Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

Heizung aufdrehen: Ab dieser Temperatur solltest du heizen

Ab wann sollte man eigentlich heizen? Richtwerte zum richtigen Zeitpunkt und wichtige Tipps, um richtig zu heizen, findest du hier.

Ab wann sollte man heizen?
u00a9 IMAGO / Westend61

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Die Tage werden merklich kürzer und nachts wird es mitunter schon ziemlich kalt. Da die Temperaturen tagsüber aber noch recht mild sind, fragen sich viele Menschen derzeit völlig zu Recht, ob sie jetzt schon heizen sollten. Wir klären auf, ab wann man die Heizung definitiv anschmeißen sollte.

Ab wann sollte man heizen?

Ab wann sollte man heizen?
Foto: IMAGO / Westend61

Als Heizperiode gilt grundsätzlich der Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 1. April des nächsten Jahres. In diesem Zeitraum müssen Vermieter das Heizen ermöglichen – doch das kann variieren. Ist es im Mai ungewöhnlich kalt, muss der Vermieter die Heizung anstellen. Umgekehrt gilt, dass die Heizung bei sehr hohen Außentemperaturen, möglicherweise gedrosselt werden kann. Die Frage, ab wann man heizen sollte, lässt sich dementsprechend nicht pauschal beantworten. An den folgenden Werten kannst du dich jedoch grob orientieren:

Baujahr/BauartTemperatur
Häuser, die vor 1977 gebaut wurdenab 15 bis 17 °C Außentemperatur
Häuser, die zwischen 1977 und 1995 gebaut wurdenab 14 bis 16 °C Außentemperatur
Häuser, die nach 1995 gebaut wurdenab 12 bis 15 °C Außentemperatur
Niedrigenergiehausab 11 bis 14 °C Außentemperatur
Passivhausab 9 bis 11 °C Außentemperatur

Hierbei kommt es aber auch auf das individuelle Kälteempfinden an. Manche Menschen mögen es in der Wohnung etwas wärmer, andere wiederum etwas kühler. Ab wann die Heizung aufgedreht wird, darf in den eigenen vier Wänden natürlich jeder selbst entscheiden. Doch in Zeiten hoher Energiekosten überlegt man sich das mitunter ganz genau.

Übertriebene Sparsamkeit beim Heizen kann allerdings auch ganz schnell nach hinten losgehen. Wenn du zu wenig heizt, riskierst du nämlich Schimmelbildung in der Wohnung. Besonders anfällig hierfür sind vor allem ältere oder schlecht isolierte Gebäude.

Wie warm sollte es in der Wohnung sein?

Doch wie warm sollte es in der Wohnung letztendlich sein? Auch hier spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Du kannst dich an den folgenden Richtwerten orientieren:

  • Wohnzimmer: mindestens 20 °C
  • Schlafzimmer: 16 bis 19 °C
  • Küche: ca. 18 °C (durch das Kochen und Backen wird hier zusätzlich Wärme ausgestrahlt)
  • Kinderzimmer: 22 °C
Heizung auf Stufe 3 stellen.
Foto: stock.adobe.com – Ingo Bartussek

Um deine Heizung richtig einzustellen, solltest du deshalb wissen, was die verschiedenen Zahlen und Symbole auf dem Thermostat bedeuten. Übrigens: Bei Raumtemperaturen unter 19 °C erhöht sich die Anfälligkeit für Infekte und Erkältungen. Besonders gefährdet sind hierbei ältere Menschen und Menschen, die unter einem niedrigen Blutdruck leiden.

Richtig heizen

Mit den richtigen Tipps kannst du beim Heizen im Winter nicht nur Geld sparen, sondern auch die Umwelt schonen. Achte deshalb darauf, die Heizung im Alltag nicht andauernd an- und wieder abzustellen. Wenn du die Wohnung nur kurz verlässt, reicht es völlig aus, die Temperatur der Heizung um wenige Grad abzusenken. Für eine konstante Raumtemperatur und ein noch effizienteres Heizen empfehlen sich außerdem programmierbare Thermostate. So hast du in deinem Wohnbereich immer die gewünschte Temperatur und sparst unnötige Kosten.

Heizen und Geld sparen.
Foto: IMAGO / CHROMORANGE

Um ein gutes Raumklima zu gewährleisten, solltest du auch während der Heizperiode regelmäßig lüften. Öffne das Fenster dafür immer komplett und drehe die Heizung vorher etwas herunter. Behalte außerdem die Luftfeuchtigkeit im Blick – liegt diese über 60 Prozent, ist die Gefahr von Schimmelbildung groß. Mit einem Hygrometer kannst du die Luftfeuchtigkeit kontrollieren.

Quellen: wetteronline, oekotest
Vorschaubild: ©IMAGO / Westend61