Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Gesundheit & Fitness, Ratgeber

Erkältung: Diese 8 Hausmittel von Oma sollte jeder kennen

Bei einer Erkältung müssen es nicht immer gleich Medikamente sein. Welche Hausmittel wirklich helfen und wie du sie anwendest, liest du hier.

Frau niest in ein Taschentusch
u00a9 Hero Images/Hero Images-stock.adobe.com

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Bei der Bekämpfung von Erkältungssymptomen haben viele Hausmittel über Generationen hinweg ihre Wirksamkeit bewiesen. Um dir eine schnelle Übersicht über effektive Hausmittel gegen akute Erkältungsbeschwerden zu verschaffen, sind hier die besten Tipps.

Frau niest in ein Taschentusch
Diese Hausmittel bewirken wahre Wunder. Foto: Hero Images/Hero Images-stock.adobe.com

Bei Erkältung: Hausmittel und Tipps

Gegen jedes Zipperlein ist ein Kraut gewachsen, sagt der Volksmund. Von Husten über Fieber bis zu Halsschmerzen: Diese Hausmittel gegen Erkältung helfen dir bald wieder auf die Beine.

Inhalt:

  1. Inhalieren mit Salz
  2. Wadenwickel bei Fieber
  3. Nasendusche selber machen
  4. Gurgeln bei Halsschmerzen
  5. Honig gegen Husten
  6. Ohrenschmerzen: Zwiebel
  7. Hühnersuppe bei Erkältung
  8. Ist Vitamin C bei Erkältung Hausmittel Nr. 1?

Wichtig: Hausmittel helfen, leichte Erkältungen schneller durchzustehen und Symptome zu lindern. Hält die Erkältung länger als drei Tage an oder verschlechtern sich die Symptome, solltest du deine Hausärztin oder deinen Hausarzt aufsuchen.

1. Inhalieren mit Salz

Das Inhalieren mit Salz ist ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältung. Denn der mit Kochsalz angereicherte Wasserdampf befeuchtet die Atemwege, löst den Schleim und regt die Durchblutung an. Auch die Schleimhäute schwellen ab. So kann das Inhalieren bei Husten und Schnupfen wohltuend wirken.

So geht’s:

  • Koche 1 Liter Wasser in einem Topf auf und löse darin 1 gehäuften Esslöffel Kochsalz auf. 
  • Stelle den Topf auf eine feste Unterlage. 
  • Beuge dein Gesicht über den Topf und breite ein Handtuch über den Kopf, damit der Dampf nicht zu den Seiten entweicht. 
  • Mit tiefen Atemzügen gelangt der Dampf in deine Atemwege.

Vorsicht: Der Wasserdampf kann anfangs sehr heiß sein. Beuge dein Gesicht daher nicht zu nah über den Topf, damit du dich nicht verbrühst.

2. Wadenwickel bei Fieber

Fieber ist eine normale Reaktion des Körpers, mit der das Immunsystem schädliche Eindringlinge abwehrt. Dennoch kann es sinnvoll sein, bei einer Erkältung das Fieber zu senken. Wadenwickel sind bei Fieber ein klassisches Hausmittel. Sie bewirken, dass der Körper Wärme abgibt, wodurch die Körpertemperatur etwas absinkt.

So geht’s:

  • Halte Küchenhandtücher unter handwarmes Wasser und wringe sie anschließend aus.
  • Schlage die Wadenwickel um die Knöchel. Durch die Verdunstung wirken die Wickel kühlend.   
  • Wechsle die Wadenwickel, sobald sie sich warm anfühlen.
  • Wiederhole das ganze etwa drei bis vier Mal.

Vorsicht: Wende Wadenwickel nicht an, wenn deine Füße sich kalt anfühlen, du frierst oder eine Harnwegsinfektion hast. 

Eine Familie liegt im Bett und ist erkältet.
Bei einer Erkältung müssen es nicht immer Medikamente sein. Foto: georgerudy-stock.adobe.com

3. Nasendusche selber machen

Eine Nasendusche mit Kochsalzlösung verflüssigt den Schleim. So kann dieser besser abfließen und die Krankheitserreger werden nach außen befördert. Besonders bei verstopften Nebenhöhlen kann das befreiend sein.

Nasenduschen gibt es in Apotheken und Drogerien zu kaufen. Dort sind meist auch Kochsalz-Beutelchen für die Anwendung enthalten. Man kann die Kochsalzlösung für eine Nasendusche aber auch selber machen.

So geht’s:

  • Koche 100 ml Wasser ab und lass es lauwarm abkühlen.
  • Löse 1 gehäuften Teelöffel reines Kochsalz in dem lauwarmen Wasser auf.
  • Fülle die Kochsalzlösung in die Nasendusche und spüle damit die Nase aus.

Vorsicht: Wende die Nasendusche maximal eine Woche lang an. Achte auch darauf, die Nasendusche vor Gebrauch abzukochen. Bei stark entzündeten und vereiterten Nasennebenhöhlen solltest du auf eine Nasendusche verzichten.

4. Gurgeln bei Halsschmerzen

Ein entzündeter Rachen kann bei einer Erkältung sehr belastend sein. Gurgeln lindert die akuten Halsschmerzen und hilft den Schleimhäuten, sich zu regenerieren. Alte Hausmittel bei Halsschmerzen sind das Gurgeln mit Salzwasser und das Gurgeln mit Kräutertee (Salbei- oder Kamillentee). 

