Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

5 Tipps, um deinen Garten vor Starkregen und Unwetter zu schützen

Starkregen kann im Garten großen Schaden anrichten. Hier sind die wichtigsten Tipps, um deen Garten vor und nach einem Unwetter zu schützen.

Ein überfluteter Garten
u00a9 Photographee.eu - adobe-stock.com

Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Die Natur braucht Regen, ansonsten kann sie sich nicht entfalten. Unwetter wie Starkregen jedoch können die Beete und Pflanzen in deinem Garten zerstören. Aus diesem Grund ist es wichtig, seine Gewächse vor starken Sommergewittern zu schützen. Wir zeigen dir, wie du das am besten machen kannst.

Starkregen: So kannst du deinen Garten vor Schäden schützen

Abgeknickte Blumen, überschwemmte Beete oder kaputter Rasen – Starkregen sorgt im Garten mitunter für Chaos und Verwüstung. Bewahre Ruhe und verschaffe dir zunächst einen Überblick darüber, was alles kaputtgegangen ist. Anschließend gilt es, deine Pflanzen und Beete richtig zu pflegen und gleichzeitig auf das nächste Unwetter vorzubereiten.

Ein blumiger Garten, in dem es stark regnet.
Regen ist nicht nur gut für die Pflanzen in deinem Garten. Foto: Master-L – adobe-stock.com

1. Bäume kontrollieren

Kontrolliere nach einem Unwetter zunächst die Bäume in deinem Garten. Schaue dir neben den Schäden im Astwerk vor allem den Boden rund um die Wurzeln genau an. Ist die Erde stark aufgeweicht und matschig, könnte der Baum möglicherweise umkippen. Kleine Bäume befestigst du mit einem starken Seil an einem stabilen Holzpfahl, den du senkrecht in den Boden rammst. Droht ein größerer Baum umzukippen, kontaktierst du umgehend einen Baumnotdienst.

2. Rasen nach Starkregen lüften

Nach starkem Regen benötigt die Erde unter deinem Rasen besondere Pflege. Durch die Regenmassen könnte sich die Erde nämlich schnell verdichten und deinem Rasen schaden. Außerdem bekommen die feinen Rasenwurzeln nach einem Starkregen weniger Sauerstoff. Der erfahrene Hobbygärtner weiß: Es ist allerhöchste Zeit, den Rasen zu lüften. Das gelingt, indem du kleine Löcher in den Rasen pikst. Das schadet dem Rasen übrigens nicht – es hilft nämlich, den Boden aufzulockern. Verwende hierfür entweder Grabe- oder Lüftungsgabeln 🛒 , Nagelschuhe 🛒 oder motorisierte Gartenlüfter 🛒.

Jemand lüftet seinen Rasen.
Hilf dem Rasen, indem du ihn lüftest. Foto: bildergala – adobe-stock.com

3. Beete richtig pflegen

Vermutlich hat die eine oder andere Blume den Starkregen nicht überlebt. Entferne abgeknickte Blumenköpfe und widme deine Aufmerksamkeit nun dem Boden. Dieser kann die Wassermengen nämlich nur schwer aufnehmen und verhärtet dadurch. Außerdem werden wichtige Nährstoffe durch das Regenwasser einfach weggespült. Es empfiehlt sich daher, die Beete nach einem Starkregen gründlich zu hacken. So durchbrichst du die feste obere Erdschicht und das Wasser kann einsickern. Wenn das noch nicht ausreicht, kannst du deine Beete mulchen, um deine Pflanzen mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen. Kontrolliere zudem deine Gemüsebeete auf beschädigte Früchte. Diese sind anfälliger für Pilze oder Krankheiten und sollten deshalb entfernt werden. Wie du abgeknickte Tomatenpflanzen noch retten kannst, erklären wir in diesem Artikel.

Außerdem solltest du überschüssiges Wasser aus Blumentöpfen entfernen. Es könnte zum einen deinen Pflanzen schaden und zum anderen nervige Mücken anlocken. Auch Schnecken fühlen sich in feuchter Umgebung wohl – die Plagegeister kriechen nach dem Regen aus allen Ecken und Löchern hervor, um sich an deinen Pflanzen zu schaffen zu machen. Am besten sammelst du die Schnecken ab oder vertreibst sie mit diesen Hausmitteln aus deinem Garten.

