Veröffentlicht inLustig & Interessant, Ratgeber

9 alte Regeln für Verdauung, Gewitter u.a. auf dem Prüfstand

Zechprellerei, Regeln für die Verdauung, das richtige Verhalten bei Gewittern etc.: Welche dieser 9 alten Regeln halten der Überprüfung stand?

u00a9

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Egal, ob es die Eltern, große Geschwister oder ältere Freunde gesagt haben – die meisten Regeln hat man als Kind oder Jugendlicher einfach so hingenommen. Das Argument der größeren Lebenserfahrung ließ sich nicht so einfach ausstechen. Was ist das richtige Verhalten bei Gewitter? Wie sind die Regeln für die Verdauung? Ist Zechprellerei unter bestimmten Umständen erlaubt?

Heutzutage ist es einfach, Dinge sofort zu überprüfen – Alexa und Google wissen Bescheid. Noch vor einigen Jahren ging das aber nicht so ohne Weiteres und man hat die Dinge eben hingenommen, wie sie gesagt wurden.

Natürlich verändert sich die Welt stetig und so sind Wahrheiten von früher manchmal der Unsinn von heute. Einigen dieser Mythen gehen wir nun auf den Grund: Sind sie noch gültig oder heute falsch oder schon immer falsch gewesen?

1.) „Bei Gewitter darf man nicht fernsehen!“

RICHTIG

Auch wenn die Sicherungstechnik immer fortschrittlicher wird, kann auch heutzutage noch ein Blitzeinschlag mit dem Stromnetz verbundene technische Geräte massiv schädigen. Dazu muss der Blitz nicht einmal ins eigene Haus einschlagen, auch über mehrere Kilometer hinweg können Schäden entstehen. Deshalb gilt: Bei nahem Gewitter alle wichtigen Geräte von Strom, Antenne und Telefonbuchse trennen. Ausschalten allein genügt nicht.

©Media Partisans

2.) „Mann muss jeden Bissen 36-mal kauen!“

FALSCH

Egal, ob 50-mal, 36-mal oder 32-mal: Oma hat immer gesagt, dass man ganz oft kauen soll. Warum? Das wurde nicht erläutert. Richtig ist: Kauen ist wichtig, um die Speisen für den Magen vorzubereiten. Auch hilft intensiveres Kauen, das Essen bewusster zu genießen. Allerdings kann das verkrampfte Zählen auch Probleme verursachen und beispielsweise zu Essstörungen führen. Am besten, man verlässt sich auf seinen Körper, der regelt das ganz von selbst.

©Media Partisans

3.) „Ein gutes Pils braucht 7 Minuten!“

FALSCH

Das Märchen vom 7-Minuten-Pils stammt aus Zeiten veralteter Zapf- und Kühltechnik. Tatsächlich ist ein so lange gezapftes Bier schlaff und warm. Es genügen drei Minuten und etwas Ahnung vom richtigen Zapfen, um ein perfektes frisches Pils mit mundwässernder Krone zu zaubern.

©Media Partisans

4.) „Nach dem Essen darf man 30 Minuten nicht schwimmen gehen!“

RICHTIG

Das heben sogar die Baderegeln der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) recht deutlich hervor. Anders als Kindern oft gesagt wurde, ist die Begründung dafür aber nicht, dass sie dann Bauchschmerzen bekommen.

Tatsächlich lässt gerade nach schwimmbadtypischem, schwerem Essen die Leistungsfähigkeit des Körpers nach. Wird man dann auf dem Baggersee zu wagemutig, kann es gefährlich werden, vor allem für Personen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden. Deshalb nach dem Essen lieber ein halbes Stündchen ruhen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr-Bild der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

5.) „Wenn man eine Zigarette an einer Kerze anzündet, stirbt ein Seemann!“

FALSCH

Als das Rauchen in Kneipen noch gang und gäbe war, hing dieser Satz ständig in der Luft, wenn jemand seinen Glimmstängel an die Kerze hielt, die mit großer Wahrscheinlichkeit auf einer mit heruntergelaufenem Wachs umhüllten Weinflasche steckte.

Was an sich natürlich nicht stimmt und wie Aberglaube klingt, hat aber durchaus einen wahren Kern. Wenn ein Seemann in früheren Zeiten nicht auf einem Schiff anheuern konnte, verdiente er sein täglich Brot häufig mit dem Verkauf von Streichhölzern. Wenn man diese nun aber nicht benutzte, kam er um seinen Verdienst und musste im schlimmsten Fall verhungern.

©Pixabay

6.) „Wenn man Kirschen isst, darf man kein Wasser zu ihnen trinken!“

FALSCH

Diese Regel stammt aus Zeiten, als das Trinkwasser noch nicht die heutige Qualität hatte. Die darin enthaltenen Mikroorganismen können früher vielleicht eine unheilige Allianz mit den auf der Schale der Kirschen befindlichen Hefepilzen eingegangen sein und für einen Blähbauch gesorgt haben.

Was aber möglich ist: Isst man große Mengen Kirschen, kann das zur Überforderung des Magens führen. Die Hefepilze werden nicht mehr abgebaut und können zu Alkohol vergären, was schließlich zu Blähungen führt.

©Pixabay

7.) „Nach 30 Minuten Wartezeit darf ich ein Restaurant verlassen, ohne zu bezahlen!“

RICHTIG UND FALSCH

Tatsächlich darf man ein Restaurant nach dem Essen verlassen, ohne zu bezahlen, wenn man mehr als 30 Minuten auf den Kellner gewartet hat. Aber: Man muss unter Zeugen drei Mal die Rechnung angefordert haben. Und zahlungspflichtig ist man trotzdem, deshalb sind die Kontaktdaten zu hinterlassen. Andernfalls macht man sich der Zechprellerei strafbar. Am besten also zahlt man einfach an der Theke.

©Pixabay

8.) „Ein Kräuterlikörchen nach dem Essen hilft der Verdauung!“

FALSCH

Ob Underberg, Ramazzotti oder Schierker Feuerstein – der Kräuterlikör zur besseren Verdauung ist Tradition. Das wohlig-warme Gefühl nach dem Trinken ist aber auch das einzig Positive daran. Für die Verdauung ist ein Schnaps tatsächlich eher kontraproduktiv, denn er verlangsamt den Prozess nur noch.

Wenn man sich aber an die Kräuter hält und den Likör subtrahiert, ist man auf dem richtigen Weg. Eine Tasse Kräutertee hilft dem Magen nämlich tatsächlich auf die Sprünge.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr-Bild der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

9.) „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen!“

FALSCH

Zum Schluss sprechen wir noch einmal über Gewitter. Der Rat, sich im Unwetterfall unter eine Buche zu stellen, ist ein sehr schlechter. Dem Blitz ist es egal, wo er einschlägt, er sucht sich den höchsten Punkt aus. Daher sollte man sich besser möglichst weit von Bäumen entfernt auf den Boden kauern.

Die alte Regel gibt es aber nicht wegen des schönen Reimes. Tatsächlich sieht man Buchen einen Blitzeinschlag aufgrund ihrer glatten Rinde nicht an, wohingegen er bei Eichen deutlich sichtbare Spuren hinterlässt.

©Pixabay

Man sieht schon, dass viele Wahrheiten von früher schon damals keine richtigen Wahrheiten waren. Andererseits hat natürlich jede Regel einen begründeten Kern. Noch mehr nostalgische Irrtümer und Weisheiten findest du hier:

Vorschaubild: ©Media Partisans