Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

So lange dürfen Katzen allein in der Wohnung sein

Ob Urlaub oder nur eine Nacht: Katzenbesitzer sollten sich gut überlegen, wie lange sie ihre Katze allein lassen. Wir erklären dir, was du beachten solltest, wenn dein Stubentiger Zuhause bleibt.

© ©Real Fantasy Art - stock.adobe.com

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Katzen sind sehr gesellige Tiere und zugegeben: Am liebsten würde man sie auch den ganzen Tag knuddeln. Von Zeit zu Zeit kommt es aber vor, dass man Kater oder Katze allein lassen muss. Wie lange es vertretbar ist, seine Katze Zuhause allein zu lassen und welche Vorkehrungen du treffen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Darf ich meine Katze allein lassen?

Ein genaues Gesetz, das regelt, wie lange du deine Katze allein lassen darfst, gibt es nicht. Laut Tierschutzgesetz ist es jedoch illegal, ein Tier längere Zeit ohne Versorgung in Form von Futter, Wasser und Zuneigung allein zu lassen. Tierschutzorganisationen raten Katzenbesitzern, ihre Fellnasen im Notfall höchstens 48 Stunden allein zu lassen. Einige Rassen wie Bengalkatzen oder Siamkatzen reagieren besonders sensibel auf fehlende Zuneigung und Nähe und sollten daher nicht länger als 24 Stunden allein Zuhause sein.

Welche Folgen die Einsamkeit für eine Katze haben kann und welche Vorsorgen du treffen kannst, verraten wir dir jetzt.

Eine helle Katze schaut aus dem Fenster
Katzen reagieren sensibel darauf, wenn sie zu lange allein gelassen werden. Foto: ©Real Fantasy Art – stock.adobe.com

Katzen können Trennungsängste entwickeln

Natürlich reagiert jede Katze anders darauf, wenn sie allein gelassen wird. Einige genießen die Ruhe, andere fühlen sich schnell einsam. Es können sogar sogenannte Trennungsängste bei dem Tier entstehen. Diese treten häufig bei erwachsenen Katzen auf, die als Kätzchen zu früh von ihrer Mutter getrennt wurden.

Anzeichen für Trennungsangst können sein:

  • Unsauberkeit
  • Rastlosigkeit
  • Aggressivität
  • Appetitlosigkeit
  • Herunterschlingen des Futters
  • Putztrieb
  • Vermehrtes Miauen (besonders beim Abschied)

Um diese Trennungsangst zu vermeiden, kannst du einige Vorkehrungen treffen. Zuerst einmal solltest du deine Katze – am besten schon als Kätzchen – daran gewöhnen, einige Zeit allein zu sein. Bist du einmal mehr als 24 Stunden nicht da, solltest du in jedem Fall einen Katzensitter engagieren. Dieser sollte dein Haustier nicht nur füttern und die Wohnung lüften, sondern auch mit dem Tier spielen und es streicheln.

Lesetipp: Körpersprache: 7 Signale von Katzen, die du kennen solltest.

Vorkehrungen, bevor du deine Katze allein lässt

Diese Dinge solltest du außerdem beachten, wenn du deine Katze allein lässt:

  • Fenster nicht kippen, die Katze könnte sich beim Klettern darin einklemmen
  • Giftige Pflanzen – falls vorhanden – in einen verschlossenen Raum stellen
  • Essensreste verbrauchen oder entsorgen, damit die Katze keinen Zugang hat
  • Ausreichend Futter und Wasser zur Verfügung stellen (z.B. in einem Futterautomaten 🛒)
  • Ausreichend viele Beschäftigungsmöglichkeiten (versteckte Leckerlis, Spielzeug 🛒, Kratzbaum) zur Verfügung stellen
Eine Katze kuschelt sich mit geschlossenen Augen an eine Hand.
Ein Katzensitter sollte den Stubentiger nicht nur füttern, sondern die Katze beschäftigen, während du nicht da bist. Foto: ©gumpapa – stock.adobe.com

Lesetipp: 10 Dinge, die Katzenhalter vermeiden sollten.

Katzen sind sensibler für Veränderungen und fühlen sich schneller einsam, als man glauben mag. Wie lang lässt du deine Katze normalerweise allein?

Quellen: feliway, gesetze-im-internet, schlitzohr, tractive , einfachtierisch
Vorschaubild: ©Real Fantasy Art – stock.adobe.com

Die mit einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.