Veröffentlicht inQuerbeet

Diese 36 Fragen solltest du auf einem ersten Date unbedingt stellen

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dir diese 36 Fragen für dein erstes Date unbedingt merken. Verlieben ist damit garantiert.

u00a9

Spannende Einblicke in dein Leben und deinen Geist. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Dein erstes Date mit einer neuen Person steht bevor und du hast Angst, dass dir die Fragen ausgehen? Kein Problem: Um auf Nummer sicher zu gehen, dass keine Stille herrscht, solltest du dir diese 36 Fragen für dein erstes Date unbedingt merken. Verlieben ist damit garantiert.

Der Psychologie-Professor Arthur Aron, der das Geheimnis zwischenmenschlicher Beziehungen erforscht, hat eine ganz andere Theorie. Sicherlich spielen auch die Biologie, gegenseitige Attraktivität und gemeinsame Interessen eine Rolle, wenn sich Herz zum Herzen findet. Entscheidend – so Professor Aron – sind aber das gegenseitige Vertrauen und die Intimität, die man sich aktiv entgegenbringt. Je mehr man sich einander öffnet, Wünsche, Erinnerungen und Ängste teilt, umso eher können Gefühle für den anderen entstehen.

Mann und Frau gehen lachend durch die Stadt
©MirkoVitali/Adobe-Stock.com Foto: MirkoVitali/Adobe-Stock.com

Auf Grundlage dieser These entwickelte Aron einen Katalog mit 36 Fragen, die Wildfremde innerhalb einer Stunde ineinander verliebt machen sollen. Bereits 1997 prüfte er in einer Studie die Wirksamkeit seines Fragenkatalogs. Das Ergebnis überzeugte. Einige Versuchsteilnehmer heirateten sogar wenige Monate später.

Frage für Frage

Das Kuriose: Auch wenn die Fragen uns auf den ersten Blick banal oder abwegig vorkommen, bewirken sie, dass wir dem anderen emotional unmerklich näherkommen. Es ist ein wenig wie im berüchtigten „Frosch im kochenden Wasser“-Experiment, in welchem der Frosch nicht merkt, wie das Wasser immer heißer wird – bis es zu spät ist. Frage für Frage öffnen sich die Gesprächspartner, ohne zu registrieren, wie sie ein immer intimeres Territorium betreten.

Mann und Frau sitzen romantisch auf einer Bank
©Photographee.eu/Adobe-Stock.com Foto: Photographee.eu/Adobe-Stock.com

Arthur Arons Methode ist somit eine Abkürzung, sein Gegenüber auf eine Weise kennenzulernen, für die es sonst Wochen oder Monate braucht. Eine gewisse Grundbereitschaft, sich dem Gegenüber zu öffnen, muss allerdings vorhanden sein.

Die Beantwortung der 36 Fragen dauert in etwa ein bis zwei Stunden. Immer abwechselnd lesen sich die Gesprächspartner die Fragen vor. Die Liebesfragen bauen aufeinander auf. Es ist also wichtig, sie der Reihe nach zu beantworten und keine Frage auszulassen. Erst gibt der Vorlesende seine Antwort, dann ist sein Gegenüber dran. Nach der letzten Frage schauen sich beide vier Minuten lang schweigend in die Augen – und können sich ineinander verlieben.

Ob die 36 Fragen wirklich funktionieren? Hier sind sie, sodass du es selbst ausprobieren kannst:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Riddle.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die meisten Menschen glauben, dass Liebe einfach so mit einem passiert. Arthur Arons Fragenkatalog könnte das Gegenteil beweisen. Liebe wird erarbeitet. Zugegeben: Es könnte etwas befremdlich wirken, wenn du für ein erstes Date diese 36 Fragen aus der Tasche kramst. Aber vielleicht lässt sich dein Date ja darauf ein und es funkt zwischen euch beiden?

Zwei Hände, die sich fast berühren
©gorynvd/Adobe-Stock.com Foto: gorynvd/Adobe-Stock.com

Professor Aron ist übrigens davon überzeugt, dass es auch in einer langjährigen Beziehung wichtig ist, die Liebe aktiv lebendig zu halten. Immer wieder solle man sich dem anderen anvertrauen und emotionale Intimität herstellen. Dafür wäre allerdings ein anderer Fragenkatalog nötig.

Hier gibt es noch weitere Artikel rund ums Thema Liebe:

Quelle: 36-fragen, journals.sagepub, nytimes
Vorschaubild: ©gorynvd/Adobe-Stock.com