Veröffentlicht inHaus & Garten, Putzen & Ordnung, Ratgeber

6 Tipps, um den Trockner zu reinigen

Der Trockner muss regelmäßig gereinigt werden, damit er seinen Job ordentlich und energiesparend erledigt. So gehst du bei verschiedenen Trockner-Modellen am besten vor.

6 Tipps, um den Trockner zu reinigen.

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Damit der Trockner seinen Job ordnungsgemäß und so energiesparend wie möglich erledigen kann, muss er regelmäßig gereinigt werden. Erfahre hier, wie es funktioniert und was du dabei beachten musst.

Wenn du die folgenden 6 Tipps befolgst, sieht dein Wäschetrockner innerhalb kürzester Zeit wieder aus wie neu.

6 Tipps, um den Trockner zu reinigen

1. Flusensieb reinigen

Im Flusensieb sammeln sich kleinste Gewebeteile an, die sich bei jedem Trockenvorgang von der Wäsche ablösen. Werden die Flusen nicht regelmäßig entfernt, besteht akute Brandgefahr. Das Sieb des Trockners sollte deshalb unbedingt nach jeder Benutzung gereinigt werden.

6 Tipps, um den Trockner zu reinigen.
Foto: Getty Images – Jae Young Ju

Benutze am besten eine weiche Bürste oder einfach deine Hände, um die Flusen zu entfernen. Wenn du deine Finger etwas anfeuchtest, gelingt dir die Reinigung problemlos. Das Flusensieb befindet sich entweder direkt in der Tür des Trockners oder an der Unterseite der Trommel. Für eine besonders gründliche Reinigung kannst du es mit klarem Wasser abspülen und mit einem Tuch abtrocknen, bevor du es wieder einsetzt.

Nutze die Gelegenheit und putze den Bereich rund um das Flusensieb gleich mit.

2. Wasserbehälter entleeren

Die Feuchtigkeit aus der Wäsche wird während des Trocknens in einem Wasserbehälter aufgefangen. Dieser sollte nach jeder Benutzung vollständig entleert werden. Ziehe ihn dafür vorsichtig aus dem Trockner heraus. Entleere den Wasserbehälter und setze ihn wieder ein. 

Trockner: Wasserbehälter leeren.
Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

3. Trommel reinigen

In der Trommel des Trockners befinden sich Sensoren, welche die Feuchtigkeit der Wäsche überprüfen. Mit der Zeit lagern sich hier allerdings Kalk, Schmutz und Flusen ab. Damit die frisch gewaschene Wäsche auch wirklich trocken wird, müssen sowohl die Sensoren als auch die Trommel des Trockners regelmäßig gereinigt werden.

Mische hierzu in einer Schüssel etwas Essig mit Wasser und nimm einen Putzlappen zur Hand. Tunke den Lappen in die Essigmischung und reinige als Erstes die Feuchtigkeitssensoren und anschließend die restliche Trommel sowie die Tür. Achte darauf, dass die empfindlichen Gummidichtungen an der Tür nicht mit dem Essigwasser in Berührung kommen. Hier verwendest du am besten nur Wasser und einen Schuss Spülmittel.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

4. Gehäuse reinigen

Nutze den Lappen und die Essigmischung außerdem, um das Gehäuse des Trockners zu reinigen. Auch hier können sich sämtliche Flusen und Hausstaub ansammeln.

Die Schritte 1.-4. werden stets bei allen Trockner-Modellen durchgeführt. Unter den Punkten 5. und 6. erfährst du, welche Besonderheiten die unterschiedlichen Modelle aufweisen.

5. Kondenstrockner reinigen

Wenn du einen Kondenstrockner besitzt, solltest du etwa alle drei Monate den Wärmetauscher (auch Luftkühler oder Kondensator genannt) reinigen. Er ist dafür zuständig, die Feuchtigkeit aus der Luft in der Trommel herauszuziehen. In der Gebrauchsanleitung ist vermerkt, wo sich das entsprechende Teil bei deinem Gerät befindet und wie du es herausnehmen kannst.

Im Trockner sammeln sich mit der Zeit Flusen an.
Foto: IMAGO / Panthermedia

Mit der Zeit sammeln sich auch hier Flusen, Haare und andere Verunreinigungen an. Verwende für die Reinigung einen feuchten Lappen, einen Schwamm oder spritze den Wärmetauscher vorsichtig mit dem Brausekopf der Dusche ab. Wische bei der Gelegenheit auch gleich die Kammer aus, in der der Wärmetauscher sitzt. Anschließend wird der Wärmetauscher noch gründlich abgetrocknet und zuletzt wieder eingesetzt.

6. Wärmepumpentrockner reinigen

Bei einem Wärmepumpentrockner wird die Luft, die während des Trocknungsprozesses entsteht, mithilfe einer sogenannten Wärmepumpe wiederverwendet. Diese sollte, je nachdem, wie häufig der Trockner benutzt wird, alle vier bis zwölf Wochen gereinigt werden. In den meisten Fällen befindet sich die Wärmepumpe hinter einer Klappe an der Außenseite des Trockners. 

Reinige die Lamellen der Pumpe vorsichtig mit einer weichen Bürste und entferne alle Flusen auf den umliegenden Flächen. Einige Modelle verfügen zusätzlich über einen Filter vor der Wärmepumpe. Bei der Gelegenheit reinigst du den Filter am besten gleich mit. Verwende hierfür ebenfalls eine weiche Bürste oder spüle ihn unter klarem Wasser gründlich aus.

Wäsche in den Trockner legen.
Foto: Getty Images – domoyega

Die regelmäßige Reinigung des Trockners ist wichtig, um Energie zu sparen, dem Gerät eine lange Lebensdauer zu ermöglichen und vor allem, um die Brandgefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Wie oft reinigst du deinen Wäschetrockner?

Weitere Tipps zum richtigen Wäschewaschen und zum Trocknen der Wäsche findest du hier:

Quellen: haus100, turn-on, otto
Vorschaubild: ©Getty Images – Jae Young Ju