Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Gesundheit & Fitness

Mit Socken schlafen: Das sind die wichtigsten Vor- und Nachteile

In der kalten Jahreszeit mit Socken zu schlafen, ist viel besser als erwartet. Es hilft nicht nur gegen Erkältungen, sondern auch gegen rissige Füße. Manchmal können Socken im Bett aber ungesund sein.

© stock.adobe.com – blacksalmon

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Die Frage ist vermutlich so alt wie die anschmiegsame Fußbedeckung selbst (also ungefähr 1.500 Jahre): Ist es besser, mit oder ohne Socken zu schlafen? Während sich manchen Menschen schon bei der Vorstellung von Socken im Bett die Nackenhaare aufstellen, können sich andere eine Herbst- oder Winternacht ohne die flauschigen Begleiter gar nicht vorstellen. Hier erfährst du, warum es (meist) gar keine so schlechte Idee ist, mit Socken uns Bett zu gehen.

Wie (un)gesund sind Socken im Bett?

Wenn du bisher vor allem aus ästhetischen Gründen Socken im Bett abgelehnt hast, wirst du überrascht sein, wie viele positive gesundheitliche Effekte sie haben. Allerdings ist in manchen Fällen Vorsicht geboten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Vorteile von Socken im Bett

1. Mit Socken im Bett Erkältungen bekämpfen

Kalte Füße führen zwar nicht automatisch zu einer Erkältung, schuld sind Erkältungsviren. Wenn man allerdings kalte Füße hat, werden die Atemwege schlechter durchblutet, sodass sie anfälliger für Erkältungsviren werden. Wenn man seine Füße im Herbst und Winter im Bett (und auch sonst) warm einpackt, kann man also tatsächlich Erkältungen vorbeugen.

Socken als Hausmittel bei Erkältung

Auch wenn die Erkältung schon da ist, können Socken im Bett hilfreich sein. Denn die Wärme hilft dem Körper bei der Genesung.

Zwiebelsocken

Bei einer Erkältung kann man sich zusätzlich die antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffe von Zwiebeln zunutze machen. Hierzu kann man die Zwiebel entweder halbieren und sich die Hälften jeweils unter die Sohlen in die Socken packen oder man schneidet sie in Scheiben oder kleine Stücke, damit mehr von dem Zwiebelsaft an die Haut gelangt. Damit die Füße dabei warm bleiben, kann man eine zusätzliche Socke darüberziehen. Weitere Tipps findest du in dem Artikel 10 effektive Hausmittel gegen Erkältung.

Zwiebel in eine Socke stecken.
Foto: stock.adobe.com – Oleksandr

2. Man schläft besser, wenn man Socken trägt

Zum einen helfen Socken, wenn man an den Füßen friert. Schließlich ist Frieren einfach ein unangenehmes Gefühl, das beim Einschlafen stört. Es gibt aber noch einen anderen Grund, warum Socken beim Einschlafen helfen: Wenn die Füße warm sind, weiten sich ihre Blutgefäße, sie geben vermehrt Wärme ab und die Kerntemperatur des Körpers sinkt – das Signal für den Körper, herunterzufahren. Laut Studien soll man mit Socken übrigens nicht nur schneller einschlafen, sondern auch länger schlafen. Wichtig ist aber, dass man die richtigen Socken trägt. Sie dürfen nicht einschneiden und sollten aus einem atmungsaktiven Material sein.

Eine Frau liegt entspannt in ihrem Bett.
Foto: Getty Images – FreshSplash

3. Man kann mit Socken im Bett die Füße pflegen

Wer im Winter unter trockenen und rissigen Füßen leidet, sollte diese gut eincremen. Mit Socken an den Füßen kann die Creme über Nacht besonders gut einwirken. Einen weiteren Pflegetipp für schöne Füße findest du im Artikel Hornhaut entfernen mit Zitrone.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Nachteile von Socken im Bett 

1. Socken im Bett können für Stinkefüße sorgen

Falls man generell zu Schweißfüßen neigt oder wenn es zu warm im Bett ist, erhöhen Socken im Bett natürlich die Gefahr, dass die Füße zu stinken anfangen. Im Falle eines Falles kann dir unser Artikel „Nie wieder Käsefüße! 5 Hausmittel gegen Fußgeruch“ helfen.

2. Das Risiko für Fußpilz kann steigen

Wenn die Füße in den Socken schwitzen, riecht das nicht nur unangenehm, auch das Risiko für Fußpilz erhöht sich. Was gegen Fußpilz hilft, erfährst du im Artikel 3 bewährte Hausmittel gegen Fußpilz, Nagelpilz und Hühneraugen.

Mit Socken schlafen: Diese Vor- und Nachteile hat es.
Foto: stock.adobe.com – blacksalmon

Zu guter Letzt noch ein wichtiger Denkanstoß: Ob man Socken im Bett sexy findet oder nicht, ist zwar Geschmackssache, es gibt allerdings Hinweise darauf, dass Frauen leichter zum Orgasmus kommen, wenn sie warme Füße haben bzw. Socken tragen. Das liegt vermutlich daran, dass ihr Körper dann insgesamt besser durchblutet ist. Außerdem soll ihnen das Gefühl von Wärme Sicherheit vermitteln, wodurch es ihnen leichter falle, loszulassen.

Wenn du noch mehr Tipps und Tricks rund um die Themen Füße, Socken und Schlaf bekommen möchtest, dann schau dir die folgenden Artikel an.

Falls du immer unter kalten Füßen leidest, kann das auch ein Hinweis auf eine Krankheit sein. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel:

Quellen: bildderfrau, praxisvita
Vorschaubild: ©Flickr/osseus