Tipps für ein sicheres Weihnachtsfest mit Babys und Kleinkindern.

Leise rieselt der Schnee, während die ganze Familie am Tisch sitzt, unter dem warmen Licht vom Schwibbogen einen dicken Braten verspeist und im Hintergrund „O Tannenbaum“ läuft. Was man bei viel zu gutem Essen, lauschiger Stimmung und angenehmen Gesprächen allerdings nicht vergessen sollte, ist, dass das erste Weihnachtsfest für die Allerkleinsten leider so einige Tücken mitbringt. Doch keine Sorge, denn mit Bedacht und Planung lassen sich alle Gefahren aus dem Weg räumen, damit Babys und Kleinkinder in Sicherheit sind.

Spielzeug

So gut man es auch meint: Bei der Wahl der Geschenke sollte man immer darauf achten, dass sie für das Alter des Kindes geeignet sind. Spielzeuge für größere Kinder können verschluckbare Kleinteile enthalten und andere Gefahrenquellen für Babys aufweisen.

YouTube/Story of This Life

Weihnachtsbaum

Kinder haben oft viel mehr Kraft, als man ihnen zutraut, weswegen es nicht unwahrscheinlich ist, dass sie den Weihnachtsbaum umreißen könnten. Daher sollte er zusätzlich gesichert werden. Außerdem sollten herabfallende Nadeln stets weggefegt werden, damit diese weder verschluckt werden noch die zarte Kinderhaut verletzen. Wer ganz sichergehen will, verzichtet auf einen großen Baum und wählt stattdessen einen kleinen Nadelbaum im Topf, den man auch auf den Tisch stellen kann.

YouTube/Story of This Life

Baumdekoration

Weil nichts vor neugierigen Kinderhänden sicher ist, sollte die Baumdeko in diesem Jahr nur oberhalb der Greifhöhe von krabbelnden Babys und Kleinkindern aufgehängt werden. Entscheidet man sich dann noch für Deko, die nicht oder nur schwer zerbricht, schützt man die Kleinen zusätzlich.

YouTube/Story of This Life

Lichterketten

Lichterketten stellen gleich eine doppelte Gefahr dar: Heiße Lämpchen können zu Verbrennungen führen und die Kette selbst im schlimmsten Fall zur Strangulation. Daher sind sie unbedingt so hoch aufzuhängen, dass Kinderhände sie nicht erreichen.

YouTube/Story of This Life

Saisonale Pflanzen

Weihnachtsbäume sind oft mit Chemikalien behandelt, die sie haltbarer machen. Daher ist es unbedingt zu vermeiden, dass Kinder die Nadeln in den Mund nehmen. Weihnachtssterne sind zwar nicht giftig, doch können sie in rauen Mengen zu Bauchschmerzen und Durchfall führen. Daher sollten auch sie, wie alle anderen Pflanzen, besser außer Reichweite von Kinderhänden aufgestellt werden.

YouTube/Story of This Life

Wie Weihnachten mit einem Baby nicht aussehen sollte, zeigt dieses Video mit Schmunzelgarantie:

Wer seine Kinder stets gut im Auge behält, für den sind diese Tipps natürlich überflüssig. Und das ist auch schon der Schlüssel zur Gefahrenvermeidung: Achtsamkeit. Nichtsdestotrotz ist beim ersten Weihnachtsfest mit Kindern besondere Vorsicht geboten.

Kommentare

Auch interessant