Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Haus & Garten, Küche

Warum es bald keine braunen Eier mehr im Supermarkt geben wird

In den Eierkartons könnten schon bald nur noch weiße Eier stecken. Den Grund dafür – und ob braune Eier wirklich gesünder sind als weiße, erfährst du hier.

u00a9 Kinga Krzeminska via Getty Images

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt.

Vielleicht ist es dir schon in den letzten Jahren aufgefallen: In den Eierkartons der Supermärkte befinden sich immer weniger braune Eier. Und der Trend in Richtung weiß wird sich weiter fortsetzen. Verbraucher werden in einigen Jahren vermutlich gar nicht mehr zwischen braunen und weißen Eiern wählen können. Doch woran liegt das, und ist das überhaupt ein Problem?

Darum verschwinden braune Eier aus den Supermärkten

Zunächst: Es gibt nicht nur einen Grund für das wohl baldige Verschwinden der braunen Eier. Weswegen Höfe heutzutage Hühner bevorzugen, die weiße Eier legen, liegt aber in jedem Fall daran, dass diese tendenziell weniger Platz brauchen. Die Hühner sind meist etwas kleiner und legen dementsprechend auch kleinere Eier.

Person hält ein Ei in der Hand
Braune Eier aus dem Supermarkt: Es ist tatsächlich so, dass dieser Anblick bald eine Seltenheit sein könnte. Foto: Kinga Krzeminska via Getty Images

Ein weiteres Argument, das aus Sicht der Bauern und Höfe für Hühner spricht, die weiße Eier legen, ist deren Produktionsrate. So legen solche Hühner innerhalb von 100 Lebenswochen etwa 500 Eier, während „braune“ Hühner in 82 Wochen nur ca. 380 Eier legen. Kleinere Hühner sowie eine höhere Anzahl an Eiern: Für Geflügelhalter ist die Entscheidung für die „weißen“ Hühner nur allzu logisch.

Woher weiß man, welche Eierfarbe ein Huhn legt?

Du kannst interessanterweise sogar voraussagen, welche Sorte Ei ein Huhn legen wird. Und zwar anhand der Ohren. Ist die Ohrscheibe weiß, legt das Huhn weiße Eier. Ist sie rot, legt es braune Eier. Es gibt zwar auch einen Zusammenhang zwischen den Farben der Federn und den der Eier. Der Farbton des Ohrläppchens ist jedoch der bessere Hinweis darauf, welche Eierfarbe es letztlich legen wird.

Braune Hühner
Anhand der Farbe des Ohrläppchens lässt sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch die Farbe des Eis bestimmen. Foto: Anastasiia Burlakova via Getty Images

Nun aber zum springenden Punkt: Was bedeutet es für uns Verbraucher, dass es bald nur mehr weiße Eier zu kaufen gibt? Eigentlich sind es die braunen Eier, die sich größerer Beliebtheit erfreuen. Dies liegt jedoch erstaunlicherweise nicht daran, dass diese im Schnitt etwas größer sind. Sondern daran, dass viele Menschen fälschlicherweise annehmen, weiße Eier stammten aus Käfig- und braune aus Freilandhaltung.

Zum Weiterlesen:
Eier und Gesundheit: Warum du jeden Tag ein Ei essen solltest.
12 Mythen über gesunde Ernährung.
Ernährung umstellen: Gesund zunehmen bei Untergewicht.

Ein Tipp zum Schluss

Falls du also auf den Mythos der gesünderen braunen Eier hereingefallen sein solltest, dann sei hier damit aufgeräumt: Weiße Eier sind genauso gesund wie braune. Wenn du weiße Eier kaufst, dann leben die Hühner, die diese gelegt haben, möglicherweise sogar unter minimal besseren Bedingungen. Denn die etwas kleineren weißen Eier zu legen, soll für Hühner auch etwas weniger anstrengend sein.

Wenn es dir möglich ist, solltest du ohnehin Bio-Eier aus Freilandhaltung kaufen. Die sind zwar etwas teurer, dafür leben die Hühner aber unter besseren Bedingungen und haben in der Regel besseres Futter bekommen. Was letztlich auch dir wieder zugutekommt.

Quelle: ntv
Vorschaubild: ©Kinga Krzeminska via Getty Images