Veröffentlicht inLifehacks, Ratgeber

Warum du dein Rad niemals in diesen Fahrradständern abstellen solltest

Felgenkiller sind die am weitesten verbreitete Abstellmöglichkeit für Fahrräder. Warum du die Fahrradständer meiden solltest, liest du hier.

u00a9

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Ob zu Hause oder an öffentlichen Plätzen – Fahrradständer sind wichtig, damit du dein Rad sicher abstellen kannst, wo auch immer du gerade bist. Eine besonders häufige Art von Fahrradständern im öffentlichen Raum sind die sogenannten „Felgenkiller“. Wie der Name bereits vermuten lässt, können diese Ständer dein Fahrrad aber beschädigen. Erfahre hier, worauf es zu achten gilt.

Der Begriff „Felgenkiller“ ist dabei nur umgangssprachlich. Offiziell heißen die weit verbreiteten Fahrradständer „Vorderradklemmen“. Auch wenn man diese Abstellmöglichkeit vermutlich am häufigsten sieht und benutzt, tut man seinem Fahrrad damit keinen Gefallen. Warum das so ist und wie du dein Fahrrad in den Vorderradklemmen sicher und unbeschadet abstellen kannst, liest du hier.

Felgenkiller: Diese Fahrradständer machen dein Rad kaputt

Vorderradklemmen lassen sich einfach aufstellen und sind deshalb häufig an öffentlichen Plätzen zu sehen. Zwischen zwei Metallbügeln befindet sich jeweils eine schmale Lücke, in die du dein Rad mit dem vorderen Reifen hineinschieben kannst. Was zunächst praktisch und einfach klingt, kann aber zu erheblichen und ganz unterschiedlichen Schäden an deinem Fahrrad führen.

Ein herkömmlicher Fahrradständer an einem öffentlichen Platz. Darum macht der sogenannte „Felgenkiller“ dein Fahrrad kaputt.
©Ralf Gosch – adobe-stock.com Foto: Ralf Gosch – adobe-stock.com
  • Mountainbikes mit breiten Reifen passen oft nicht ganz in die kleine Lücke zwischen den Metallbügeln. Wenn man es eilig hat, versucht man meist trotzdem, den Reifen irgendwie in den dafür vorgesehenen Zwischenraum zu quetschen. Das beschädigt aber sowohl den Reifen als auch die Felge.
  • Selbst für schmalere Reifen, die gut in den Fahrradständer hineinpassen, bieten die Felgenkiller nicht genügend Halt. Sobald dein Fahrrad umkippt, kann sich nämlich die Felge verbiegen. Das führt wiederum zu einem sogenannten Achter im Rad. Ein angenehmes und gerades Fahren ist mit dem Rad ohne Reparatur in diesem Fall nicht mehr möglich.
  • Reihenweise umkippende Fahrräder könnten sich außerdem gegenseitig beschädigen und nervige Kratzer verursachen.

So kannst du das Problem vermeiden

Stelle dein Fahrrad am besten zwischen zwei Bügelpaare und nicht wie vorgesehen in eines. So steht dein Fahrrad nicht im Weg herum, du kannst es trotzdem anschließen und der Reifen wird nicht eingeklemmt. Selbst wenn dein Fahrrad umfällt, verbiegen sich Reifen und Felge in diesem Fall nicht so leicht.

Zwei Fahrräder, die in einem öffentlichen Fahrradständer abgestellt wurden. Der sogenannte „Felgenkiller“ macht jedoch die Reifen kaputt.
©Sabine – adobe-stock.com Foto: Sabine – adobe-stock.com

In modernen Städten gibt es längst zahlreiche Alternativen, an denen du dein Fahrrad sicherer und schonender abstellen kannst. Ob Zweibeinständer, Anlehnbügel oder moderne Fahrradparksysteme – wenn du die Augen offen hältst, findest du in den meisten Städten eine bessere Abstellmöglichkeit als den Felgenkiller. Dein Fahrrad wird es dir danken!

Weitere Tipps rund um das Thema Fahrrad findest du in diesen Beiträgen:

Quelle: utopia
Vorschaubild: ©Sabine – adobe-stock.com