Veröffentlicht inGesundheit & Beauty

Trockene Lippen im Winter: Diese Lippenpflegen solltest du vermeiden

Welche Lippenpflegen benutzt du? Wir haben Infos für dich zu den Inhaltsstoffen deiner Lippenpflegen!

© Pixabay / silviarita

Trockene Lippen ade! Effektive Beauty Hacks für zu Hause | Geniale Make Up Tricks

Schnelle Tipps und Tricks für Schönheit und Pflege! Trockene Lippen verhindern, Deoreste wiederverwerten oder kratzigen Eyeliner geschmeidig machen. Diese Beauty-Tipps und -Tricks sind Gold wert.

Lippenpflegestifte sind in der kalten Jahreszeit für viele unverzichtbare Begleiter. Doch nicht alle Produkte sind gleichermaßen empfehlenswert. So warnt die Stiftung Warentest vor besonderen Inhaltsstoffen. Denn in einigen Lippenpflegeprodukten könnten z.B. kritische Mineralöl-Bestandteile enthalten sein, was gesundheitliche Bedenken aufwirft. Erfahre hier, welche Stoffe das sind und worauf du bei deiner Lippenpflege achten solltest!

Lippenpflege: Mineralöl-Bestandteile und ihre potenziellen Risiken

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die Auswirkungen von „Mosh“ (mineralölgesättigte Kohlenwasserstoffe) auf die Gesundheit noch nicht abschließend geklärt sind. Dennoch reichern sich diese körperfremden Stoffe in unserem Körper an. Bei „Moah“ (aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralölen) besteht laut Wissenschaft die Möglichkeit, dass sie genetisches Material in unseren Zellen verändern und Krebs verursachen können.

Lippenpflege wird aufgetragen
Manche Lippenpflegen sind nicht gut. Foto: Pixabay / silviarita

Kritische Inhaltsstoffe im Blick behalten

Aufmerksamkeit bei der Auswahl von Lippenpflegeprodukten ist daher geboten. Die Stiftung Warentest empfiehlt außerdem, Produkte mit bestimmten Inhaltsstoffen, darunter Paraffin, Paraffinum Liquidum und Petrolatum zu meiden.

Obwohl die Situation seit dem Test von 2017 besser geworden ist und viele Hersteller ihre Rezepturen angepasst haben, sind kritische Inhaltsstoffe in einigen bekannten Markenprodukten immer noch vorhanden. Die Tester betonen jedoch, dass Produkte mit Naturkosmetiksiegel durchweg empfehlenswert sind. Dazu kommt, dass immer mehr Anbieter auf natürliche Alternativen, wie z.B. Bienenwachs setzen.

Diese Lippenpflegen solltest du nicht benutzen

Insgesamt empfiehlt die Stiftung Warentest 20 von 30 getesteten Lippenpflegeprodukten. Zu denjenigen, die aufgrund ihres Mineralölgehaltes gemieden werden sollten, gehören unter anderem Produkte von Bepanthol, Carmex Classic, Lip Smacker, Neutrogena und Vaseline. Naturkosmetikprodukte sowie einige bekannte Markenprodukte, darunter Labello, Blistex und Bebe, erhalten hingegen eine Empfehlung. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe deiner Produkte lohnt sich aber allemal.

Hand mit Lippenpflege
Du solltest auf die Inhaltsstoffe deiner Lieblings-Lippenpflege achten. Foto: Getty Images / Irina Marwan

Welche Lippenpflegen werden empfohlen?

Es gibt im Gegensatz zu den oben genannten Lippenpflegen auch einige Lippenpflegestifte, auf die wir uns verlassen können. Laut der FAZ gibt es zwei Pflegestifte, die naturkosmetisch sind und ausschließlich unbedenkliche Inhaltsstoffe enthalten.

Lippenbalsam Calendula von Alverde

Die Lippenpflege der Naturkosmetik-Hausmarke von dm-drogerie glänzt mit reichhaltiger Pflege und einer Verpackung ohne Plastik.

Lippenpflege Bio-Kamille von Alverde

Schnelle Hilfe bei trockenen Lippen liefert dieser Lippenpflegestift. Und das ganz ohne problematische Inhaltsstoffe und für kleines Geld.

Lippenpflege in der Sonne
Naturkosmetik ist meistens besser für dich. Foto: Getty Images / Mariya Borisova

Lippenpflege: Im Winter nicht wegzudenken

Gerade in den kalten Monaten haben viele Menschen rissige Lippen. Deshalb ist es umso wichtiger, auf eine korrekte Pflege zu achten. Mit unseren Tipps und Tricks lassen sich schädliche Inhaltsstoffe in jedem Fall vermeiden!

Quellen: Merkur.de, FAZ
Vorschaubild: ©Pixabay / silviarita