Unterschätzte Gefahr: Schlafmangel schadet der Gesundheit erheblich.

Fast jeder Mensch hat schon einmal eine schlaflose Nacht hinter sich gebracht. Am nächsten Morgen fühlt man sich wie gerädert. Erwachsene brauchen durchschnittlich 7 bis 9 Stunden Schlaf pro Tag, Kinder noch mehr. Heutzutage schlafen die Menschen ca. 1 bis 1,5 Stunden weniger, als noch in den 1960ern. Dabei ist Schlaf für die psychische und physische Gesundheit überaus wichtig.

Flickr/ Liz Lister

Die Ursachen, weshalb man weniger schläft, als der Körper es eigentlich braucht, sind vielfältig. Manche Menschen schlafen absichtlich weniger, um mehr Zeit für andere Dinge zu haben – ein fataler Fehler. Andere plagen sich mit Ein- und Durchschlafstörungen herum, die psychisch oder körperlich bedingt sein können. Beispielsweise machen es bestimmte Krankheiten, wie das Restless-Legs-Syndrom oder die Schlafapnoe es den Betroffenen extrem schwer, einen erholsamen Schlaf zu haben, da sie immer wieder aufwachen.

Wer ständig zu wenig schläft, riskiert zahlreiche gesundheitliche Probleme, wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht und wird anfälliger für zahlreiche weitere Krankheiten, da das Immunsystem zu schwächeln beginnt. Auch Hautprobleme können sich durch zu wenig Schlaf verschlechtern. Studien mit Tieren schöpfen sogar den Verdacht, dass chronischer Schlafmangel mit den Jahren Demenz begünstigt. Das liegt daran, dass die Abbauprodukte des Gehirns sich zunehmend anhäufen. Normalerweise werden diese im Schlaf abtransportiert.

Flickr/ kiril pipo

Schon nach kurzer Zeit des Schlafentzugs wird das Konzentrations- und Denkvermögen beeinträchtigt. Doch je länger du ohne Schlaf bist, desto gravierender sind die Folgen für deinen Körper.

Nach 24 Stunden ohne Schlaf zeigen sich bereits deutliche Veränderungen im Denken und Handeln. Das Verhalten nach einem Tag Schlafentzug ist ähnlich jemanden, der 0,1 Promille im Blut hat. Das hat eine Studie aus dem Jahr 2010 ergeben, die im International Journal of Occupational Medicine and Enviromental Health veröffentlicht wurde. Unter anderem sind das Erinnerungs-, das Urteils- sowie das Reaktionsvermögen beeinträchtigt. Außerdem reagieren Menschen wesentlich emotionaler.

Flickr/ Ben + Sam 

Nach 36 Stunden Schlafentzug ist die Gesundheit bereits gefährdet. Die Entzündungswerte im Blut sind erhöht, und das kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie zu hohem Blutdruck führen. Außerdem wird der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht gebracht, so dass Stimmungsschwankungen die Folge sein können. Das Denkvermögen ist nun noch schlechter. Gesichter und Wörter können nur noch schwer erinnert werden.

In einer Studie zeigte sich, dass junge Leute nicht mehr in der Lage waren, unangemessene Antworten zu unterdrücken. Sie machten Verben aus Substantiven und auch die visuelle Erinnerung litt.

Pixabay 

Sind schon 48 Stunden vergangen, ohne dass du geschlafen hast, wird es wirklich kritisch für den Körper. Eine weitere Studie hat gezeigt, wie stark er dann unter Stress steht. In dieser wurden hohe Konzentrationen von Stickstoff im Urin der jungen Männer gefunden, welche 2 Tage nicht geschlafen hatten.

Das Reaktionsvermögen ist zu diesem Zeitpunkt zudem noch schwerer beeinträchtigt, wie eine Studie der Columbia University gezeigt hat. Die Probanden waren fast überhaupt nicht mehr in der Lage, schnell zu reagieren. Jetzt ist außerdem die Gefahr für einen Sekundenschlaf deutlich erhöht. Eine Teilnahme am Straßenverkehr kann dadurch lebensgefährlich werden.

Flickr/ ParisSharing

Wer mehr als 72 Stunden nicht schläft, macht unter Umständen sehr verwirrende Erfahrungen. Es kann sein, dass du Dinge siehst, die in Wirklichkeit gar nicht existieren. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit für Halluzinationen steigt. Selbst einfache Gespräche können anstrengend werden. In einer Studie, bei der die Probanden 3 bis 4 Tage nicht geschlafen hatten, wussten die Wissenschaftler nicht mehr genau, ob diese wirklich wach sind oder nicht. Die Personen waren nicht mehr in der Lage, sich mehr als ein paar Sekunden auf eine Sache zu konzentrieren. Ihre Reaktionen wurden unberechenbar.

Wenn du dauerhaft Probleme hast, ein- oder durchzuschlafen und nur noch mit Schlaftabletten zur Ruhe kommst, solltest du einen Arzt aufsuchen. Schlafstörungen müssen unbedingt ernst genommen und behandelt werden, um gesundheitliche Folgeschäden zu vermeiden. 

Quelle:

WELTeverydayhealthselfbustle 

Kommentare

Auch interessant