Veröffentlicht inHaus & Garten, Putzen & Ordnung, Ratgeber

Schimmel entfernen: 3 effektive Hausmittel

Schimmel entfernen, leicht gemacht: Mit diesen 3 Hausmitteln kannst du effektiv Schimmel von Wand, Tapete und Möbeln entfernen – ob in der Wohnung, im Bad oder im Keller.

u00a9

Schimmelflecken sehen nicht nur unschön aus und riechen muffig. Die Schimmelsporen in der Luft können auch gesundheitsschädlich sein. Bei Schimmelbefall solltest du daher schnell handeln.


Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Schimmel sofort entfernen

Bei Schimmelbefall gelangen unsichtbare Schimmelsporen in die Raumluft und von dort über die Atemwege in unseren Körper. Die möglichen gesundheitlichen Folgen von Schimmel können teilweise gravierend sein, weshalb schnell gehandelt werden muss.

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

Häufige Auswirkungen von Schimmel auf die Gesundheit:

  • Atemwegsbeschwerden wie Husten und Heiserkeit
  • andauernde Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • gerötete und schmerzende Augen
  • Hautausschläge
  • Übelkeit und Verdauungsprobleme
  • Asthma-Anfälle und Bronchitis
  • geschwächtes Immunsystem
  • Lungen- und Herzkrankheiten

Schimmel in der Wohnung

Wer Schimmel entfernen möchte, sollte zunächst wissen, wo sich Schimmel am wohlsten fühlt. Schimmelpilze lieben vorrangig feuchte und kühle Stellen, die schlecht belüftet sind. Hier können sich die Schimmelsporen gut festsetzen und ausbreiten. Die klassischen Orte für Schimmelbefall sind das Bad, der Keller, von Möbeln verdeckte Stellen an der Wand sowie Kältebrücken um Fenster und Türen. Auch der Bereich unter der Spüle ist häufig von Schimmel betroffen. Tapeten bieten den Schimmelpilzen zusätzlich Nahrung. Zudem kann sich der Schimmel hinter Tapeten oft unbemerkt ausbreiten und wird erst spät entdeckt.

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

Ursachen für Schimmelbildung

Es ist eine unangenehme Wahrheit, aber die häufigsten Gründe für Schimmelbildung sind ein schlechtes Heiz- und Lüftverhalten. Wie man richtig heizt und lüftet, haben wir bereits in eigenen Artikeln zusammengefasst:

Weitere Gründe für Schimmelbefall sind bauliche Mängel sowie undichte Leitungen.

Schimmel entfernen: So geht’s

Bei größerem Schimmelbefall solltest du einen Fachmann zurate ziehen. Oft ist der Schimmelpilz dann nämlich bis tief in die Bausubstanz eingedrungen. Entdeckst du den Schimmel jedoch frühzeitig, kannst du ihn mit Hausmitteln oder chemischen Schimmelentfernern selbst beseitigen.

Die besten Hausmittel zum Schimmelentfernen sind:

Achte bei Verwendung der Anti-Schimmel-Mittel stets darauf, Handschuhe und Atemschutz zu tragen, und sorge für ausreichende Belüftung.

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

1. Schimmel an der Wand entfernen

Die besten Hausmittel zum Entfernen von Schimmel an der Wand sind Spiritus, Wasserstoffperoxid und Essigessenz. Bei gekalkten Wänden ist Essigessenz allerdings ungeeignet, da die Säure den Kalk löst. Sprühe das Anti-Schimmel-Mittel deiner Wahl großzügig auf den Schimmel und lass es über Nacht einwirken. Zur Sicherheit solltest du den Schritt ein zweites Mal wiederholen. Anschließend kannst du die Wand überstreichen.

2. Schimmel an der Tapete entfernen

Eine Tapete besteht meist aus organischen Materialien. Diese sind für Schimmelpilze wahres Futter. Sollten feuchte Wände der Grund für die Schimmelbildung gewesen sein, muss die Tapete wohl oder übel entfernt werden. Behandle die darunterliegende Wand anschließend wie oben beschrieben mit Spiritus, Wasserstoffperoxid oder Essigessenz. Ist der Schimmelbefall an der Tapete nur gering und oberflächlich, eignet sich am ehesten Spiritus zur Entfernung. Trage den Spiritus großzügig auf und wische den Bereich danach mit einem Küchenpapier sauber. Bei einer Raufasertapete musst du die Stelle anschließend wahrscheinlich neu streichen.

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

3. Schimmel an Möbeln entfernen

Ähnlich wie Tapeten sind Möbel für Schimmelpilze ein reich gedeckter Tisch. Besonders bei Polstermöbeln besteht daher die Gefahr, dass der Schimmel bereits tief ins Material eingedrungen ist. Möbelstücke aus Leder oder Kunstleder lassen sich einfacher behandeln. Vor der Verwendung von Hausmitteln und chemischen Schimmelentfernern sollte man jedoch unbedingt vorher testen, ob das Material das Mittel verträgt. Da Wasserstoffperoxid ein Bleichmittel ist, lässt sich dieses nur bei weißen Möbeln einsetzen.

4. Schimmel im Bad entfernen

In den Fliesenfugen und Silikonfugen von Bad und Dusche setzt sich Schimmel ebenfalls gerne fest. Da Essigessenz Fliesenfugen und Silikonfugen angreifen kann, scheidet dieses Hausmittel aus. Die anderen Mittel kannst du bei oberflächlichem Schimmelbefall gut einsetzen. Aufgrund seiner bleichenden Eigenschaft ist Wasserstoffperoxid bei weißen Fugen bestens geeignet. Arbeite das Mittel deiner Wahl mit einer Bürste ein und spüle die Fugen anschließend mit Wasser ab. Hat der Schimmel die Fugen zu stark verfärbt, musst du die Fugenmasse erneuern. Das hört sich in den meisten Fällen schwieriger an, als es ist. 

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

5. Schimmel im Keller entfernen

Ein kleiner Fehler ist der häufigste Grund für Schimmel im Keller: Lüften im Sommer. Den Keller sollte man in der warmen Jahreszeit niemals lüften, da mit der warmen Luft von draußen Feuchtigkeit in den Keller kommt und an den kalten Wänden kondensiert. Hat man den Schimmel frühzeitig entdeckt, gelingt das Entfernen im Keller zum Glück recht einfach, da weder eine Wand gestrichen noch eine Tapete entfernt werden muss.  Tipp: Miss die Luftfeuchtigkeit in deinem Keller mit einem Hygrometer. So hast du schnell im Blick, ob Schimmelgefahr droht.

Foto: Gettyimages
©Gettyimages

Schimmel in der Wohnung ist ein häufiges Problem. Daher ist es wichtig, gut zu lüften und anfällige Stellen immer wieder in den Blick zu nehmen. Denn wenn Schimmel an Wänden, Tapeten & Co. rechtzeitig entdeckt wird, kann man ihn mit relativ einfachen Mitteln beseitigen.

Quelle: luftreinigerdepot 

Vorschaubilder: ©Gettyimages