Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Gesundheit & Fitness, Küche

Das passiert, wenn du grüne Bananen isst

Eine grüne Banane essen: das sollte man lassen. Aber warum eigentlich? Verursacht die unreife Frucht wirklich Bauchschmerzen?

u00a9 avarooa/Adobe-Stock.com

Tipps und Wissenswertes für eine gesunde und ausgewogene Ernährung. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

„Diese Banane kannst du noch nicht essen, sie ist noch nicht reif. Davon bekommst du Bauchschmerzen.“ Das sagen wir oft, wenn jemand eine grüne Banane essen möchte. Aber stimmt das wirklich? Oder kann es sogar sinnvoll sein, grüne Bananen zu essen?

Der erste Unterschied, der bei beiden Arten der Banane auffällt, ist natürlich die Färbung der Schale. Während junge Bananen noch eine saftig grüne Färbung haben, sind die etwas reiferen Bananen satt gelb. Mit der Zeit kommen immer mehr dunkle Flecken dazu, ist die Banane überreif, ist sie manchmal schon ganz braun.

Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für den Verzehr von Bananen?

Grüne Banane
©avarooa/Adobe-Stock.com Foto: avarooa/Adobe-Stock.com

Der Unterschied der Färbung kommt auch mit einer anderen Konsistenz und Geschmack der Banane einher. Während die grünen Bananen noch etwas fester sind und eher leicht bitter schmecken, werden die reiferen Bananen immer weicher und süßer.

Lesetipp: 12 Mythen über gesunde Ernährung

Das liegt an der Nährstoffzusammensetzung der Frucht. Und die wirkt sich nach dem Verzehr auch ganz anders auf den Körper aus.

Kannst du eine grüne Banane essen?

Frau isst eine Banane, ist unzufrieden, Daumen runter
©Krakenimages.com/Adobe-Stock.com Foto: Krakenimages.com/Adobe-Stock.com

Je reifer die Banane wird, umso mehr Zucker enthält sie. Die grünen Exemplare dagegen sind noch etwas stärkehaltiger und weisen weniger Zucker auf. Das kann eine gute Option für Diabetiker sein, sie sollten lieber zur grünen Banane greifen.

Auch dem Darm kann eine grüne Banane ab und an richtig guttun. Die enthaltenen Ballaststoffe und der hohe Anteil an resistenter Stärke bringen deinen Darm ordentlich in Schwung. Auch dein Blutzuckerspiegel und dein Sättigungsgefühl bleibt bei der grünen Banane konstanter.

Aber eine grüne Banane verursacht doch Bauchschmerzen?

Jemand krümmt sich vor Bauchschmerzen
©9nong/Adobe-Stock.com Foto: 9nong/Adobe-Stock.com

Kurz gesagt: Kann sein, muss aber nicht! Durch die feste Konsistenz und die enthaltene Stärke kann die grüne Frucht schwerer verdaut werden. Bei Menschen mit einem empfindlichen Magen kann das zu Bauchschmerzen oder einem Völlegefühl führen. Ist dein Magen aber sehr entspannt und du den Verzehr von grünen Bananen gewohnt, kann die unreife Variante eine gesunde Option sein. Generell solltest du Bananen nur in Maßen genießen und nicht zu viele auf einmal essen.

Lesetipp: Darum solltest du keine Wassermelone zum Nachtisch essen

Allerdings ist auch der Geschmack der grünen Banane etwas gewöhnungsbedürftig. Wer süße Bananen mag, wird hier enttäuscht sein. Auch für Smoothies und zum Backen eignet sich das Obst nicht so gut, wie ihr reifer Verwandter. Die feste Konsistenz machen eine weitere Verarbeitung schwierig.

Eine Smoothie-Bowl
©tunedin/Adobe-Stock.com Foto: tunedin/Adobe-Stock.com

Gut zu wissen: Eventuell kannst du eine grüne Banane essen, ohne dass du davon Bauchschmerzen bekommst. Wenn du Lust darauf hast, oder es dir gesundheitlich sogar empfohlen wird, solltest du es einfach mal ausprobieren. Gefährlich sind die unreifen Früchte trotz ihrer giftgrünen Farbe zum Glück nicht. Wie isst du Bananen denn am liebsten? In einem leckeren Smoothie oder einfach so?

Quelle: utopia
Vorschaubild: ©avarooa/Adobe-Stock.com