem Kissen über Herzhöhe. 

5.) Beine nicht übereinanderschlagen

Candid legs

Wer leicht unter geschwollenen Füßen leidet, sollte die Beine beim Sitzen nicht übereinanderschlagen. Denn so werden die Venen zusammengedrückt, was wiederum die Blutzirkulation erschwert. 

6.) Viel trinken, Salz und Koffein vermeiden

Sparkling Water with Lemon

Salz und Koffein fördern die Speicherung von Flüssigkeiten in Knöcheln und Füßen. Empfehlenswert sind andere Salzquellen (z.B. getrocknete Algen oder Meersalz) und eine Begrenzung der Koffeinzufuhr. 8 bis 10 Gläser Wasser am Tag helfen dabei, den Körper zu entgiften. Mit ein paar Scheiben Zitrone wirkst du zudem Entzündungen entgegen. 

7.) Gesunde Ernährung

ORGANIC AVOCADO

Iss viel Obst und Gemüse und trinke zweimal am Tag einen harntreibenden Tee.

Magnesiummangel ist ein häufiger Grund für geschwollene Füße. Magnesium ist z.B. in rohem Kakao, Bananen, Nüssen, dunkelgrünem Blattgemüse und Avocados enthalten.

8.) Bittersalzbad

Pin 4

Mit Bittersalz regst du die Blutzirkulation in deinem Körper an, linderst den Schmerz und wirkst in den betroffenen Regionen der Schwellung entgegen. Fülle dazu eine Fußbadewanne mit lauwarmem Wasser und füge ca. 60 g Bittersalz hinzu. Stelle deine Füße 15 Minuten in das Bad und trockne sie danach gründlich ab.

9.) Apfelessig

Pin 5

Apfelessig ist reich an Kalium und kann so dabei helfen, Schwellungen in Beinen und Füßen zu bekämpfen. Durch das Kalium werden die Zellen bei der Regulierung des Flüssigkeitshaushalts unterstützt. Mische dazu ca. 200 ml Wasser mit 200 ml Apfelessig und tränke damit ein Tuch. Wickle das Tuch um deine Füße und lasse das Ganze 30 Minuten lang einwirken.

Mit diesen Tipps solltest du im Sommer keine Probleme mehr mit geschwollenen Füßen haben. Falls die Schwellungen jedoch trotz allem nicht abnehmen sollten, ist es ratsam, einen Facharzt zu konsultieren.

Kommentare

Auch interessant