Mit diesen 5 Hausmitteln wirst du 15 ärgerliche Probleme des Alltags los.

Schaut man in die Regale im Supermarkt oder der Drogerie, wo Putzmittel feilgeboten werden, kann man sich manchmal die Haare raufen. Zu groß ist die Vielfalt, alle Mittel sind angeblich die besten und hinterlassen nichts als porentiefe Reinheit. Wie soll man sich da nur entscheiden? Und wie gut sind die Mittelchen denn für Geldbeutel, Körper und Umwelt?

Gut, dass es seit vielen Jahrzehnten bewährte Alternativen gibt, die völlig unbedenklich sind, noch dazu günstig, unheimlich vielseitig und effizient einsetzbar. Hier sind einige davon:

1. Essig

Entkalken von Armaturen
Wasserkocher, Armaturen und andere Objekte, an denen sich Kalk ansetzt, bekommt man mit Essig wieder rückstandsfrei sauber. Auf Armaturen kann man den Essig mit einem Schwamm auftragen und einwirken lassen und nach einiger Zeit abwischen. Bei sehr hartnäckigen Krusten, z.B. an der Öffnung des Wasserhahns, kann man auch ein Kondom oder einen Luftballon zu Hilfe nehmen. Wenn man die mit Essig füllt und über den Wasserhahn stülpt, kann der Essig in Ruhe einwirken.

Gerüche loswerden
Essig hat eine geruchsbindende Wirkung und hilft gegen üble Bratengerüche genauso wie gegen Rauchgestank oder Tiermief. Man kann eine Schüssel Essig neben die Geruchsquelle stellen, Essig auf eine Duftlampe geben oder z.B. miefende Polster mit Essigwasser abbürsten. Der Eigengeruch des Essigs verflüchtigt sich ganz von selbst.

Entkalken von Wasserkochern
Wasserkocher werden entkalkt, indem man ein Wasser-Essig-Gemisch aufkocht. Das löst die Verkrustungen. Anschließend sollte man das Gerät noch 1- bis 2-mal mit klarem Wasser ausspülen und ggf. aufkochen, um den Essiggeruch und -geschmack loszuwerden.

2. Essig + Natron

Essig und Natron (bzw. Backpulver) zusammen sind ein wahrhaft dynamisches Duo voller übersprudelnder Kraft.

Toilette befreien
Gibt man sie zusammen in die Toilette, werden mühelos Ablagerungen bekämpft, die man mit der Klobürste nicht erreicht. Auf diese Art kann die magische Mischung auch einen verstopften Abfluss wieder freilegen. Achtung: Es schäumt ordentlich, wenn man beide Substanzen zusammenbringt. Aber genau darin liegt ihre Kraft.

Silber putzen
Legt man Silberschmuck oder das gute Tafelsilber für 2-3 Stunden in ein Essig-Natron-Gemisch, wird alles wieder strahlend sauber. Anschließend unter fließendem Wasser abspülen und trockenreiben.

3. Natron (bzw. Backpulver)

Natron ist quasi die eierlegende Wollmilchsau im Haushalt. Es gibt unzählige Anwendungen, so auch zum Putzen.

Thermosflaschen reinigen
Jeder kennt diese üblen Beläge, die sich in Thermosflaschen nach einiger Zeit zwangsläufig bilden. Auch normale Teekannen sind hiervor nicht gefeit (auch wenn einige Enthusiasten auf diese Patina für den Geschmack des Aufgussgetränks schwören). Wenn man 3 Teelöffel Natron in kochendem Wasser in die Kanne gibt und es über Nacht darin belässt, lösen sich die Ablagerungen, und die Gefäße strahlen wie neu.

Ceranfeld reinigen
Beim Ceranfeld ist herkömmliches Spülmittel machtlos, Natron nicht. Eine Paste aus 2 EL Natron und 3 TL Wasser wird auf die Kochfläche aufgetragen und sollte dann für mindestens 1 Stunde einwirken. Anschließend muss nur noch abgewischt und kurz nachpoliert werden, und eingebrannte Flecken sind passé.

Pixabay

Tapetenflecken entfernen
Mit derselben Paste lassen sich auch unschöne Flecken von Tapeten abreiben. Einfach auftragen und mit einem nebelfeuchten Tuch vorsichtig wieder abwischen. 

4. Salz

Pfanne reinigen
Eine eingebrannte Pfanne wird wieder sauber, wenn man reichlich Salz hineinstreut und es erhitzt. Sobald das Salz braun geworden ist, kann man die Pfanne mit einem Küchentuch ausreiben. Aber Achtung: heiß!

Ofen reinigen
Auch im Backofen hilft Salz auf die gleiche Art wie bei der Pfanne. Wenn mal etwas danebengegangen ist, kann man sich auch sofort behelfen. Am besten streut man Salz auf den Fleck, solange das Gerät noch heiß ist. Später kann man das Ganze dann einfach wegwischen.

5. Zitrone

Pixabay

Wasserflecken loswerden
Mit einer Mischung aus Zitronensaft und Flüssigseife kann man sich ein gutes Antikalkspray anfertigen. Einfach die Mischung in eine Sprühflasche geben und z.B. in der Duschwanne anwenden.

Obstflecken aus Kleidung entfernen
Flecken auf hellen Kleidungsstücken können mit Zitrone behandelt werden. Dazu einfach vor dem Waschgang die betroffene Stelle mit Zitronensaft einreiben.

Fensterreiniger
Aus einer Mischung, die zu gleichen Teilen aus Zitronensaft, Essig und Wasser besteht, kann man sich ein hervorragendes Fensterputzmittel machen. In einer Sprühflasche hat man es immer griffbereit.

6. Pflanzenöl

Auch Pflanzenöl, das man sonst zum Kochen oder für den Salat benutzt (manch einer soll es sich ja sogar in den Dieseltank kippen), taugt als Reinigungsmittel.

Glänzende Schuhe
Sollen die geliebten Ledertreter optisch verjüngt werden, kann man ein paar Tropfen Öl mit einem weichen Lappen auftragen. Das verleiht der Oberfläche einen schönen frischen Glanz.

Aufkleberreste entfernen
Hat der Nachwuchs den Sammelaufkleber schlecht platziert oder geht ein Preisschild nicht rückstandsfrei ab? Mit Pflanzenöl eingerieben, lösen sich die klebrigen Rückstände leicht ab.

Es muss nicht immer der Griff ins Putzmittelregal sein. Einfache Zutaten, die man sowieso im Haus hat, können bei sehr vielen Problemen helfen. Und diese Auflistung ist nur ein Bruchteil dessen, was Natron & Co. leisten können.

Kommentare

Auch interessant