Veröffentlicht inRatgeber

3 Tipps, wie du bei Schnee und Eis sicher Auto fährst

Sobald der Wintereinbruch da ist, sorgen Schnee und Eis für Probleme im Straßenverkehr. Wir erklären dir, wie du in dieser Zeit sicher Auto fährst.

© Mediaparts - stock.adobe.com

Die schönsten DIY-Ideen für Winter und Weihnachten. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Sobald die Temperaturen nachts und morgens unter 0 °C sinken, erwischt Autofahrer im Winter hin und wieder das Blitzeis. Wenn es stark schneit, werden auch Bäume zur Gefahr – aufgrund der Schneelast könnten sie im schlimmsten Fall auf die Straße fallen. Aber auch eine schlechte Sicht kann im Verkehr gefährlich werden. Wir erklären dir, was du während des Wintereinbruchs als Autofahrer beachten solltest, um sicher ans Ziel zu kommen.

Wintereinbruch: Das solltest du bei Schnee und Eis beachten

Der ADAC gibt jedes Jahr eine Empfehlung heraus, wie man auf die erschwerten Straßenverhältnisse bei Wintereinbruch reagieren und wann man seinen Wagen lieber stehenlassen sollte. Folgende Regelungen solltest du beherzigen, um dich selbst und andere im Straßenverkehr zu schützen.

Ein Streuauto auf einer verschneiten Straße im Wald.
Passe deine Fahrweise immer auf die Wetterverhältnisse an. Foto: Mediaparts – stock.adobe.com

1. Fahren mit den richtigen Reifen

Stelle sicher, dass du fahrtüchtige Winterreifen an deinem Auto hast. Allwetter- und Winterreifen sollten mindestens eine Profiltiefe von 4 mm haben. Nutze dein Auto bei winterlichen Bedingungen niemals mit Sommerreifen! Fahre außerdem in einem möglichst hohen Gang – das gibt den Reifen einen besseren Halt auf dem Untergrund.

Lesetipp: Winter: 12 wertvolle Tipps für Autofahrer.

2. Fahren bei Schneefall

Bei Schneefall solltest du langsamer fahren und genügend Abstand zum Auto vor dir halten. Wenn die Straße vor und hinter dir frei ist, kannst du eine leichte Bremsprobe machen, um den Bremsweg zu testen. Dieser kann bei Schnee und Eis nämlich fünfmal so lang sein!

Vermeide ruckartige Bewegungen mit dem Lenkrad. Falls das Auto auf dem Untergrund doch ins Schleudern kommt, lenkst du schnell, aber mit Gefühl dagegen, kuppelst aus und bremst leicht. Wenn das nicht klappt, hilft laut ADAC nur noch eine Vollbremsung.

Eine glatte Fahrbahn mit Reifenspuren.
Bei glatten Straßen solltest du dein Auto lieber stehenlassen. Foto: MarcelS – stock.adobe.com

3. Fahren bei glatter Straße

Gerade bei Wintereinbruch können die Temperaturen schwanken, wodurch sich die Straßenverhältnisse permanent verändern. Bei Blitzeis sollte das Auto in jedem Fall stehengelassen werden. Warte den Winterdienst ab, bevor du dich bei glatter Fahrbahn hinters Steuer setzt.

Hast du das Auto nach einer Kurve nicht mehr unter Kontrolle, bremst du leicht, aber nachhaltig und korrigierst das Lenkrad etwas. Automatikautos sollten bei glatter Fahrbahn auf die Sporteinstellung verzichten, da hier die Gänge höher ausgefahren werden, was bei Glätte wenig hilfreich ist.

Lesetipp: Grünpfeil an der Ampel: Häufiger Denkfehler kostet Bußgeld.

Wenn du es vermeiden kannst, lass dein Auto bei Schnee und Eis stehen. Solltest du unbedingt fahren müssen, halte dich an die Ratschläge des ADAC, damit du sicher an deinem Ziel ankommst. Gute Fahrt!

Quellen: adac, wdr
Vorschaubild: ©Mediaparts – stock.adobe.com