Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Haus & Garten, Lifestyle, Psyche & Wohlbefinden, Putzen & Ordnung, Ratgeber

8 Gründe, warum du Kleidung behältst, die du nicht mehr trägst

Jeder hat Kleidungsstücke, die unnötig Platz im Kleiderschrank einnehmen, weil er sie nie trägt. Erkenne die Gründe hinter Schrankleichen und lerne, wie du Klamotten-Fehlkäufe vermeidest.

8 Gründe, warum du Kleidung behältst, die du nicht mehr trägst
u00a9

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Viele haben Probleme damit, sich von Kleidung zu trennen, die sie nicht mehr tragen oder sogar noch nie getragen haben. Es gibt verschiedene Gründe für solche Schrankleichen. Zu verstehen, warum man manche Kleidungsstücke behält, ist der erste Schritt, um den eigenen Kleiderschrank aufzuräumen.

1. Das Kleidungsstück ist neu und du fühlst dich schuldig, Geld dafür verschwendet zu haben.

Egal, aus welchem Grund du das Kleidungsstück nicht mehr trägst – rede dir kein schlechtes Gewissen ein. Das Geld ist ausgegeben, daran kannst du jetzt nichts mehr ändern. Behältst du diese Schrankleiche noch länger, wird dein schlechtes Gewissen nur noch größer. Nutze das Kleidungsstück als Lektion, um in Zukunft beim Einkaufen bessere Entscheidungen zu treffen.

2. Es ist ein Kleidungsstück, das „jeder in seiner Garderobe haben sollte“.

Jede Frau sollte ein „kleines Schwarzes“ im Schrank haben? Von wegen. Wenn du nicht liebst, wie es aussieht und wie es sich anfühlt, wirst du es sowieso nicht tragen.

Deine Garderobe sollte deinen Lebensstil widerspiegeln. Scheue dich nicht davor, deine eigenen Regeln aufzustellen. Wenn du kein kleines Schwarzes brauchst oder willst, kaufe einfach keins.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Du hast einen neuen Trend ausprobiert, der dir nicht steht oder schon wieder aus der Mode ist.

Vielleicht hast du etwas Trendiges gekauft, um deine Garderobe aufzufrischen, aber das Kleidungsstück hat dir nie wirklich gestanden. Oder der Trend war schnell wieder vorbei, also hast du es selten getragen.

Finde heraus, was dir wirklich steht. So kannst du Modetrends widerstehen und bei dem bleiben, was zu deiner Figur und deinem Leben am besten passt.

4. Dein Gewicht hat sich verändert und du hast mehrere Größen im Schrank.

Zu kleine oder zu große Kleidungsstücke im Schrank tragen dazu bei, dass er unordentlich aussieht und dass dir die Entscheidung schwerfällt, was du anziehen sollst. Hast du gar ein Problem mit deinem aktuellen Gewicht, können Kleidungsstücke, die nicht passen, negative Gefühle auslösen.

Versuche deshalb, nur Kleidung im Schrank zu belassen, die dir derzeit passt. Kannst du dich dennoch nicht von Kleidungsstücken in anderen Größen trennen, sei wählerisch, welche du wirklich behältst. Wenn möglich, lagere sie in Kisten in der Garage oder einem anderen Schrank, wo sie außer Sichtweite sind, bis du wieder in sie hineinpasst.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

5. Du hast nichts, womit du das Kleidungsstück kombinieren oder tragen kannst.

Du hast etwas gekauft, was dir richtig gut gefällt, doch zu Hause stellst du fest, dass es zu nichts in deinem Kleiderschrank passt. Du redest dir immer wieder ein, dass du irgendwann schon das passende Kleidungsstück oder Accessoire dazu findest.

Weil das nie geschehen ist, wird es Zeit, die Schrankleiche auszumisten. Setze in Zukunft auf Kleidungsstücke, die sich mit dem Rest deiner Garderobe kombinieren lassen.

6. Du behältst ein Kleidungsstück für einen ganz bestimmten Anlass im Schrank.

Viele haben ein Outfit im Schrank, das sie für einen bestimmten Anlass aufheben und sonst so gut wie nie tragen.

