Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Gesundheit & Fitness, Lifestyle, Psyche & Wohlbefinden, Querbeet

Dry January: Das passiert, wenn du keinen Alkohol mehr trinkst

Willst du auf Alkohol verzichten? Dann gibt es einige gesundheitliche Vorteile, die du daraus ziehen kannst!

© Imago Images / Westend61

Diese 7 Symptome bedeuten, dass deine Leber randvoll mit Giftstoffen sein kann

Machst du beim sogenannten „Dry January“ mit? Das Phänomen hat sich in den letzten Jahren medial durchgesetzt und auch in sämtlichen Freundes- und Familienkreisen sind gute Vorsätze ein angesagtes Thema im Januar. Wie viele Deutsche tatsächlich im Januar auf Alkohol verzichten, ist unklar. Eines ist jedoch klar: Alkoholverzicht kann eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringen, die von Gewichtsverlust bis zu besserer mentaler Gesundheit reichen. Hier kommen 7 Gründe, warum der Verzicht auf Alkohol dein Leben verbessern kann!

Frauen stoßen an
Viele Menschen sehen Alkohol als eine gesellschaftliche Sache an. Foto: Imago Images / Westend61

1. Gewichtsverlust beim „Dry January“

Der Verzicht auf Alkohol kann zu Gewichtsverlust führen, insbesondere wenn du auf kalorienreiche Getränke verzichtest. Alkohol enthält oft versteckte Kalorien und der Ersatz von alkoholischen Getränken durch gesündere Optionen kann zu einem Kaloriendefizit führen. Durchschnittlich könntest du durch einen Monat ohne Alkohol bis zu 4000 Kalorien einsparen, was sich positiv auf dein Gewicht auswirken kann.

2. Gesündere Leber

Die Leber hat die erstaunliche Fähigkeit zur Selbstheilung. Bereits nach wenigen Wochen ohne Alkoholkonsum kann sie sich regenerieren und überschüssiges Fett abbauen. Ein gesunder Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung und einer leberfreundlichen Ernährung kann diesen Prozess unterstützen.

Lesetipps:
10 Wege, auf denen Alkohol deinen Körper zerstört.
Ein Monat ohne Alkohol: 7 Auswirkungen auf Geist und Gesundheit

3. Besserer Schlaf

Der Konsum von Alkohol vor dem Schlafengehen kann den Schlafzyklus stören und die Schlafqualität beeinträchtigen. Bereits nach einer Woche ohne Alkohol könntest du eine Verbesserung deines Schlafs bemerken. Guter Schlaf fördert nicht nur die Produktivität, sondern auch die Kontrolle über Hungerhormone, was zu einem besseren Gewichtsmanagement beiträgt.

Collage von Illustration
Deine Haut verbessert sich sichtbar, wenn du weniger Alkohol trinkst. Foto: Media Partisans / FUNKE Digital

4. Schöneres Hautbild

Alkohol kann die Haut austrocknen und zu Entzündungen führen. Der Verzicht auf Alkohol kann dein Hautbild verbessern und das Auftreten von Hautproblemen wie Akne reduzieren.

5. Fitness-Fortschritte

Alkohol beeinträchtigt die sportliche Leistungsfähigkeit, da er dem Körper Flüssigkeit entzieht und die Blutzuckerproduktion beeinflusst. Ein alkoholfreier Monat kann dazu beitragen, das Beste aus deinem Training herauszuholen und die negativen Auswirkungen von langen Nächten und Kater zu vermeiden.

6. Geringeres Risiko von Gesundheitsproblemen

Der reduzierte Alkoholkonsum geht oft mit einem geringeren Risiko für verschiedene Krankheiten einher – darunter Herzkrankheiten, Diabetes Typ 2, Pankreatitis und Krebs. Die bewusste Reduktion des Alkoholkonsums ermöglicht auch ein besseres Bewusstsein für die eigenen Trinkgewohnheiten.

7. Bessere mentale Gesundheit

Alkohol beeinflusst die Gehirnchemie und kann zu Angst und Depressionen führen. Der Verzicht auf Alkohol kann das Risiko von negativen Gefühlen und Gedanken verringern, was langfristig zu einer besseren mentalen Verfassung führen kann.

Hände mit Bier
Keinen Alkohol mehr zu trinken hat positive Auswirkungen auf den Körper. Foto: Imago Images / Westend61

Dry January: Eine gute Idee

Unser Fazit: Der Verzicht auf Alkohol kann eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten – angefangen von der körperlichen Fitness bis hin zur mentalen Gesundheit. Es lohnt sich demnach, diesen Schritt zu gehen, um das eigene Wohlbefinden zu fördern. Sei dabei jedoch nicht zu hart mit dir selbst. Du kannst deinen Alkoholkonsum auch langsam reduzieren, bevor du ihn ganz aufgibst. Die goldene Regel lautet dabei: Schritt für Schritt!

Quelle: Cosmopolitan
Vorschaubild: ©Media Partisans / FUNKE Digital