Aus alt mach neu: Mutter fertigt Kleidung aus recycelten Stücken.

Es ist nicht sehr nett, einfach die Kleider des Ehemanns zu nehmen und sie in Fetzen zu schneiden. Im Fall von Sarah Tyau bringt es dennoch nur Vorteile mit sich – es sei denn, sie nimmt aus Versehen seine neuen Hemden: Die Schneiderin und Designerin sucht sich unter anderem alte Kleidungsstücke ihres Mannes aus und macht wunderschöne Kleider daraus. Das meiste kreiert sie für eine ihrer kleinen Töchter, sie fertigt aber auch Damenkleider. Dabei gelingen ihr einzigartige Kreationen – und die Schöpferin behauptet, es sei alles ganz einfach.

Dieses Bild beschreibt die Wandlung eines Vintage-Rocks von Sarahs Mutter in ein wunderschönes und sogar preisgekröntes Kleid. Nach eigenen Angaben hat sie nicht einmal 10 Minuten dafür gebraucht.

Dieser Entwurf zeigt, wie Sarah aus einer großen Jacke, die sie für drei Euro erstanden hat, ein süßes Kleid für ihre Tochter gezaubert hat. Den Dress kann man auch als Mantel tragen und das Highlight ist die Schleife! Sie ist abnehmbar und man kann sie sich stattdessen ins Haar stecken. 

Hier hat Sarah aus einem großen Männerhemd ein Kleid mit Rüschenärmeln für ihre Tochter genäht. Das Besondere ist der V-Ausschnitt am Rücken. Sarah beschreibt dieses Projekt als etwas aufwendiger: Sie selbst hat etwa 2,5 Stunden dafür gebraucht. Die Anforderung an den Arbeitsvorgang an sich können Motivierte allerdings schon mit mäßiger Erfahrung erfüllen – oder sogar „selbstbewusste Anfänger“, wie die Designerin schreibt.

Dieses Kleid ist unter Sarahs Top 5, wenn es um ihre selbstgeschneiderten Lieblingsstücke geht. Es hat sogar einen Wettbewerb gewonnen, bei dem es um „Aus-alt-mach-neu-Kleider“ ging. Das Thema war Asymmetrie.

Aus einem XL-Hemd wird ein bauchfreies Shirt samt Rock! Sarah hat das Oberteil einfach umgedreht: Somit sind die Knöpfe jeweils hinten an Top und Rock. Auf dem Bild nicht zu sehen: das passende Stirnband, das die Schneiderin aus dem Kragen angefertigt hat.

Und ein weiteres Kleidungsstück mit stimmigem Kopfschmuck: Um die Tunika zum Shirt umzufunktionieren, hat Sarah vom unteren Ende ungefähr 15 cm abgeschnitten und die Schulterpartien mit Spitze versehen. Mit dem Rest des Stoffes hat sie schließlich Haarbänder mit Twist für ihre Töchter gefertigt. 

5 bis 15 Sekunden braucht Sarah normalerweise, bis sie sich entschieden hat, wie das alte Kleidungsstück später aussehen soll. Fast immer bleibt sie bei ihrem Entschluss; hier hat sie sich aber entschlossen, die Spitze doch nicht am V-Ausschnitt anzubringen. Anstatt dessen findet man sie jetzt an den Ärmeln. Und sie musste sich nicht mal Material dafür anschaffen: Der Stoff stammt vom riesigen weißen Kragen des Originalgewands.

Den Rock kaufte Sarah für umgerechnet 10 Euro. Eigentlich war der Plan, ihn nur so umzunähen, dass er ihr passen würde – es gab ihn nur noch in XL. Allerdings wollte sie das ordentlich große Stück Stoff, das bei der Aktion übrig blieb, nicht wegwerfen, und hatte so die Idee, es als Vorderseite mit einer alten Bluse zu kombinieren, die Sarah ohnehin nicht mehr trug. Um den runden Ausschnitt hinzubekommen, musste sie den Blusenkragen entfernen.

Hier ist die Verwandlung kaum zu glauben! Für nur vier Euro kaufte Sarah dieses Jeans-Maxi-Kleid im Secondhandladen und machte einen lässigen Jumpsuit daraus. Vor diesem Projekt hatte sie allerdings ganz schön Respekt: Ihre letzte und bisher einzige Hose schneiderte sie mit 12 Jahren.

Die Mutter von drei Kindern bloggt seit 10 Jahren über ihre Kreationen. Einen YouTube-Kanal mit detaillierten Anleitungen besitzt sie allerdings erst seit diesem Jahr. 

Alle, die gerne selbst Hand anlegen, dürfen hoffen, dass sie ihre Werke auch weiterhin so fleißig dokumentiert, damit Hobby-Schneider/-innen ihre Inspirationsquelle nicht verlieren. 

Quelle:

okchicas

Kommentare

Auch interessant