Aussaat im September: 10 Gemüsesorten, die noch ins Beet können

Der Sommer und somit auch das Gartenjahr neigen sich dem Ende zu. Dennoch gibt es noch genug zu tun, denn die Beete und Pflanzen müssen auf die Winterpause oder die nächste Saison vorbereitet werden. Die noch recht hohen Temperaturen eignen sich sogar, um noch einmal frische Salate und andere schnellwachsende Gemüsesorten und verschiedene Kräuter auszusäen. Denn auch für den Herbst gibt es Pflanzen, die es etwas kühler mögen und somit noch im späten Herbst oder Winter genossen werden können. Ob du sie im Freiland, in einem Hochbeet oder geschützt im Gewächshaus anbaust, hängt dabei vor allem von der Sorte ab.


Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

 


1. Radieschen

Für Radieschen solltest du im Herbst einen sonnigen Platz und eine schnellwachsende Sorte wählen. Bei milder Witterung können die ersten Radieschen dann bereits nach 4 Wochen geerntet werden. Vor dem ersten Frost solltest du aber alle ernten, da die Knollen weich werden, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken.

Radieschen

2. Spinat

Spinat verträgt keine Wärme und ist deshalb das ideale Herbstgemüse. Du kannst ihn sogar bis Oktober auf den Beeten im Garten aussäen und die erste Ernte zeigt sich häufig nach sechs bis acht Wochen. Spinat ist zudem sehr gut frostverträglich und kann auch über den Winter weitergeerntet werden.

Spinat

3. Mangold

Mangold ist eine Gemüsesorte, die dem Spinat sehr ähnlich ist, denn er verträgt auch ohne Probleme leichten bis mittleren Frost. Wird er im Herbst ausgesät, können sich die Pflanzen bis zum Winter noch gut entwickeln und die erste Ernte ist bei Stielmangold nach zehn bis zwölf Wochen und bei Blattmangold nach etwa acht Wochen zu erwarten. Wird er mit einer Mulchschicht abgedeckt, kann er aber auch in milden Klimazonen oder im Gewächshaus überwintern und ist dann im Frühjahr nochmals erntebereit.

Mangold

4. Knoblauch

Knoblauch anzubauen, ist denkbar einfach, denn es reicht aus, die einzelnen Zehen in den Boden zu stecken. Die ideale Zeit für die Aussaat ist im September und Oktober, da die Knoblauchzehen dann später größer werden, wenn sie erntereif sind. Die erste Ernte der Herbstaussaat ist im Juli des darauffolgenden Jahres zu erwarten. Der beste Standort für Knoblauch ist ein sonniger und zugleich warmer und geschützter Platz. Du kannst ihn aber auch zwischen Tomaten, Möhren oder Erdbeeren pflanzen, denn das ausströmende Aroma schützt die benachbarten Gemüsesorten effektiv vor Schädlingen und Krankheiten.

Knoblauch

5. Verschiedene Salatsorten

Es gibt verschiedene Salatsorten, die für eine Aussaat im September geeignet sind. Dazu gehören vor allem Endivie, Feldsalat, Römersalat, Rucola und Kopfsalat. Sie können ohne Probleme im Herbst ins Freiland, im geschützten Gewächshaus lassen sie sich sogar bis in den Winter hinein ernten. Und auch wenn Kopfsalat eigentlich zu den Sommergemüsen gehört, hat die Aussaat im Herbst den Vorteil, dass es nicht mehr so warm ist und der Salat nicht so schnell zu blühen beginnt und damit ungenießbar wird.

Salatsorten

6. Pak Choi

Pak Choi ist eine beliebte Kohlsorte aus der asiatischen Küche, die vermehrt Einzug in die hiesigen Supermärkte hält. Bei hohen Temperaturen schießt er zu schnell, weshalb ein Anbau im Herbst für ihn ideal ist. Im September ausgesät, ist er bereits nach sechs bis acht Wochen erntereif.

Pak Choi

7. Winterportulak

Winterportulak liefert dir auch in den kalten Monaten wichtige Vitamine. Er ist unempfindlich gegen Frost und steht auch bei Temperaturen von -15 °C noch fröhlich im Gemüsebeet, weshalb er sich gut für eine Aussaat im September eignet. Steht ein Gewächshaus zur Verfügung, kann er bis März gesät werden. Nach vier bis fünf Wochen sind die ersten Pflanzen in der Regel für die Ernte bereit.

Winterportulak

8. Blumenkohl

Blumenkohl ist im Sommer recht anfällig für Schädlinge, weshalb sich für ihn eine Anzucht im Herbst empfiehlt. Zudem sind die Ernteerträge umfangreicher, wenn du die Setzlinge im September in die Beete im Garten pflanzt. Die Ernte erfolgt bereits nach wenigen Wochen.

Blumenkohl

9. Winterrettich

Der Winterrettich gehört zu den Wurzelgemüsen und ist, anders als der Sommerrettich, schwarz. Er kann mit wenig Aufwand im Garten angebaut werden, ist eine beliebte Beilage in der japanischen Küche und verleiht Suppen einen ganz besonderen Pfiff. Der Rettich benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Platz und sollte wegen seines üppigen Laubs allein stehen. Je nach Sorte und Wetterlage können die Knollen nach ungefähr 10 bis 14 Wochen geerntet werden. Stehen sie allerdings zu lange auf dem Beet, werden sie holzig und hohl.

Winterrettich

10. Rhabarber

Die Monate September und Oktober sind die beste Pflanzzeit für Rhabarber. Hast du noch keinen im Garten, ist also genau jetzt die richtige Zeit, dir Rhabarber-Pflanzen zu besorgen. Dabei kannst du Teile einer großen Rhabarberstaude, z.B. deines Gartennachbarn, abstechen oder dir in der Gärtnerei Jungpflanzen kaufen. Rhabarber steht gern in der Sonne und benötigt ausreichend Platz. Die Gemüsepflanze ist vollkommen winterhart und will gut gewässert werden, wenn man über viele Jahre eine reiche Ernte haben will.

Rhabarber

Mitte September beginnt außerdem die ideale Zeit, um Erdbeeren zu pflanzen. Trenne dafür einfach junge Ausläufer ab und setze sie gesondert in den Boden. Beachte aber, dass Erdbeerpflanzen einen nährstoffreichen Boden benötigen.

Und auch einige Kräuter können jetzt noch in die Beete im Garten gesät werden. Dazu zählen Dill, Gartenkresse, Kerbel, Petersilie, Schnittlauch und Senf.

Kräuter 

Mit diesen Aussaaten im Herbst nutzt du die Gartensaison bis zum letzten Tag aus. Achte bei allen Gemüsearten aber darauf, dass du Sorten wählst, die frosthart sind und sich für eine Überwinterung im Freiland eignen.

In den folgenden Artikeln findest du noch weitere Tipps und Ideen für das erfolgreiche Anbauen von Pflanzen in deinem Garten:

Vorschaubild: ©Pinterest/trueleafmarket

Kommentare

Auch interessant