Veröffentlicht inHaus & Garten, Küche, Putzen & Ordnung

4 Tipps, um ein schmutziges Backblech zu reinigen

Backblech reinigen: 4 Wege, um dein schmutziges Blech zu putzen, auch wenn es aus Aluminium besteht. Wusstest du beispielsweise, dass man mit Zitronenschalen putzen kann?

Backblech reinigen mit Hausmitteln.
u00a9 stock.adobe.com u2013 polya_olya

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Fast täglich nutzen wir unseren Backofen, um leckere Gerichte zu zaubern. Der negative Nebeneffekt: Fettflecken, verkrusteter Käse oder andere Speisereste auf dem Blech. Da kann das Essen so gut schmecken, wie es möchte – das Reinigen des Backblechs macht trotzdem keinen Spaß. Mit den folgenden Tipps geht es aber beim nächsten Mal bestimmt schneller.

Wichtig: Man sollte immer beachten, aus welchem Material das Blech gefertigt ist. Bei Emaillebeschichtung oder Blechen aus Aluminium sollte man beispielsweise niemals mit einem Stahlschwamm arbeiten. Dieser zerkratzt nämlich die empfindliche Beschichtung. Verwende für die Reinigung lieber einen weichen Schwamm oder Lappen.

1. Normale Verschmutzung

Normale Verschmutzung durch Fett, Gewürze oder Ähnliches lassen sich prima mit Spülmittel und Wasser entfernen. Einfach mit einem Lappen oder einem Schwamm über die Flecken wischen und anschließend mit Wasser abwaschen.

Achtung: Bleche können durch das Spezialsalz in der Spülmaschine Schaden nehmen und sollten daher immer mit der Hand gesäubert werden.

Backblech reinigen mit Hausmitteln.
Foto: stock.adobe.com – polya_olya

2. Angebrannte Essensreste

Angebrannte Essensreste, wie beispielsweise Käse, können sich hartnäckig am Blech festsetzen. Wenn möglich, sollte man diese sofort entfernen. Angebranntes lässt sich mit folgenden Hausmitteln aber auch in abgekühltem Zustand entfernen.

a) Salz

Verteile das Salz auf dem Blech und bedecke besonders die betroffenen Stellen. Stelle das Backblech bei 50 °C für 30 bis 60 Minuten in den Backofen. Wenn sich das Salz braun färbt, entnimm das Blech und schütte das Salz in den Hausmüll. Das angebrannte Essen sollte sich nun gemeinsam mit dem Salz gelöst haben. Mit warmem Wasser und einem Schwamm kannst du das Blech nun noch einmal abwischen.

b) Gebissreiniger

Gebissreiniger machen nicht nur Zähne sauber, sondern auch Bleche. Aufgelöst in warmem Wasser, kann man die Flüssigkeit aufs verkrustete Blech geben. Danach gibst du das Blech bei 100 °C ebenfalls für 30 bis 60 Minuten in den Backofen. Nachdem das Blech abgekühlt ist, lassen sich die Schmutzreste mit Wasser abspülen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

3. Eingebrannte Flecken

Säubert man das Blech nicht sofort, brennen sich bei jeder erneuten Benutzung unschöne Flecken ins Material ein. Aber auch in diesem Fall ist es noch nicht zu spät, das Blech zu reinigen. Mit einem Klassiker unter den Hausmitteln kann man diese eingebrannte Flecken entfernen. Dazu verteilt man Natron auf dem gesamten Blech. Dabei sollten die betroffenen Stellen besonders gründlich bedeckt sein. Danach erhitzt man Essig. (Essigessenz kann auch kalt verwendet werden.) Den heißen Essig gibt man über das Natron und lässt das Gemisch etwa 1 Stunde einwirken. Mit einem Schwamm kann man anschließend die Flecken ohne viel Schrubben entfernen.

4. Aluminium-Backbleche

Empfindliche Aluminiumbleche sollte man nicht mit den hier beschriebenen Hausmitteln behandeln. Man kann jedoch besonders verkrustete Flecken mit Apfel- oder Zitronenschalen einreiben und diese ein paar Minuten einwirken lassen. Danach lassen sich die Flecken mit warmem Wasser besser entfernen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Der Artikel zeigt, dass sich mit ein paar Tricks auch besonders hartnäckige Flecken entfernen lassen.

Quellen: utopia, liebenswert-magazin
Vorschaubild: ©flickr/stephanie vacher ©flickr/The Art of Doing Stuff