So geht’s:

  • Gurgeln mit Salzwasser: Löse 1/2 Teelöffel Kochsalz in einem Glas lauwarmem Wasser auf. Gurgle einen Schluck der Lösung im Mund und spucke sie anschließend aus. 
  • Gurgeln mit Kräutertee: Koche den Salbei- oder Kamillentee auf und lass ihn ziehen, bis er lauwarm ist. Gurgle mit dem Tee und spucke ihn anschließend aus.
Etwas Salz wird in ein Glas geschüttet.
Salzwasser gurgeln: gewöhnungsbedürftig, aber sehr hilfreich! Foto: MediaPartisans

5. Honig gegen Husten

Honig ist ein schnelles und leckeres Hausmittel gegen Husten. Dem Honig wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Außerdem legt sich der Honig wohltuend über die gereizten Schleimhäute im Hals. Kein Wunder, dass Honig eines der beliebtesten Hausmittel gegen Erkältung ist.

So geht’s:

  • Nimm 1 Teelöffel Waldhonig und lutsche ihn langsam ab. Waldhonig hat besonders viele entzündungshemmende Wirkstoffe.

Vorsicht: Da Honig ein unbehandeltes Naturprodukt ist, ist dieses Hausmittel nicht für Kinder unter 1 Jahr geeignet.

6. Ohrenschmerzen: Zwiebel

Wer es bevorzugt, bei einer Erkältung Hausmittel einzusetzen, hat sicher schon einmal von Zwiebelsäckchen gehört. Gerade bei Kindern schlägt eine Erkältung häufig auf die Ohren – und bei Ohrenschmerzen wirkt die warme Zwiebel schmerzstillend, entzündungshemmend und abschwellend. 

So geht’s:

  • Hacke eine Zwiebel klein und drücke die Stückchen mit der breiten Messerseite etwas zusammen, sodass der Saft austritt.
  • Fülle die Zwiebelstückchen in eine dünne Baumwollsocke und knote diese zu.
  • Erwärme das Zwiebelsäckchen über einem Wasserbad (du kannst es auch in einer Mikrowelle warm machen).
  • Lege das warme Zwiebelsäckchen so auf das Ohr, dass auch der Knochen hinter dem Ohr bedeckt wird. Dieser Mastoidknochen enthält belüftete Hohlräume, die mit dem Mittelohr in Kontakt stehen.
  • Fixiere das Zwiebelsäckchen mit einer Mütze und belasse es dort für 1 bis 2 Stunden.

Tipp: Wiederhole das Ganze dreimal täglich. Verwende dafür jeweils eine neue Zwiebel. 

Ein Rezept steht auf einem Zettel.
Omas Rezepte sind immer noch die besten. Foto: MediaPartisans

7. Hühnersuppe bei Erkältung

Eines der besten Hausmittel gegen Erkältung ist Hühnersuppe. Warum das so ist, darüber sind sich die Experten noch uneins. Zumal jede Hühnersuppe anders ist. Vermutlich ist es aber das Zusammenspiel aus Salzgehalt, Mineralstoffen, gewissen Bestandteilen im Markknochen sowie der wohltuenden Wärme und Bekömmlichkeit, das den kranken Körper wieder auf Vordermann bringt.

So geht’s:

  • Schlürfe die Hühnersuppe möglichst heiß. Denn durch die Wärme wird die Durchblutung angeregt: Die Schleimhäute schwellen ab, die Nase wird frei und der Körper wird bei seinem Kampf gegen die Erkältungsviren unterstützt.

Tipp: Auch eine Tasse Hühnerbrühe hilft bei Erkältung. 

8. Ist Vitamin C bei Erkältung Hausmittel Nr. 1?

„An apple a day keeps the doctor away“, heißt es im Englischen. Auch heiße Zitrone ist ein bekanntes Hausmittel gegen Erkältung. Schließlich braucht unser Immunsystem Vitamin C, um zu funktionieren. Aber hilft Vitamin C auch, um eine akute Erkältung loszuwerden?

Normalerweise nehmen wir Vitamin C über die Nahrung auf. Wer ausreichend frisches Obst und Gemüse isst, wird seltener krank. Hat einen jedoch trotzdem ein Infekt erwischt, hat die zusätzliche Einnahme von Vitamin C leider keine Wirkung. Es wird einfach über den Urin wieder ausgespült.

Fazit: Nein, Vitamin C ist bei Erkältung nicht Hausmittel Nr. 1. Zwar ist Vitamin C für ein normales Funktionieren des Immunsystems wichtig. Aber es hilft nicht, die Erkältung zu bekämpfen. Eine heiße Zitrone wirkt eher durch die Stimulierung der Durchblutung, und der Apfel unterstützt den Körper mit sekundären Pflanzenstoffen.

Eine Tasse Ingwertee mit Zitrone.
Ingwer und Zitrone: ein bewährter Klassiker. Foto: Pixabay

Hat man die richtigen Hausmittel parat, kann man eine Erkältung gleich viel besser durchstehen und bald wieder gesund werden. Besonders in der kalten Jahreszeit sind solche Tipps Gold wert!

Quellen: stiftung-gesundheitswissen, netdoctor
Vorschaubild: ©Hero Images/Adobe-Stock.com