Veröffentlicht inHaus & Garten, Putzen & Ordnung, Ratgeber

Kaffeesatz im Abfluss entsorgen: Das spricht dagegen

Aus Bequemlichkeit wird Kaffeesatz in vielen Haushalten im Abfluss entsorgt. Der Mythos, dass Kaffeesatz den Abfluss reinigt, hält sich hartnäckig, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist.

Kaffeesatz nicht im Abfluss entsorgen.
u00a9 Media Partisans/FUNKE Digital

Die besten Tipps und Kniffe für eine gut organisierte Küche gibt es hier! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Den Kaffeesatz einfach im Abfluss zu entsorgen, ist ziemlich bequem und soll angeblich auch die Rohre reinigen und Verstopfungen vorbeugen. Handelt es sich hierbei um einen genialen Haushaltstipp oder einen Mythos?

Eine weitverbreitete Haushaltsweisheit besagt, dass Kaffeesatz auf seinem Weg durch die Rohre wie Schmirgelpapier wirke und Ablagerungen entfernen könne. Er sei quasi ein natürlicher Rohrreiniger. Laut Aussage verschiedener Experten ist in der Realität aber meist das Gegenteil der Fall.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Kaffeesatz im Abfluss führt zu verstopften Rohren

„Die Kaffeekörner verbinden sich mit anderen Ablagerungen zu besonders harten Klumpen, die die Rohre schließlich irgendwann verstopfen“, sagt Ralph Sluke vom Verband Deutscher Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen gegenüber der ZEIT. Um das zu verhindern, solltest du weder Kaffeesatz noch andere Essensreste im Abfluss entsorgen. Letztere gehören nämlich in der Regel in den Biomüll.

Wie sollte man Kaffeesatz entsorgen?
Bereits ein simpler Fehler kann die Rohre verstopfen.
Foto: Media Partisans/FUNKE Digital

Auch Öl und Bratfett, die wie Kaffeesatz oftmals im Abfluss landen, sollten besser im Hausmüll entsorgt werden. Für Kaffeesatz finden sich freilich sowohl im Haushalt als auch im Garten noch viele sinnvolle Verwendungsmöglichkeiten. Er eignet sich beispielsweise als Zutat für Shampoos oder Peelings, als Ersatz für Scheuermilch oder zur Beseitigung unangenehmer Gerüche. Wenn du mit dem Kaffeesatz dennoch nichts mehr anfangen kannst, entsorgst du ihn entweder im Hausmüll oder – wenn vorhanden – im Biomüll.

Verstopften Abfluss reinigen

Wenn der Abfluss wirklich mal verstopft ist, solltest du auf keinen Fall versuchen, diesen mit Kaffeesatz zu reinigen. Die Kaffeekörner würden das Problem nur verschlimmern, da sie die Rohre noch mehr verstopfen. Dennoch musst du nicht direkt zu chemischen Rohrreinigern greifen, da du den Abfluss auch mithilfe einiger Hausmittel effektiv reinigen kannst.

Wer Kaffeesatz im Abfluss entsorgt, riskiert eine Verstopfung der Rohre.
Foto: Pixabay/Semevent

Sind die Rohre nur leicht verstopft, hilft eine Mischung aus Natron (oder Backpulver) und Essig. Gib hierfür vier Esslöffel Natron und eine halbe Tasse Essig in den Abfluss. Lass die Mischung mindestens 15 Minuten einwirken und spüle mit heißem Wasser nach. Bei stärkeren Verstopfungen kann zusätzlich ein Pümpel oder eine Rohrspirale verwendet werden, um den verstopften Abfluss zu reinigen.

Um verstopfte Rohre zu vermeiden, gilt in Zukunft: Kaffee wird keinesfalls – ob aus Bequemlichkeit oder aus anderen Gründen – im Abfluss entsorgt. So ersparst du dir eine Menge Ärger!

Weitere Haushaltstipps findest du hier:

Quelle: utopia
Vorschaubild: ©Pinterest/video.cookist.com