Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

14 für Hunde giftige und gefährliche Lebensmittel

Was dürfen Hunde nicht fressen? 14 gefährliche und giftige Lebensmittel, die fast jeder im Haus hat, und was man bei einer Vergiftung beim Hund tun sollte.

Dürfen Hunde Avocado fressen?
u00a9 stock.adobe.com u2013 Katrin

Menschen, die alles geben, um Tiere zu retten – hier sind ihre Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Was für den Menschen gut ist, kann für den Hund nicht schlecht sein – oder doch? Hier erfährst du, welche ganz normalen Lebensmittel für Hunde giftig sind und welche zwar nicht lebensgefährlich sind, aber nur mit Vorsicht oder im absoluten Ausnahmefall verfüttert werden sollten.

So wie Eltern ihre Wohnung kindersicher machen, wenn sie ein Baby bekommen, sollte man als Hundebesitzer die Wohnung hundesicher machen. Das schließt auch die folgenden, für Hunde giftigen und gefährlichen Lebensmittel ein. Diese sollten für den Vierbeiner unzugänglich aufbewahrt werden. Keinesfalls sollte man vom eigenen Essen übriggebliebene Reste davon an seinen Hund verfüttern, schließlich gibt es genug andere Lebensmittel, die Hunde mögen und gut vertragen.

Für Hunde giftige Lebensmittel:

Dürfen Hunde Avocado fressen?
Dürfen Hunde Avocado fressen? Foto: stock.adobe.com – Katrin
  • Kakao und Schokolade
  • Avocados
  • Zwiebeln und Knoblauch
  • Weintrauben und Rosinen
  • rohe Nachtschattengewächse (z.B. Auberginen, Tomaten, Kartoffeln)
  • bestimmte Nusssorten (z.B. Macadamias, Muskatnüsse)
  • rohe Hülsenfrüchte
  • rohes Schweinefleisch
  • Kernobst wie Aprikosen, Kirschen und Pflaumen (die Kerne enthalten Blausäure)
  • alles, was Xylit (Birkenzucker) enthält

Neben den genannten Lebensmitteln sind natürlich auch Alkohol und Koffein für Hunde giftig.

Auch wenn dein Hund schon mal eines der genannten Lebensmittel gegessen hat, ohne Vergiftungserscheinungen zu zeigen, heißt das nicht, dass er das Lebensmittel gut verträgt. Je nach Größe und Allgemeinzustand des Hundes können schon kleine Mengen dieser Lebensmittel eine Gefahr fürs Hundeleben sein. Es wäre deshalb fahrlässig, auszutesten, wie viel davon der eigene Hund verträgt.

1. Schokolade

Kakao und Schokolade enthalten die Substanz Theobromin, die bei Hunden zu Vergiftungserscheinungen (z.B. starkem Durst, Erbrechen, Atemproblemen und Krämpfen) und schlimmstenfalls zum Tod führen kann. Je höher der Kakaogehalt einer Schokolade ist (reines Kakaopulver und Zartbitterschokolade sind die Spitzenreiter), desto weniger reicht aus, um gefährlich zu werden. Dunkle Schokolade wird ab 20 mg pro Kilogramm Körpergewicht gefährlich. Milchschokolade ab 40 mg pro Kilogramm Körpergewicht.

Aber auch ab und zu kleine Mengen an Schokolade sind für Hunde gefährlich, da sie das Herz angreifen können.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Avocados

Avocados enthalten den Wirkstoff Persin, der bei Hunden Herzmuskelentzündungen hervorrufen kann.

3. Zwiebeln und Knoblauch

Die Schwefelverbindungen in Zwiebeln und Knoblauch greifen die roten Blutkörperchen von Hunden an und können zu Blutarmut führen. Problematisch sind hier schon 5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht.

4. Rohe Nachtschattengewächse

Nachtschattengewächse sind in unreifem und rohem Zustand für Hunde besonders gefährlich, da sie Solanin enthalten. In geschältem und gekochtem Zustand sind z.B. Kartoffeln aber kein Problem für Hunde.

5. Weintrauben und Rosinen

Weintrauben und Rosinen erhöhen bei Hunden die Kalziumwerte, was schlimmstenfalls zu Nierenversagen führen kann.

Hund schnuppert an Weintrauben.
Weintrauben können für Hunde gefährlich werden. Foto: stock.adobe.com – Tetiana Yurkovska

6. Bestimmte Nusssorten

Macadamias, Muskatnüsse und Bittermandeln enthalten verschiedene Stoffe, die bei Hunden zu Vergiftungserscheinungen wie Krampfanfällen, Erbrechen und Lähmungen bis hin zum Tod führen können. Schwarznüsse sind zum Füttern ungeeignet, weil sie anfällig für Pilzbefall sind.

7. Rohe Hülsenfrüchte

Das in Hülsenfrüchten enthaltene Gift Phasin verklumpt die roten Blutkörperchen und kann Blutungen hervorrufen.

8. Rohes Schweinefleisch

Mittlerweile ist das Risiko, dass sich Hunde über rohes Schweinefleisch mit dem Aujeszky-Virus („Pseudowut“) anstecken, sehr gering. Trotzdem sollten sie sicherheitshalber kein rohes Schweinefleisch essen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

9. Xylit (Süßstoff)

Der Süßstoff Xylit ist vor allem denjenigen, die sich „low carb“ ernähren, ein Begriff. Er ist unter anderem in Kaugummi, Süßigkeiten, Backwaren und Zahnpasta enthalten. Für Hunde ist er giftig und kann Krampfanfälle, Unterzuckerung und Leberversagen bewirken.

10. Kernobst

Kernobst wie Aprikosen, Kirschen und Pflaumen ist an und für sich für Hunde ungefährlich. Allerdings enthalten ihre Kerne giftige Blausäure. 

Welche Lebensmittel für Hunde ebenfalls ungesund sind und was du im Falle einer Vergiftung tun musst, erfährst du auf der nächsten Seite.