Veröffentlicht inDIY, Haus & Garten

Kräuterregal selbst basteln: So einfach geht’s!

Du wünschst dir immer frische Kräuter zum Kochen? Dann schau dir dieses tolle DIY-Projekt an.

Das fertige Kräuterregal inklusive Beschriftung.
u00a9 Media Partisans/FUNKE Digital

Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Was macht ein Essen so richtig lecker? Richtig! Frische Kräuter. Wir zeigen dir in diesem Artikel, wie du dir ein Kräuterregal selbst bauen kannst. Das Beste daran: Du kannst eine alte Palette aus dem Keller verwenden.

Kräuterregal selbst bauen

Egal, ob im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse: Dieses Kräuterregal stellst du in nur wenigen Schritten aus einer einfachen Palette her.

Du brauchst: 

  • Palette
  • Kuhfuß 🛒
  • Nägel
  • etwas Mulchfolie 🛒
  • Handtacker (idealerweise)
  • Kies
  • Erde
  • verschiedene Kräuterstauden 
  • schwarze Tafelfarbe 🛒 (nach Wunsch)

Lesetipp: Kräuter richtig einfrieren: Das gilt es zu beachten.

So geht’s:

1. Zuerst hebelst du mit dem Kuhfuß die beiden inneren Holzleisten, die etwas schmaler sind, von der Oberseite der Palette ab.

Eine Person löst Bretter aus einer Palette.
Aus dieser Palette wird ein tolles Kräuterregal. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

2. Dann drehst du die Palette um, sodass die Unterseite nach oben zeigt. Die beiden im ersten Schritt abgenommenen Leisten befestigst du nun im 90°-Winkel mit Nägeln unter den auf der Unterseite der Palette befindlichen Leisten. Auf diese Weise entstehen vier kleine Pflanztröge – vergleichbar mit kleinen Blumenkästen für einen Balkon.

3. Die Frontseite der Konstruktion malst du dann bei Bedarf mit schwarzer Tafelfarbe an. Hier kannst du später notieren, welche Kräuter du gepflanzt hast.

Die schwarz gestrichene Palette.
Hier kannst du später die Kräuter beschriften. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

4. Wenn du deine Palette wieder aufrecht gestellt hast (mit den Pflanzmulden nach oben), kommt als Nächstes die Mulchfolie zum Einsatz, die du in die vier einzelnen Mulden legst, hineindrückst und dann idealerweise mit einem Handtacker befestigst.

5. Im nächsten Schritt füllst du die Kieselsteine etwa bis auf halbe Höhe hinein.

Die Palettenseiten wurden mit schwarzer Folie ausgekleidet..
Gleich kann es mit dem Bepflanzen des Kräuterregals losgehen. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

6. Den Rest füllst du mit Erde auf. Das machst du mit allen vier Pflanzmulden.

7. Und schon kannst du Kräuter deiner Wahl in die einzelnen Pflanzmulden einsetzen. 

8. Ganz Ordentliche beschriften am Ende ihr Kräuterregal auf den zuvor schwarz bemalten Flächen noch mit Kreide. 

Jemand schreibt 'Rosmarin' auf die schwarze Tafelfarbe des Kräuterregals.
Auf der schwarzen Tafelfarbe kannst du die Kräuter beschriften. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

Schon ist dein hübscher hauseigener Kräutergarten fertig. 

Das fertige Kräuterregal inklusive Beschriftung.
Wow, was ein schönes DIY-Projekt. Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

Im Video kannst du dir noch einmal alle Schritte in Ruhe anzuschauen:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dieser schnelle DIY-Kräutergarten ist nicht nur äußerst praktisch, sondern auch ein echter Hingucker. Wenn du es bunt haben willst, kannst du die Holzpalette auch komplett mit Farbe bemalen oder statt Kräutern deine Lieblingsblumen einpflanzen. So holst du dir den Sommer auch auf den kleinsten Balkon!

Vorschaubilder: ©Media Partisans/FUNKE Digital

Die mit einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.