Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Psyche & Wohlbefinden, Schönheit

8 Gründe, sich die Schamhaare nicht zu rasieren

Jahrelang haben wir uns den Stress um die Intimrasur gemacht, damit ist jetzt Schluss! 8 Gründe, um den Rasierer zu verbannen!

u00a9 etonastenka/Adobe-Stock.com

Beauty Hacks

Hausmittel, Tipps und Tricks für Schönheit und Körperpflege

Die Schamhaare stehen im Rampenlicht! Immer mehr Menschen sagen „Tschüss“ zur Intimrasur und lassen ihre Haare wieder wachsen. Warum? Es gibt nicht nur gesellschaftliche Gründe, sondern auch zahlreiche Vorteile für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Hier sind 8 gute Gründe, die für das Natürliche sprechen.

1. Beschützer der Intimzone

Schamhaare haben eine wichtige Funktion: Sie schützen die Intimzone vor Krankheitserregern, Schmutz und Fremdkörpern. Zudem regulieren sie die Temperatur in diesem empfindlichen Bereich. Bonuspunkt: Schamhaare machen dich sogar attraktiver, denn unter ihnen befinden sich Duftdrüsen, die verlockende Pheromone aussenden!

Lesetipp: 5 Vorteile für den Körper, wenn du mit dem Rasieren aufhörst

2. Hautgesundheit und Prävention

Schamhaare dienen als natürlicher Schutzschild gegen sexuell übertragbare Viren, die von Haut zu Haut übertragen werden können. Indem du auf die Intimrasur verzichtest, verringerst du das Risiko von Infektionen wie Herpes genitalis oder durch HPV. Denn beim Rasieren entstehen oft winzige Hautrisse, durch die Viren leichter eindringen können.

Kleiner Kaktus vor einer Frau mit weißer Unterhose
©etonastenka/Adobe-Stock.com Foto: etonastenka/Adobe-Stock.com

3. Abwehr von Hautkrankheiten

Die Entzündung des Unterhautgewebes, bekannt als Zellulitis, kann durch Bakterien verursacht werden. Besonders anfällig sind Stellen mit Hautverletzungen, die beim Rasieren leicht entstehen können. Sogar Staphylokokken können durch starke Hautreizungen beim Rasieren in die Haut eindringen und zu schwerwiegenden Erkrankungen führen.

4. Bakterienabwehrsystem

Schamhaare schaffen ein gesünderes Klima im Intimbereich. Bakterien vermehren sich an feuchtwarmen Orten schneller als an gut belüfteten. Durch die Natürlichkeit der Schamhaare wird die Luftzirkulation gefördert und das Schwitzen reduziert.

©vladimirfloyd/Adobe-Stock.com Foto: vladimirfloyd/Adobe-Stock.com

5. Bye-bye, Hautirritationen

Wer kennt das nicht? Nach der Rasur oder dem Waxing brennt die Haut oft unangenehm. Selbst kosmetische Enthaarungscremes können empfindliche Bereiche stark reizen. Durch das Wachsen lassen der Schamhaare minimierst du diese Irritationen!

Lesetipp: 6 Doppelstandards: Darum behandeln wir Mann und Frau anders

6. Adé, eingewachsene Haare

Wer regelmäßig enthaart, kennt das Problem der eingewachsenen Haare und Pickelchen. Besonders beim Waxing können Haarwurzeln nachwachsen und unter der Haut für Schmerzen sorgen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft. Durch das Verzichten auf die Intimrasur umgehst du diese lästigen Begleiterscheinungen.

©Classic/Adobe-Stock.com Foto: Classic/Adobe-Stock.com

7. Weniger Reibung, weniger Probleme

Schamhaare wirken wie ein Airbag für die empfindliche Haut beim Geschlechtsverkehr. Sie schützen vor unangenehmer Reibung und verringern das Risiko von Hautirritationen.

8. Zurück zur Natur

Die Befreiung vom Rasur-Diktat hat auch etwas Befreiendes. Das neue Motto lautet: „Let it grow!“ Damit setzen immer mehr Frauen ein Zeichen gegen Bodyshaming und für die Stärkung ihres Selbstbewusstseins. Mit oder ohne Rasur: Du bist perfekt, so wie du bist.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Es ist an der Zeit, die Schönheit und den Nutzen deiner Scham- und aller anderen Haare anzuerkennen. Also leg den Rasierer beiseite und lass die Natürlichkeit wieder in deinen Intimbereich einkehren.

Quelle: brigitte
Vorschaubild: ©etonastenka/Adobe-Stock.com