Veröffentlicht inPsyche & Wohlbefinden, Querbeet, Ratgeber

Sympathie-Trick: So gewinnst du jeden Menschen für dich

Wirkst du auf andere Menschen sympathisch? Hier erfährst du, wie du jeden für dich begeisterst!

Frau lächelt Mann im Gespräch an.
u00a9 Imago Images / Westend61

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Wie wirkt man auf andere Menschen eigentlich sympathisch? Experten haben herausgefunden, dass es ganz simple soziale Tricks gibt, mit denen du auf andere sofort sympathisch wirkst. Wie das am besten geht, erfährst du in diesem Artikel!

Was macht Sympathie aus?

Allgemein kann man sagen: Sympathische Menschen sind authentisch und verurteilen andere nicht. Sie nutzen positive Körpersprache und lächeln ihr Gegenüber häufig an. Außerdem zeigen sie wahres Interesse an den Themen, die ihr Gegenüber beschäftigt.

Doch das sind allgemein bekannte soziale Normen, die die meisten von uns sowieso schon umsetzen. Wie bekommst du also noch mehr Sympathie-Punkte bei anderen Menschen?

Frau lächelt Mann im Gespräch an.
Woran machst du Sympathie fest? Foto: Imago Images / Westend61

Sympathisch: Menschen, die uns ähnlich sind

Laut Forschenden der Ruhr-Universität Bochum, gibt es jedoch noch einen weiteren Punkt, der entscheidend für unsere Sympathie-Skala ist. Nämlich, ob unser Gegenüber Ähnlichkeiten mit uns aufweist. Das können beispielsweise gemeinsame Interessen oder geteilte Meinungen sein. 

Für ihre Untersuchung ließen die Forschenden in mehreren Online-Befragungen Versuchspersonen angeben, welche Vorlieben, Einstellungen, aber auch Abneigungen sie haben. So stellten sie Fragen nach Lieblingsbüchern, Essen und Getränken und nach Vorlieben bezüglich der Urlaubsplanung. Die Themen waren sehr allgemein gehalten, jedoch wurde im Verlauf immer spezifischer nach seltenen Hobbys oder ganz speziellen Vorlieben gefragt. Doch wieso ist dieses Spezielle so wichtig?

Lesetipps:
10 Psycho-Tricks, die im Alltag wirklich funktionieren.
5 faszinierende Phänomene der menschlichen Psyche.

Das bringt besonders viel Sympathie-Punkte

Die Antwort der Forschenden darauf ist unser Drang nach Bestätigung. Wir alle sehnen uns früher oder später nach Bestätigung von außen, egal ob durch die Familie, Freunde oder Bekannte. Wenn wir demnach eine ganz spezielle Vorliebe oder ein ganz spezielles Muster mit jemandem teilen, macht dies die andere Person automatisch sympathischer bei uns. Triffst du also jemanden, der schwedische Krimis genauso gern liest wie du oder jemanden, der die Nationalgerichte verschiedener Länder genauso gern nachkocht wie du, fühlst du dich zu der Person wahrscheinlich automatisch hingezogen.

Menschen unterhalten sich im Büro
Geteilte Eigenschaften machen sympathischer. Foto: Imago Images / Westend61

Inwieweit haben wir Einfluss auf Sympathie?

Wir können uns also durch ein paar soziale Skills und gemeinsam geteilte Interessen für andere sympathisch machen. Dabei sind vor allem sehr spezifische Interessen von Vorteil. Doch tatsächlich können wir nur bedingt auf unser Sympathie-Level Einfluss nehmen. Denn die Wissenschaft belegt, dass der erste Eindruck mehr zählt, als wir denken. So entscheiden Menschen häufig unterbewusst, in den ersten paar Sekunden, ob sie jemanden sympathisch finden oder nicht. Alles Weitere entwickelt sich dann im engeren Kontakt.

Eines steht jedoch fest: Offenheit scheint einer der größten Sympathie-Faktoren zu sein!

Quellen: Brigitte, Süddeutsche Zeitung, Focus
Vorschaubild: ©Imago Images / Westend61