Veröffentlicht inQuerbeet

Mit diesem Trick spürst du versteckte Kameras im Hotel auf

©

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Kameras werden immer kleiner, teilweise sind sie mit dem bloßen Auge gar nicht mehr zu erkennen. Das machen sich auch Menschen mit unlauteren Gedanken leider zu nutzen. So kommt es sogar vor, dass Betreiber von Hotels und anderen Übernachtungsmöglichkeiten ihre Gäste ausspionieren. Falls du dich bei deinem nächsten Urlaub beobachtet fühlst, solltest du diese Tricks kennen, um die kleine Kamera zu enttarnen.

Um eine kleine Kamera in deinem Zimmer aufzuspüren, solltest du folgende Tricks kennen:

©JaroslavMoravcik/Adobe-Stock.com Foto: JaroslavMoravcik/Adobe-Stock.com

1. Methode: WLAN-Scan

Manche Kameras speichern Aufnahmen auf SD-Karten, während andere über WLAN streamen. Die App „Fing – Netzwerk-Scanner“ hilft dir, solche Geräte zu finden. Sie zeigt eine Liste von Geräten in der Nähe an, inklusive deines eigenen Smartphones.

Lesetipp: Mit 2 Handgriffen sicherst du dein Hotelzimmer vor Einbrechern

In Hotels kann die Liste lang sein, aber die App warnt vor IP-Kameras mit einer roten Meldung! Diese Funktion ist zwar eigentlich zahlenden Kunden vorbehalten, aber auch in der kostenlosen Testphase nutzbar. Solltest du einen Verdacht haben, lohnt sich der Scan auf jeden Fall.

©PostmodernStudio/Adobe-Stock.com Foto: PostmodernStudio/Adobe-Stock.com

2. Verstecke im Raum selbst finden

Um potenzielle Kameras zu finden, kannst du bereits mit bloßem Auge erste Maßnahmen ergreifen. Oft wird die kleine Kamera in anderen Geräten getarnt, wie zum Beispiel in Rauch- und Bewegungsmeldern, Handy-Ladegeräten, Kugelschreibern, Wetterstationen, Wanduhren, Feuerzeugen, Bilderrahmen, Lampen oder Spiegeln.

Du solltest insbesondere in Schlafzimmern und Badezimmern nach solchen Geräten Ausschau zu halten, da dort besonders private Aktivitäten stattfinden. Sogar Steckdosen, die in ungewöhnlichen Positionen angebracht sind, können verdächtig sein. Hast du ein verdächtiges Objekt gefunden, kann der nächste Tipp zum Einsatz kommen.

©RealPeopleStudio/Adobe-Stock.com Foto: RealPeopleStudio/Adobe-Stock.com

3. Dein Smartphone erkennt eine kleine Kamera

Um eine Kamera zu erkennen, brauchst du nicht unbedingt teure Geräte, in den meisten Fällen reicht dein Handy aus. Spionage-Kameras sind oft mit einem kleinen Infrarot-Lämpchen ausgestattet, dessen Licht für das bloße Auge unsichtbar ist. Deine Smartphone-Kamera kann die Lampe allerdings erkennen.

Tipp: Du kannst diese Funktion bei deiner Fernbedienung testen!

Verdunkle nun den Raum etwas und richte die Kamera auf verdächtige Stellen und Geräte – wenn ein kleines Licht auftaucht, geh näher heran. Die Fotofunktion mit Blitz kann ebenfalls hilfreich sein, da die kleinen gläsernen Linsen der Spionage-Kameras das Licht stark reflektieren.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Spezielle Geräte zur Erkennung

Eine Alternative sind spezielle RF-Detektoren, die zur Aufspürung von Spionage-Kameras eingesetzt werden können. Solche Geräte sind bereits ab etwa 40 Euro erhältlich. Hier ist eine Anleitung zur Verwendung:

  1. Trenne alle Geräte vom Stromnetz, die Radiosignale senden könnten, wie beispielsweise Küchengeräte, Router, Konsolen, Fernseher und Babyphone.
  2. Durchsuche den Raum und schwenke das Gerät dabei langsam hin und her.
  3. Wenn du ein Knistern oder Piepen hörst, gehe näher an die Geräuschquelle heran.
  4. Möglicherweise musst du verschiedene Frequenzen testen, um sicherzugehen. Kombigeräte können zusätzlich Magnetfelder erkennen und taugen evtl. mehr zum Entdecken von Kameralinsen als die Blitzmethode auf dem Smartphone.

Lesetipp: Du schläfst im Hotel schlecht? Das sind die besten Tipps für ruhige Nächte

©Fleur/Adobe-Stock.com Foto: Fleur/Adobe-Stock.com

Laut einer US-Umfrage haben 11 % der Airbnb-Besucher schonmal eine Kamera in ihrer Ferienwohnung gefunden. Die Gründe dafür können verschieden sein – vom Nachweis von Diebstählen oder zur Erpressung. Die heimliche Spionage ist in Deutschland laut § 90 des Telekommunikationsgesetzes übrigens streng verboten. Im Ausland können die Regeln etwas anders sein, es gilt also: Vorsicht ist besser als Nachsicht! Hast du schonmal eine versteckte Kamera gefunden?

Hier sind noch weitere Tipps für deinen nächsten Hotelaufenthalt:

Quelle: chip
Vorschaubild: ©JaroslavMoravcik/Adobe-Stock.com