13 clevere Tricks, wie Kreide dein Leben erleichtert.

Jeder kennt die kleinen, weißen Stangen aus der Schule: Kreide. Seit Jahrhunderten ist sie des Lehrers „beste Freundin“ und bringt Kindern auf der Straße eine Menge Freude in allen Farben. Doch Kreide ist eine echte Allzweckwaffe in allen Lebenslagen. Hier siehst du, wofür bzw. wogegen du Kreide noch verwenden kannst.

Metall und Marmor neuen Glanz verleihen
Metall und Marmor, z.B. in der Küche, können mit dem Alter ihre glatte und glänzende Oberfläche verlieren. Doch mit Kreide kann man dem entgegenwirken: Nimm ein paar (am besten weiße) Straßenkreiden und zerstoße sie zu feinem Pulver. Als nächstes brauchst du ein feuchtes Tuch, dessen Spitze du in das Kreidepulver tippst. Damit kannst du einfach über das Metall oder den Marmor wischen und fertig. Die feinen Kreidekörner werden die Oberfläche ganz leicht wieder zum Glänzen bringen.

Ameisen vergraulen
Wenn du ein Ameisenproblem hast, dann hilft Kreide auf jeden Fall. Beim Campen einfach einen Kreidekreis um deine Lebensmittel ziehen, und die Insekten werden dein Essen nicht anrühren, weil sie den Kreis nicht überschreiten. Auch bei Ameisen in der Wohnung funktioniert dieser Trick richtig gut: den Eindringlingen einfach mit Kreide auf der Fensterbank oder vielleicht auf den Fliesen den Weg versperren.

Flickr/stanze

Fettflecken entfernen
Nach dem Verzehr von fettigem Essen bisweilen besonders ärgerlich: Fettflecken. Um ihnen zu Leibe zu rücken, verwende einfach Kreide, denn sie ist besonders gut darin, Fett aus der Kleidung „aufzusaugen“. Einfach etwas Kreide auf den Fleck reiben, 10 Minuten einwirken lassen und dann ab in die Waschmaschine damit. Etwaige Kreidekrümel musst du vorher aber unbedingt entfernen.

Oberflächen abschleifen
Um bei Schleifarbeiten eine perfekte, glatte Oberfläche zu bekommen, reibe diese als erstes mit Kreide ein. Dann schleife sie ab, wie gewohnt. Die Oberfläche wird perfekt glatt sein.

Flickr/Becki Stern

Verfärbungen an Silbergeschirr und Schmuck entfernen
Silber tendiert dazu, zu oxidieren, also sich dunkel zu verfärben. Doch wenn du ein wenig Kreide zum Geschirr in die Schublade gibst, kannst du der dunklen Verfärbung vorbeugen. Natürlich gilt das gleichermaßen für Schmuck, der oxidationsanfällig ist.

Gerüchen und Schimmel vorbeugen
Nimm eine kleine Plastiktüte (z.B. einen Frühstücksbeutel), befülle sie mit Kreide und lege sie offen auf den Boden deines Wäschekorbs. Die Kreide nimmt die Feuchtigkeit auf, und so können Schimmel oder übler Geruch erst gar nicht entstehen.

Flickr/Santeri Viinamäki

Flecken am Kragen entfernen
Oftmals verfärbt sich der Kragen von Hemden nach längerem Tragen gelb oder braun. Auch hier kann Kreide richtig gut helfen: einfach auf die verfärbten Stellen reiben und dann ganz normal waschen.

Fingernägel säubern
Nimm eine Nagelbürste und reibe sie über weiße Kreide, dann säubere dir damit die Fingernägel. Mithilfe der Kreide kannst du noch so kleine Schmutzpartikel entfernen und hast hinterher einen sauberen, professionellen Look.

Flickr/Shannon Kringen

Schraubenzieher vom Abrutschen abhalten
Schraubenzieher neigen besonders bei kleinen Schrauben zum Abrutschen. Reibe zur Abhilfe einfach ein bisschen Kreide auf die Spitze deines Schraubenziehers. Der Effekt ist vergleichbar mit dem beim Billard-Queue.

Flickr/Demarrio Spence

Kleine Wandreparaturen durchführen
Bei weißen Wänden kannst du in kleine Ritzen und Löcher einfach ein bisschen Kreide hineindrücken. So werden kleine Unregelmäßigkeiten leicht überdeckt.

Schönes Papier mit Mustern herstellen
Mit Kreide kannst du einmaliges Musterpapier herstellen: Bei bunter Kreide einfach ein paar dünne Streifen abrasieren. Dann gib sie einfach in eine Schale mit Wasser und lege vorsichtig ein Blatt Papier darauf. Wenn es sich eingefärbt hat, kannst du es trocknen lassen und es mit Haarspray fixieren.

Flickr/Steven Depolo

Angelaufenen Zinn reinigen
Einen ähnlichen Trick wie für Silber gibt es auch für angelaufenen Zinn: Hier mischt du Kreidepulver mit Wodka und reibst damit den Zinn ab, am besten mit einem Tuch oder einem Schwamm. Danach glänzt dein Zinn wieder wie neu.

Schwergängige Schlösser gangbar machen
Hast du ein altes Schloss, das sich mit seinem Schlüssel kaum mehr öffnen lässt? Gib einfach ein bisschen zerstoßene Kreide auf den Schlüssel und stecke den Schlüssel zurück in dein „Problemschloss“. Die Kreide wird die Schmutzpartikel aufnehmen und das Schloss funktioniert wieder einwandfrei.

Flickr/Olga Filonenko

Die Tricks, die man mit Kreide verwirklichen kann, sind vielfältiger, als ich dachte. Besonders genial finde ich die die Idee, mit Kreide ein schwergängiges Schloss wieder auf Vordermann zu bringen. Versuch es gleich selbst!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentare

Auch interessant