Für Gartengestaltung aus Zinkwanne Blumenkasten, Kerzenständer oder Gartenteich machen.

Früher wurde in einer Zinkwanne Wäsche gewaschen oder der Nachwuchs gebadet. Heute dienen solche Metalltonnen jedoch meist als beliebtes Objekt der Gartengestaltung. Denn ganz gleich, ob als Blumenkasten, Kerzenständer oder Gartenteich:  Zinkwannen sind ein absoluter Blickfang.

Vor dem Bepflanzen einer Zinkwanne sollten übrigens einige Löcher hineingebohrt werden, damit sich später keine wurzelschädigende Staunässe bilden kann; wer das Metall jedoch nicht beschädigen möchte, kann die Wanne auch einfach als Übertopf verwenden. Ein Zinkwannen-Miniteich sollte außerdem einen halbschattigen oder schattigen Standort bekommen, um unschöne Algenbildung zu verhindern. Wer diese kleinen Tipps befolgt, kann auch aus seiner Zinkwanne wahre Kunstwerke erschaffen, denn der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt:

1.) Wasser, Schwimmkerzen und ein paar Blüten bringen jeden alten Kübel zum Strahlen.

pin1

2.) Schlichte Eleganz.

pin1

3.) Zinkwannen können das Zuhause von Fantasiewesen sein.

pin1

4.) Stilvoller Miniteich.

pin1

5.) In Zinkwannen lassen sich gut Küchenkräuter anpflanzen.

pin1

6.) Nicht nur Kräuter, sondern auch verschiedene Salate gedeihen in den Metallbehältern ausgesprochen gut.

pin1

7.) Auf der Seite liegend machen die dekorierten Blechkörper eine gute Figur.

pin1

8.) Ein Zinkkübel kommt selten allein.

pin1

9.) Das Metall lässt die Blumen leuchten.

pin1

10.) Ein kleiner Springbrunnen.

pin1

11.) Größere Kübel eignen sich perfekt als hängende Übertöpfe.

pin1

12.) Sogar im leeren Zustand können Zinkwannen ein Hingucker sein.

pin1

13.) So wird aus einem Zuber ein Kerzenhalter.

pin1

14.) Toller Stauraum für Holz.

pin1

15.) Zinkwannen sind dekorative Getränkehalter auf einer Gartenparty.

pin1

All diese mit Blumen und Kräutern bepflanzten, zu Miniteichen umfunktionierten, als Übertopf verwendeten oder mit Kerzen dekorierten Zinkwannen versprühen einen unvergleichlich rustikalen Charme – und das nicht nur im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon, sondern auch vor der Haustür. So fühlen sich alle Gäste sofort willkommen.

Kommentare

Auch interessant