Plus-Size-Bloggerin stylt die Outfits der Stars nach.

Die Amerikanerin Katie Sturino legte vor ein paar Jahren ihren Instagram-Account „the12ishstyle“ an und hätte damals nicht erwartet, dass ihre Bilder einmal Kultstatus erreichen würden. Der Name „the 12ish style“ (auf Deutsch: „Der 12er-Style“) ist angelehnt an ihre Kleidergröße 12, die in Europa etwa einer 44 entspricht. Sie wollte mit den Fotos von ihren täglichen Outfits zeigen, dass man auch mit Größe 44 stylisch aussehen kann.

Als sie dann noch anfing, Bilder zu posten, auf denen sie die Kleidung berühmter Menschen wie Jessica Alba, Kendall Jenner oder Diane Krüger imitierte, wurde sie selbst zu einer kleinen Berühmtheit. Die Fotos beweisen, dass Frauen mit sogenannten Plus-Size-Größen nicht nur schwarze und ausladende Kleidung tragen müssen, sondern sehr wohl bunte Leggings anziehen dürfen. Mittlerweile hat Katie auch einen Blog, auf dem sie neue Trends vorstellt und Kleidungsstücke empfiehlt, mit denen man die Outfits der Stars günstig nachahmen kann.

Mit ihren Bildern beseitigt Katie Vorurteile und verdeutlicht, dass man mit etwas mehr Gewicht auf den Hüften modisch sein kann, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Sie betont immer wieder, dass es nicht darum gehe, an wem das Outfit besser aussieht, sondern darum, dass verschiedene Figurtypen denselben Stil tragen können. Hier sind 6 solcher Beispiele:

1.) „Mit dicken Beinen darf man keine Kleider oder kurze Shorts tragen.“

Katie beweist mit ihrer Kopie des grünen Kleides von Meghan Markle, dass man sehr wohl ein Kleid tragen kann, auch wenn man mehr wiegt als die Schauspielerin, die mittlerweile als Duchess of Sussex bekannt ist.

Die Moderatorin Alexa Chung und Katie könnten unterschiedlicher nicht sein – zumindest körperlich gesehen. Dennoch sehen beide Frauen in dieser „französischen Kombination“ wunderschön aus. „Trau dich und sei selbstbewusst“, rät Katie.

Tipp: Wer sich mit nackten Beinen unwohl fühlt, kann eine Strumpfhose anziehen.

2.) „Ab Größe 38 solltest du Schwarz tragen.“

Die gelbe Hose von Schauspielerin Kate Bosworth ist alles andere als schwarz und trägt dennoch nicht auf. Mode sollte nicht zum Kaschieren da sein, denn niemand muss sich verstecken!

Oftmals wollen Frauen mit Hüftgold nicht auffallen und wählen daher Outfits, die in dunklen Tönen gehalten sind. Katie fällt da mit ihrer bunten Farbkombination in positiver Weise auf.

Tipp: Wenn man (noch) nicht ganz so mutig ist, kann man zunächst auch bloß ein einzelnes farbiges Teil in seinen Look integrieren.

3.) „Streifen tragen auf.“

Mit diesem ursprünglichen Look von Model Gisele Bündchen zeigt die Bloggerin gleich zwei wichtige Sachen: Erstens, dass Streifen keinesfalls auftragen müssen, und zweitens, dass ein einfaches Basic-Outfit, ohne viele Accessoires, super stylish ist.

„Horizontale Streifen für alle“, betitelt Katie das Bild von sich und Designerin Alexa Chung. Nicht nur Basic-Streifen sind ein Hingucker, sondern auch dieses aufregende Styling für eine Partynacht.

Tipp: Bei den Streifen sollte man auf die Dicke und den Abstand der Streifen achten: Je dicker und weiter auseinander sie sind, desto weniger irritierend wirken sie auf das Auge.

4.) „Wenn das Shirt in der Hose steckt, wird der Bauch betont.“

Sowohl Model Chrissy Teigen als auch Katie steht diese Kombination aus Jeans und weißem Shirt prima. Die Bloggerin zeigt, dass es überhaupt nicht schlimm ist, einen Bauch zu haben, auch nicht, wenn dieser unter dem T-Shirt sichtbar wird.

Was mit einem Basic-Shirt funktioniert, geht auch mit einem Jeanshemd – sowohl bei Schauspielerin Megan Markle als auch bei Katie.

Tipp: Wer seinen Bauch nicht betonen möchte, der wählt ein weites Shirt und lässt es locker aus dem Hosenbund herausschauen.

5.) „Mit dicken Beinen darfst du keine engen Hosen tragen.“

Vor allem Leggings sind in den letzten Jahren erneut zu den neuen besten Freunden vieler Frauen geworden. Auch Röhrenjeans erleben eine Renaissance. Model Kaia Gerber zeigt, dass sie bei großen Frauen mit langen Beinen sehr effektvoll sind. Aber auch Katie mit ihren kürzeren Beinen muss sich nicht verstecken!

Als Basis für ein auffälliges Teil, wie hier die Leopardenfell-Jacke von Schauspielerin Diane Krüger, passt die Röhrenjeans perfekt.

Tipp: Wer sich an Röhrenjeans erst herantasten möchte, kauft sich zunächst eine schwarze oder dunkelblaue Variante. Zudem ist es wichtig, dass die Hose richtig sitzt. Falten an den Beinen sehen schnell gequetscht aus.

6.) „Ohne flachen Bauch darfst du keinen Bikini tragen.“

Während Model Emily Ratajkowski einen in den Medien beliebten Figurentyp verkörpert, zeigt Katie, dass auch andere Körperformen im Bikini gut aussehen.

Katie hat noch eine besondere Botschaft für alle, die sich nicht trauen, ihren Bauch zu zeigen: „Fünf Kilogramm zu verlieren, wird dich nicht glücklich machen. Erst wenn du dich selbst akzeptierst, wirst du es sein!“

Tipp: Wer sich im Bikini nicht wohlfühlt, kann auf eine große Bandbreite wunderschöner und stylischer Badeanzüge zurückgreifen.

Katie ist ein tolles Vorbild für alle, die mit ihrem Aussehen unsicher sind. Wenn man mit seinem Gewicht unzufrieden ist, sollte man entweder versuchen, etwas daran zu ändern, oder aber gründlich seine Einstellung überdenken: Oft meint man nämlich, einem vermeintlichen Ideal entsprechen zu müssen, anstatt zu lernen, sich selbst zu lieben.

Kommentare

Auch interessant