10 Tricks, um alte Gegenstände aufzumöbeln.

Heutzutage werden beschädigte oder verbraucht aussehende Dinge vielfach weggeworfen und neu gekauft, anstatt repariert und auf Vordermann gebracht zu werden. Manche Dinge lassen sich aber nicht so einfach ersetzen, wie zum Beispiel der Fußboden oder auch das Lieblingsstofftier, an dem kostbare Erinnerungen hängen. Deshalb verraten wir dir diese folgenden 10 Tipps, mit denen du Kaputtes und Abgenutztes kurzerhand aufmöbeln kannst.

shutterstock/STILLFX

1.) Druckstellen im Holzboden entfernen

Um eine Delle im Holzboden auszubessern, benetze die betroffene Stelle mit Wasser und lege ein feuchtes Leinentuch darüber. Mit einem auf „Wolle“ eingestellten Bügeleisen fährst du anschließend mehrmals über das Leintuch auf der Delle. Dank dieser Methode quellen die eingedrückten Holzfasern auf, wodurch die Oberfläche wieder eben wird.

2.) Gartenschere von Rost befreien

Um Rostflecken auf der Klinge deiner Gartenschere zu entfernen, halbiere eine Kartoffel und reibe mit der Schnittfläche über die oxidierten Stellen. Nachdem sich der Rost gelöst hat, poliere die Schere mit einem Küchenschwamm nach.

Die Kartoffel enthält Oxalsäure, ein Reduktionsmittel, das anderen Stoffen den Sauerstoff entzieht, während es selbst oxidiert.

3.) Kratzer im Monitor kaschieren

Kleine Kratzer auf einem LCD-Monitor lassen sich mithilfe von Vaseline kaschieren. Hierfür reinigst du die betroffene Stelle mit einem feuchten Microfasertuch, trägst mit einem Wattestäbchen Vaseline auf den Kratzer auf und lässt sie eine Minute lang einwirken. Abschließend wischst du überschüssige Vaseline mit einem trockenen Microfasertuch ab.

Die fetthaltige Vaseline füllt im Grunde den Spalt auf dem Bildschirm aus und kaschiert somit den Kratzer.

shutterstock/Svetlana Danilova

4.) Daunenkissen fluffig machen

Wenn die Daunen deines Kopfkissens verklumpt sind, kannst du sie wieder auflockern, indem du an einer Stelle des Kissens ein paar Zentimeter der Naht öffnest, einen Föhn hineinhältst und auf höchster Stufe kalte Luft hineinbläst.

shutterstock/ieang

5.) Eingetrockneter Filzstift

Wenn ein Filzstift zu lange ohne Kappe herumlag und dadurch ausgetrocknet ist, kannst du ihn wieder zum Schreiben bringen, indem du die Mine mehrmals in Essig tunkst und anschließend wieder die Kappe schließt. Warte ungefähr eine Stunde, bis der Essig die eingetrocknete Farbe gelöst hat und der Stift wieder schreibt.

shutterstock/elvirchik abdrahmanova

6.) Mit leerem Akku telefonieren

Selbst mit einem leeren Akku kannst du noch ein allerletztes kurzes Telefonat führen, wenn du den Akku aus dem Gerät nimmst und ihn einige Minuten lang zwischen deinen Händen oder an deiner Hose reibst.

Da sich der Akku durch die Reibung erwärmt, bewegen sich die Ionen in seinem Inneren schneller, was die Stromleistung etwas steigert.

shutterstock/siripornt

7.) Platten Fahrradreifen mit Gras stopfen

Falls du auf einer Fahrradtour einen platten Reifen zu beklagen hast, jedoch weder Flickzeug noch ein neuer Schlauch parat sind, um die Panne zu beheben, dann kannst du dir kurzfristig mit Gras behelfen.

Entferne den kaputten Schlauch und stopfe den Mantel fest mit Gras aus, während du ihn wieder auf die Felge ziehst. So solltest du es bis zur nächsten Werkstatt schaffen, ohne die Felge zu beschädigen.

shutterstock/wk1003mike

8.) Abgenutzte Scheibenwischer herrichten

Wenn die Scheibenwischer deines Autos derart alt und abgenutzt sind, dass sie die Windschutzscheibe nur noch mit Schlieren versehen, anstatt für klare Sicht zu sorgen, kannst du sie kurzfristig mit Schleifpapier flottmachen.

Reibe hierfür ein- oder zweimal mit sehr feinem Schleifpapier über das Wischblattgummi, um dieses aufzurauen. Das erhöht die Kontaktfähigkeit zur Windschutzscheibe. Mittelfristig ersetzt diese Methode allerdings nicht die Anschaffung neuer Wischblattgummis.

9.) Natron gegen muffige Bücher

Vertreibe den muffigen Geruch aus alten Büchern, indem du zwei Esslöffel Natron in eine Papiertüte gibst, das Buch in die Tüte hineinlegst und diese verschließt. Lasse das Päckchen anschließend eine Woche lang an einem trockenen Ort liegen. Das Natron bindet und neutralisiert den muffigen Geruch des Buches.

10.) Kuscheltier reinigen

Nicht jedes Kuscheltier ist für die Waschmaschine geeignet. In diesem Fall kannst du es trocken reinigen, indem du es in einen verschließbaren Gefrierbeutel legst und mit viel Speisestärke überhäufst. Schüttle den Beutel kräftig durch und lasse alles 24 Stunden lang einwirken, bis die Speisestärke Schmutz und Gerüche neutralisiert hat. Am nächsten Tag brauchst du die Speisestärke nur noch vom Kuscheltier abzusaugen.

shutterstock/AGorohov

Sieht aus wie neu! Zumindest die hier aufgeführten Beispiele kannst du ab sofort ohne Probleme aufpolieren beziehungsweise fix reparieren, um sie ein letztes Mal zu benutzen.

Kommentare

Auch interessant