Veröffentlicht inHaus & Garten, Lustig & Interessant, Ratgeber

6 Tipps, wie du Eichhörnchen in deinen Garten locken kannst

Eichhörnchen im eigenen Garten anzusiedeln, ist gar nicht so schwer. Dank dieser 6 Tipps lassen sich die kleinen Nager leicht anlocken.

Jemand lockt ein Eichhörnchen an.
© unsplash/Kuma Kum

Die besten Tiergeschichten gibt es hier zu sehen! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Eichhörnchen kann man fast überall in Deutschland in Wäldern und Parks begegnen. Dort springen die putzigen Tiere von Baum zu Baum, immer auf der Suche nach Nahrung oder geeigneten Verstecken. Weil der Lebensraum der Eichhörnchen aber zunehmend schwindet, zieht es sie immer wieder in die Nähe des Menschen. 

Die kleinen Nager sind gerngesehene Gäste in Gärten und auf Balkonen, denn sowohl Kinder als auch Erwachsene erfreuen sich am Anblick der flinken Kletterkünstler. Indem Gärtner sie gezielt anlocken, profitieren beide Seiten davon, denn die Tiere sind dankbar für das Nahrungsangebot und den sicheren Unterschlupf. Damit sie sich bei dir willkommen fühlen, gilt es, ein paar Dinge zu beachten.

Befolge diese 6 Tipps, um Eichhörnchen anzulocken.

1. Sorge für ausreichend Futter

Eichhörnchen sind Allesfresser und benötigen abwechslungsreiche Nahrung. Neben Nüssen stehen auch Samen, Früchte, Insekten, Beeren, Zweige, Larven und Schnecken auf ihrem Speiseplan. Um die Eichhörnchen in den Garten zu locken, kann es sich lohnen, passende Futterpflanzen wie Haselnuss, Buche, Kastanie oder Walnuss anzupflanzen. So gibst du ihnen die Möglichkeit, ihr Futter selbst zu sammeln. Nussbäume sind bei Eichhörnchen besonders beliebt, denn sie liefern die für die Winterruhe benötigten Vorräte, die sie in der freien Natur nicht immer in ausreichendem Maße finden.

Achtung: Weil Eichhörnchen ihre Nahrungsvorräte in der Erde vergraben, kann es passieren, dass die versteckten Baumfrüchte im Garten austreiben. In der Natur tragen sie damit zum Fortbestand des Waldes bei, beim Gärtner kann das Verhalten für Ärger sorgen.

Ein Eichhörnchen.
Foto: unsplash/Vincent van Zalinge

2. Stelle Futterkästen auf, um Eichhörnchen anzulocken

Wer keinen Platz zum Anpflanzen neuer Bäume hat, kann spezielle Futterkästen aufstellen, die die Eichhörnchen mit Futter versorgen, ohne dass andere Tiere sich an den Köstlichkeiten bedienen können. Die cleveren Nager verstehen schnell, wie die Kästen funktionieren. Mit der richtigen Futtermischung bekommen die Tiere so die nötigen Vorräte für den Winter.

Futterkästen für Eichhörnchen aufstellen.
Foto: unsplash/Joakim Honkasalo

3. Biete ihnen etwas zu trinken an 

Natürlich benötigen Eichhörnchen neben geeignetem Futter auch Möglichkeiten, um ihren Durst zu stillen. Dafür eignen sich kleine Tränken, die gleichzeitig auch bei Vögeln, Igeln, Bienen und anderen Tieren im Garten beliebt sind. Schön wäre auch ein Gartenteich, der den Tieren als Wasserstelle dient. Regentonnen oder andere Wasserstellen, aus denen sich die Eichhörnchen nicht selbst befreien können, sollten mit einem Netz oder einem Deckel abgedeckt werden.

So kannst du Eichhörnchen anlocken.
Foto: unsplash/Kuma Kum

4. Biete Platz zum Klettern und Verstecken 

Eichhörnchen bevorzugen in der Natur hohe alte Bäume, auf denen sie sich bei Gefahr schnell in Sicherheit bringen können. Außerdem bieten diese Bäume ihnen die Möglichkeit, Schlafnester anzulegen. Wer Eichhörnchen anlocken möchte, sollte für ausreichend Platz zum Klettern und Verstecken sorgen.

6 Tipps, um Eichhörnchen anzulocken.
Foto: unsplash/Andrey Svistunov

5. Stelle Wohnhäuschen auf , um Eichhörnchen anzulocken

Im Wald legen sich Eichhörnchen ihre Schlafnester, die sogenannten Kobel, selbst an. Aber auch fertige Wohnhäuschen werden gerne genutzt. Biete ihnen am besten mehrere Schlafplätze an, denn auch in der Natur besitzen sie mehr als einen Kobel, und achte darauf, die Ruhestätten außerhalb der Reichweite von Katzen und anderen Räubern zu platzieren.

Tipps, um Eichhörnchen im Garten anzusiedeln.
Foto: unsplash/Gabriel Porras

6. Sorge für die nötige Ruhe

Nicht nur beim Wohnhäuschen, auch allgemein solltest du darauf achten, dass Haustiere wie Hunde und Katzen nicht in die Nähe der Eichhörnchen kommen und die kleinen Nager ihre Ruhe haben. Bitte auch deine Kinder um Zurückhaltung. Manche Hörnchen werden von ganz allein zahm und nehmen den ein oder anderen Leckerbissen dann sogar direkt aus der Hand. 

Jemand lockt ein Eichhörnchen an.
Foto: unsplash/Kuma Kum

Eichhörnchen anzulocken, ist gar nicht so schwer. Wer ein paar Dinge beachtet, kann sich vielleicht bald an den putzigen Tierchen im eigenen Garten erfreuen.

Aufpassen sollte man aber, wenn man versucht, sie aus der Hand zu füttern. Zum einen können die Tiere das gefährliche Hanta-Virus übertragen und zum anderen verlieren sie so ihren natürlichen Fluchtinstinkt und sind dann gegen die Gefahren der Natur nicht mehr ausreichend gewappnet.

Weitere tolle Ideen für deinen Garten findest du hier:

Quelle: zirol, focus
Vorschaubild: ©unsplash/Andrey Svistunov