Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

Grüner Schleim auf dem Rasen: Das kannst du dagegen tun

Du hast grünen Schleim auf deinem Rasen entdeckt? Dahinter stecken die sogenannten Nostoc-Bakterien. So kannst du sie bekämpfen.

Algen und Schleim auf einem nassen Rasen.
© OlyaSolodenko via Getty Images

Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Manch ein Gärtner kennt das Phänomen: Was zunächst aussieht wie nasses Moos, entpuppt sich als grüner Schleim auf dem Rasen. Das sieht zwar ziemlich ekelig aus, ist aber in der Regel unbedenklich. Erfahre hier, welche Ursache hinter diesem Problem steckt und wie du den Schleim bekämpfen kannst.

Grüner Schleim auf dem Rasen: An diesen Bakterien liegt es

Grüner Schleim auf deinem Rasen wird durch Bakterien namens „Nostoc commune“ ausgelöst. Da die „Nostoc-Bakterien“ nicht besonders appetitlich aussehen, nennt man sie im Volksmund auch „Sternenrotz“ oder „Hexengespei“. 

Algen und Schleim auf einem nassen Rasen.
Staunässe ist die Hauptursache für die Bildung von grünem Schleim auf dem Rasen. So wirst du ihn los. Foto: OlyaSolodenko via Getty Images

Wie entsteht der grüne Schleim?

In der Regel ist Staunässe am grünen Schleim auf dem Rasen schuld. Das passiert zum Beispiel, wenn der Rasen falsch bewässert wird. Dann staut sich das Wasser an bestimmten Stellen und kann nicht mehr richtig abfließen. Aber auch, wenn der Boden an einigen Stellen verdichtet ist, kann sich grüner Schleim bilden.

Das passiert zum Beispiel, wenn eine Fläche regelmäßig übermäßig stark belastet wird, etwa durch einen parkenden PKW, oder wenn der Rasenmäher ungleichmäßig oder einseitig über die Grünfläche bewegt wird. Dadurch wird die Erde stark zusammengedrückt und der Gasaustausch ist gestört. In der Folge können sich die „Nostoc-Bakterien“ bilden und ausbreiten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wie gefährlich ist die Alge im Rasen?

Die grüne, glibberige Alge ist in der Regel für deine Grünfläche kein Problem. Es sei denn, sie breitet sich so stark aus, dass die Halme zu ersticken drohen. Sobald die glibberige Masse getrocknet ist, kannst du sie per Hand oder mithilfe einer Harke vom Rasen entfernen.

Was kann man gegen grünen Schleim in Rasen tun?

Wer seinen Rasen gut pflegt, ihn nicht einseitig belastet und auf eine gute Bodenqualität achtet, hat mit „Nostoc-Bakterien“ kaum Probleme. Dann finden sie nämlich keine guten Wachstumsbedingungen vor. Algenbildung im Rasen deutet auf falsche Pflege oder einen Mangel an Nährstoffen hin, wie z.B. Kalium. Um grünem Schleim vorzubeugen, kannst du Folgendes tun:

  • Sorge für eine gute Belüftung deines Rasens, indem du die Grünfläche regelmäßig mähst und vertikutierst. Das hilft übrigens auch dabei, Moos und Filz zu entfernen.
  • Wenn du unter dem grünen Schleim kahle Stellen im Rasen entdeckst, musst du nachsäen, damit die Bakterien diese Stellen nicht gleich wieder befallen.
  • Achte auf eine regelmäßige Düngung, damit dein Rasen regelmäßig mit den notwendigen Nährstoffen versorgt wird.
  • Auch das Sanden des Rasens ist eine gute Methode, um Staunässe zu verhindern und die Durchlässigkeit des Bodens zu verbessern.

Mithilfe dieser Tipps kannst du grünen Schleim auf dem Rasen bekämpfen und ihm im besten Fall sogar vorbeugen. Dein Rasen wird es dir danken!

Vorschaubilder: ©Flickr/Lisa Parker ©OlyaSolodenko via Getty Images