Anstatt etwas zu behalten, das du wahrscheinlich nie tragen wirst, versuche, an Alternativen zu denken, die du trägst und die für diesen Anlass auch passend wären.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

7. Es war ein Geschenk und du fühlst dich schlecht, wenn du es aussortieren würdest.

Geschenke wegzuwerfen, fühlt sich immer schlecht an. Aber sie nur deswegen zu behalten, ist auch falsch.

Mache dir bewusst, dass derjenige, der dir das Geschenk überreicht hat, dich glücklich sehen will. Er würde sicherlich nicht wollen, dass du dich wegen seines Geschenks schlecht oder schuldig fühlst. Trifft es nicht deinen Geschmack oder steht dir einfach nicht, wird es Zeit, das Kleidungsstück auszumisten.

8. Das Kleidungsstück hat einen hohen emotionalen Wert, weshalb dir das Aussortieren schwerfällt.

Von Kleidungsstücken mit hohem emotionalen Wert kann man sich noch schwerer trennen.

Versuche, wählerisch mit der Kleidung umzugehen, die du aus sentimentalen Gründen behalten willst. Lege eine Grenze dafür fest, wie viele sentimentale Kleidungsstücke du behalten wirst, und behalte nur die Dinge, die dir wirklich wichtig sind. Das können dein Brautkleid oder das Outfit von deinem ersten Date sein.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wie du dich leichter von Schrankleichen trennen kannst

Hast du den Grund dafür identifiziert, warum du Schwierigkeiten hast, ein Kleidungsstück loszuwerden, fällt es dir gleich leichter, es auszumisten. Weiterhin können dir folgende Tipps dabei helfen:

Alles muss raus

Hole zu Beginn alle Klamotten aus deinem Kleiderschrank und lege sie auf einen Haufen. Das klingt zwar sehr radikal, hilft dir aber später beim Ausmisten und Wiedereinsortieren.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Alles, was länger als ein Jahr nicht getragen wurde, kann weg!

Wer bei jedem Kleidungsstück denkt, dass er es womöglich irgendwann noch einmal tragen wird, braucht gar nicht erst mit dem Ausmisten anzufangen. Sage dir immer wieder, dass alles, was du länger als ein Jahr nicht getragen hast, wegsollte.

Klare Entscheidungen treffen

Tust du dich schwer, Entscheidungen zu treffen, hole dir einen Freund zur Hilfe. Die ehrliche Meinung des Freundes tut zwar manchmal weh, hilft aber beim Ausmisten.

Ausmisten nach Jahreszeiten

Um Platz im Kleiderschrank zu haben, solltest du ihn am besten zum Jahreszeitenwechsel ausmisten. So bekommst du einen Überblick über das, was du besitzt, und hebst auch wirklich nur auf, was du im kommenden Sommer oder Winter tragen willst.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tipp: Bei manchen Klamotten fällt es einem äußerst schwer, sich von ihnen zu trennen. In solchen Fällen kann eine „Vielleicht-Box“ helfen. Lege alle Kleidungsstücke hinein, von denen du dich nicht sofort trennen kannst, und stelle die Kiste für ein paar Monate beiseite. Wenn du nach dieser Zeit nicht an diese Kleidungsstücke gedacht hast, können sie weg.

Alles im Blick behalten

Nachdem du alle Schrankleichen aussortiert hast, geht es ans Einräumen. Nutze dabei das Potenzial deines Kleiderschranks richtig aus, damit du zukünftig alle Kleidungsstücke sehen kannst. Also Finger weg von geschlossenen Boxen und zu großen Stapeln!

Schals türmen sich unordentlich in einem Fach im Kleiderschrank neben Kleidung auf Bügeln.
©Media Partisans Foto: �Media Partisans

Nicht wegwerfen, sondern weitergeben!

Designerkleidung lässt sich auf Verkaufsplattformen wie eBay, Vestiare Collective und Kleiderkreisel verkaufen. Weitere Möglichkeiten sind: Flohmärkte, Secondhandläden, Sozialkaufhäuser und Kleiderspenden.

Den meisten Menschen fällt es schwer, sich von Dingen zu trennen. Wer auf die Frage „Warum soll ich es behalten?“ aber keine Antwort hat, sollte das Kleidungsstück ausmisten.

Weitere praktische Kleidungstipps findest du hier:

Quellen: simplelionheartlife, magazin.senseofhome
Vorschaubilder: ©flickr/Eden, Janine and Jim ©flickr/Dan Hurt