Spanne ein hartgekochtes Ei mit Gummibändern in einem Milchkarton fest. Was das mit dem Ei macht, versetzt beim Essen ins Staunen.

Für ein ausgedehntes Frühstück hat man nur am Wochenende Zeit, aber dann wird es auch ordentlich zelebriert. Frische, ofenwarme Brötchen, Orangensaft und gekochte Eier sind dabei Pflichtprogramm. Wer das Eierkochen und -präsentieren geschickt auf die Spitze treiben will, sollte diese vier Tricks kennen.

Trick 1: Das Wasserglas

Um herauszufinden, ob ein Ei bereits verdorben ist, legt man es in ein mit Wasser gefülltes Glas. Gute Eier bleiben am Boden liegen, verdorbene treiben nach oben.

Trick 2: Herzensangelegenheiten

Hier ist etwas Vorarbeit nötig. Man schneidet ein längsseitiges Stück aus einem Getränkekarton, faltet dieses mittig und legt ein hartgekochtes, noch warmes Ei in die Falte. Auf das Ei legt man ein Rundholz, zum Beispiel einen Schaschlikspieß oder ein Essstäbchen, und fixiert dieses mit Gummibändern. So belässt man das Ei, bis es vollständig abgekühlt ist.

Befreit man es, hat es – dank der vom Rundholz verursachten Delle – seine Form in ein Herz geändert.

Trick 3: Eier trennen

Um Eigelb und Eiweiß leicht voneinander zu trennen, genügt es, das Ei in ein Gefäß zu geben und das Eigelb mit einer leeren, sauberen Kunststoffflasche einzusaugen.

Trick 4: Eier pellen

Zuerst pellt man ein kleines Loch in die Oberseite des Eies. Mit einem leichten Schlag auf eine harte Fläche bricht die Schale rundherum.

Nun wird kräftig in das Loch gepustet. Das Ei rutscht dabei vollständig gepellt aus der Schale.

Mit dem richtigen Wissen werden selbst die einfachsten Dinge zu einem besonderen Event, das Familie, Freunde, den Liebsten oder die Liebste erfreut. Wer ab jetzt sein Frühstücksei lieber aus der Schale pustet, als es zu pellen, sollte sich nur nicht mit der Flugbahn verschätzen.

Kommentare

Auch interessant