Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Psyche & Wohlbefinden, Ratgeber

5 gute Gründe, regelmäßig ein Buch zu lesen

Wir verraten dir, wieso du regelmäßig Bücher lesen solltest. Dein Körper und deine Psyche werden es dir danken.

u00a9 Bu00fccherlesen macht gesund und schlau. (u00a9Media Partisans)

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Nächtelang wach bleiben, um das aktuelle Buch weiterzulesen – das gehört im Erwachsenenalter leider der Vergangenheit an. Die Arbeit, der Haushalt und andere Dinge halten einen oftmals vom Lesen ab und man greift im besten Fall nur noch im Urlaub zu einem guten Buch. Dabei ist Bücher lesen nachweislich gesund! Welche Auswirkungen Lesen auf deinen Körper und deine Psyche haben kann, verraten wir in diesem Artikel. Außerdem gibt es Tipps, wie du wieder mehr Geschichten in deinen Alltag bringst.

Bücher lesen verlängert das Leben

Wusstest du, dass Buchliebhaber etwa 23 Monate länger leben, als Menschen, die nicht regelmäßig zu Büchern greifen? Das hat jedenfalls eine Studie der Yale-University herausgefunden. Dabei spielen verschiedene Faktoren bei der Verlängerung der Lebenserwartung eine Rolle. Wir haben sie für dich gesammelt:

1. Kognitive Fähigkeiten

Vor allem Kindern wird geraten, viel zu lesen. Schließlich fördert es die kognitiven Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Kreativität und Erinnerung. Forschende haben aber auch herausgefunden, dass Tätigkeiten wie Lesen im Alter vor dem Verfall dieser Fähigkeiten schützen kann. „Beim Lesen wird das Gehirn gestärkt, da durch diese Stimulation Sauerstoff, Blut und Nährstoffe an das Gehirn geliefert werden. Dadurch wird zum Beispiel Gedächtnisverlust vorgebeugt“, so Psychologin Dr. Holly Schiff. Aus diesem Grund sollen Aktivitäten wie Lesen laut einer Studie auch die Entwicklung von Alzheimer und Demenz verlangsamen können.

Ein aufgeklapptes Buch wird in Händen gehalten.
Bücherlesen macht gesund und schlau. (©Media Partisans) Foto: Bücherlesen macht gesund und schlau. (©Media Partisans)

2. Empathie

Ein Buch zu lesen, kann laut den Forschenden deiner Beziehung helfen, da du deine Empathiefähigkeit weiterentwickelst. Indem du die Geschichten anderer Menschen liest, fällt es dir leichter, die Perspektive deines Gegenübers einzunehmen und seine Gefühle zu verstehen.

„Lesen hilft uns, sich mit Lebensrealitäten auseinanderzusetzen, die nicht den unseren entsprechen. Das kann unseren Umgang mit Menschen in der echten Welt positiv beeinflussen.“

Dr. Holly Schiff

3. Selbstfindung

Experten erklären, dass die eigene Identität durch verschiedene Umstände gebildet wird. Dazu gehöre neben Erfahrung, engen Beziehungen und Reife auch das Lesen. Je nach Genre erhalten wir Einblick in Situationen, die sich auf das eigene Leben übertragen lassen. Man identifiziert sich mit Charakteren oder Situationen und merkt, dass man nicht allein ist. Das ist vor allem für Heranwachsende wichtig, kann jedoch auch im Erwachsenenalter noch sinnstiftend sein.

4. Stressreduzierung

Kaum überraschend, aber auch wissenschaftlich belegt: Ein Buch zu lesen reduziert Stress. „Wenn du dich in der Geschichte eines guten Buches verlierst, beginnt sich dein Körper zu entspannen: Deine Atmung wird ruhiger und dein Blutdruck niedriger“, erklärt Dr. Alice Williams. Es kann also helfen, jeden Tag ein wenig zu lesen, wenn du dich in deinem Alltag gestresst fühlst.

Eine liegende Person, die ihre Füße überkreuz und ein Buch auf dem Bauch liegen hat.
(©MIND AND I – stock.adobe.com) Foto: (©MIND AND I – stock.adobe.com)

5. Ausdrucksweise

Zuletzt lernst du durchs Lesen nicht nur neue Lebensrealitäten kennen, sondern bildest dich sprachlich weiter. Wer viel liest, der verfügt über einen größeren Wortschatz als jene, die nicht lesen. Vor allem Kindern nützt Lesen bei ihrer sprachlichen Entwicklung. Doch auch hier gilt der Grundsatz: Man lernt im Leben nie aus.

Wie kann ich Lesen in meinen Alltag integrieren?

Du möchtest gern mehr lesen, findest aber einfach keine Zeit dafür? Die folgenden Tipps können dir helfen, eine neue Routine zu entwickeln:

  • Finde ein Genre, das zu dir passt. Es bringt nichts, ein hochgelobtes Buch zu lesen, auf das du gar keine Lust hast. Lass dich in einem Buchladen beraten, welche Bücher zu deinem Geschmack passen.
  • Fang leicht an: Anstatt einen 1000-seitigen „Klopper“ zu lesen, starte lieber mit Kurzgeschichten oder einem kurzen Roman.
  • Wenn dir ein Buch nicht gefällt, dann zwing dich nicht, es zu Ende zu lesen.
  • Falls du zur Arbeit pendelst: Nutze die Zeit zum Lesen.
  • Blockiere dir eine bestimmte Zeit am Tag, in der du liest. Auch wenn es nur 10 Minuten sind. Oder du legst fest, dass du täglich eine bestimmte Anzahl an Seiten lesen möchtest.
  • Such dir einen Lese-Partner und tausche dich über den Inhalt des Buches aus. Das geht auch prima im Internet.

Wenn das nicht mal einige gute Gründe sind, um wieder mehr zu lesen. Welches Buch wirst du dir als Nächstes vornehmen?

Weitere Artikel rund ums Lesen findest du hier:

Quellen: everydayhealth, onlinelibrary.wiley
Vorschaubild: ©Media Partisans