4. Wann zahlt die Versicherung?

Auch Garten- oder Gewächshäuser können durch ein Unwetter beschädigt werden. Beispielsweise könnten Fensterscheiben zerspringen. Bevor du auf den hohen Kosten sitzen bleibst, lohnt es sich, bei deiner Versicherung nachzufragen. In den meisten Fällen kommt sie für den Schaden auf.

Ein verregneter Garten
Es gibt Schäden, für die die Versicherung aufkommt. Foto: TheOdd1 – adobe-stock.com

5. Garten vor Starkregen schützen

Um deinen Garten in Zukunft vor Starkregen, Hagel und Sturm zu schützen, gilt es nun, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen. So kannst du deinen Garten schützen:

Staunässe verhindern

Um Staunässe in deinen Beeten zu verhindern, kannst du entweder kleine Gräben ausheben oder deine Beete mit einem Gefälle anlegen. So kann das Wasser besser abfließen. Alternativ kannst du bei der Bepflanzung deiner Beete eine Drainageschicht aus Kies oder Splitt integrieren, um Staunässe zu vermeiden.

Rasen schützen

Dein Rasen verwandelt sich nach jedem Starkregen in eine riesige, rutschige Schlammpfütze? Dann solltest du darüber nachdenken, ihn regelmäßiger – wie oben beschrieben – zu lüften, damit das Wasser besser abfließen kann.

Ein überfluteter Garten
Beachte den Wetterbericht. Foto: Photographee.eu – adobe-stock.com

Saatgut schützen

Frisch ausgesäte Samen können bei starkem Regen leicht weggespült werden. Behalte deshalb beim Aussäen den Wetterbericht im Blick und schütze das Saatgut ggf. mit Pflanzenvlies 🛒.

Tomatenpflanzen schützen

Deine Tomatenpflanzen benötigen bei einem Unwetter besonderen Schutz. Stelle sie am besten an einen geschützten Ort, z. B. an eine Hauswand, damit die Kübel nicht umkippen oder die Pflanzen abknicken. Tomatenpflanzen dürfen außerdem nicht zu viel Regenwasser abbekommen, weil ihre Früchte sonst aufplatzen könnten. Die Risse machen die Tomate anfällig für Bakterien. Mit einem Tomatentunnel 🛒 kannst du deine Pflanzen aber vor Starkregen schützen.

Umgestürzte Pflanzentöpfe
Schütze deine Kübelpflanzen. Foto: Inka – adobe-stock.com

Rankhilfen für schnell wachsende Pflanzen

Wenn du deine Pflanzen regelmäßig mit stickstoffhaltigem Dünger versorgst, wachsen sie mitunter viel zu schnell. Das hat zur Folge, dass die Pflanzenstängel bei Unwetter schneller abbrechen. Wenn dir das häufiger passiert, solltest du deine Pflanzen weniger düngen. Hoch und schnell wachsende Pflanzen kannst du allerdings auch mit einer Rankhilfe 🛒 unterstützen. Wenn doch mal Zweige oder Stängel abbrechen, gilt es, diese mit einem scharfen Gartenwerkzeug zu entfernen.

Die größten Unwetterschäden entstehen letztendlich, wenn der Gartenboden zu stark verdichtet ist. Das passiert durch zu viel Druck oder Gewicht auf dem Boden, beispielsweise durch schwere Rasenmäher, parkende Autos oder auch nach Baumaßnahmen. Versuche diese Belastungen so gut es geht zu vermeiden und lockere deinen Gartenboden vor und nach jedem Unwetter durch Hacken oder Lüften auf. Mit diesen Tipps bist du beim nächsten Starkregen definitiv auf der richtigen Seite.

Quelle: myhomebook
Vorschaubilder: ©Master-L – adobe-stock.com
©Inka – adobe-stock.com
©TheOdd1 – adobe-stock.com

Die mit einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.