Genialer Häkel-Teppich mit Beleuchtung.

Handarbeitstechniken wie Häkeln erfreuen sich schon lange wieder ganz großer Beliebtheit. Aber jetzt erobert ein ganz neuer Trend die Herzen so mancher nadelschwingenden Frau. Für alle, die nach einer neuen Herausforderung und einem wirklich einzigartigem Heimtextil suchen, könnte dieser leuchtende Teppich von der Bloggerin Carmen was sein.

Dafür brauchst du:

So geht es:

Ein eingehäkelter Lichtschlauch bringt den Teppich zum Strahlen, doch bevor es so weit ist, muss man erst einmal nur 2 Runden im Kreis häkeln.

Blog/Crafty Queens

Weil sich der Schlauch nur bis zu einem gewissen Punkt wölben lässt, passt er sonst nicht durch die Maschen.

Blog/Crafty Queens

Dafür werden zuerst 8 Luftmaschen im Kreis gehäkelt, in der 2. Runde jeweils 2 feste Maschen in jeder einzelnen Luftmasche.

Twitter/RaiphR

Jetzt sollte der Lichtschlauch eingehäkelt werden. Der Trick ist, einfach ganz locker zu häkeln, damit es passt.

Blog/Crafty Queens

Man häkelt mit festen Maschen weiter, doch nach jeder 6. Masche nimmt man eine Masche hinzu.

Blog/Crafty Queens

So wird der Teppich von Runde zu Runde größer.

Twitter/RaiphR

In der letzten Runde werden immer 2 feste Maschen gemacht, damit der Rand schöner aussieht.

Blog/Crafty Queens

Wenn man ans Ende des Lichtschlauches kommt, werden einige feste Maschen ohne den Schlauch gemacht, wie hier im Bild.

Twitter/RaiphR

Damit sich die Maschen nicht lösen, werden sie nun abgekettet. Dann muss nur noch das überstehende Ende mit einer Nadel eingewoben werden.

Blog/Crafty Queens

Fertig ist das begehbare Leuchtwunder!

Blog/Crafty Queens

Wer schon häkeln kann, kann sich auch an anderen Mustern probieren. Hauptsache die Maschen sind schön locker, damit der Lichtschlauch durchpasst. Natürlich gehen auch andere Farben, doch es sollte nicht zu bunt werden.

Auf jeden Fall sollte man nur LED-Lichtschläuche verwenden, weil diese nicht heiß werden. Hat man den Dreh erstmal raus, braucht man nur noch etwas Zeit. Den coolen Teppich gibt es bestimmt nicht oft.

Quelle:

Diyeverywhere

Kommentare

Auch interessant