Veröffentlicht inHaus & Garten

Giersch als Dünger verwenden: So funktioniert es

Vielen Gartenbesitzern ist Giersch ein Dorn im Auge. Doch sie wissen nicht, dass man Giersch auch als Dünger verwenden kann. Hier erfährst du, wie genau das funktioniert.

Giersch
u00a9 Animaflora via Getty Images

Die besten Ideen zur Gartengestaltung gibt es hier. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Als Gärtner ist man oft genervt von hartnäckigem Unkraut wie Giersch, das sich unaufhörlich ausbreitet und die Freude am Gärtnern trübt. Doch anstatt sich dem Kampf zu stellen, kannst du dem Giersch auch einen neuen Zweck geben! Wer kennt nicht die beliebte Methode der Brennnesseljauche als Dünger?

Aber wusstest du, dass du auch Giersch verwenden kannst, um einen preiswerten und effektiven Dünger herzustellen? Wir verraten dir, wie du aus dem lästigen Unkraut einen wertvollen Helfer für deine Pflanzen zaubern kannst.

Giersch in Nahaufnahme / eine Frau besprüht Giersch an einer Wand
Foto: MediaPartisans / FUNKE Digital, Pixabay / Mariakray

Giersch als Dünger verwenden

Für deinen natürlichen Dünger brauchst du gar nicht viel:

  • 1 kg Gierschblätter (oder im Verhältnis 1:1 mit Brennnesseln)
  • 10 l Regenwasser
  • Verschließbaren Behälter 🛒 (Eimer o.ä., am besten nicht aus Metall)
  • Stab zum Umrühren
  • Verschließbaren Kanister

Achte darauf, keine Wurzeln, Blüten oder Samen zu verwenden, denn nur die Blätter eignen sich für die Gärung. So verhinderst du ungewollte Ausbreitung im Garten.

Lesetipp: Giersch im Garten: von Kennern geliebt, von Gärtnern gehasst

Giersch als Dünger abgefüllt in einem Einmachglas
Foto: GerhardWiener – stock.adobe.com

So funktioniert die Mischung:

  • Wähle etwa 1 kg junge und frische Gierschblätter aus oder kombiniere sie mit Brennnesseln für noch mehr Nährstoffe.
  • Leg die Gierschblätter locker in einen halbschattig gelagerten 10-Liter-Behälter.
  • Gieße die Gierschblätter mit 10 Litern Regenwasser auf, um den Dünger naturrein zu halten.
  • Decke den Behälter mit einem Tuch oder Moskitonetz ab, um Insekten fernzuhalten.
  • Rühre die Mischung einmal täglich gründlich um.
  • Lass die Gierschblätter etwa 5-10 Tage gären, bis keine Bläschen mehr aufsteigen.
  • Filtere die Pflanzenteile aus der Jauche heraus, am besten mit Handschuhen.
  • Lagerung: Fülle die fertige Gierschjauche in einen verschließbaren Kanister und achte bei Hitze darauf, dass er nicht aufbläht.
  • Anwendung: Verdünne die Jauche im Verhältnis 1:10 mit Wasser und gieße sie jede Woche oder alle zwei Wochen an die Wurzeln deiner Pflanzen. Optimal ist eine Mulde neben der Pflanze oder zwischen den Reihen.
Giersch blühend
Foto: orestligetka – stock.adobe.com

Der natürliche Dünger ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch kostengünstig und reich an Mineralien, insbesondere Kalium. Dadurch hilft er besonders stark zehrenden Pflanzen wie Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Paprika oder Kürbis zu gedeihen.

Eine geniale Methode, um das lästige Unkraut sinnvoll zu nutzen und gleichzeitig deinem Garten etwas Gutes zu tun. Also, lass den Giersch ruhig sprießen und verwandle ihn in einen Dünger für deine grüne Oase!

Quelle: kostbarenatur
Vorschaubild: ©MediaPartisans / FUNKE Digital

©Pixabay / Mariakray
©Animaflora via Getty Images

Die mit einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.