Veröffentlicht inHaus & Garten, Lifehacks, Ratgeber

Pflanzenpflege: Das brauchen deine Gewächse wirklich

Du weißt nicht, wie du deine Zimmerpflanze pflegen sollst? Dann schau dir mal unsere 5 Tipps an.

Eine vertrocknete Zimmerpflanze auf dem Fensterbrett.
u00a9 HeiSpa - stock.adobe.com

Inspirationen gesucht? Hier findest du bewährte Hausmittel und mehr. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Pflanzen sind nicht nur schön anzusehen, sondern sorgen auch für ein gutes Klima in der Wohnung. Doch einige Gewächse brauchen besondere Pflege, damit sie nicht eingehen. Welche Pflanzenpflege sie benötigen, ist aber nicht immer erkennbar. Daher stellen wir dir 5 Anzeichen deiner Pflanzen vor, die auf fehlende Pflege hinweisen.

Pflanzenpflege

Was genau deine Pflanzen für Pflege benötigen, ist sehr individuell. Jedoch gibt es ein paar Anzeichen, die dir helfen, die Bedürfnisse der Gewächse zu erkennen.

Eine vertrocknete Zimmerpflanze auf dem Fensterbrett.
Pflanzenpflege einfach gemacht. Foto: HeiSpa – stock.adobe.com

1. Zu wenig Sonne

Wenn deine Pflanzen blass sind und ihre Blätter verlieren, ist es gut möglich, dass sie zu wenig Sonne abbekommen. Dann können sie die Fotosynthese nicht richtig durchführen. Stell die Pflanze einfach an einen sonnigeren Ort.

2. Zu wenig Wasser

Sollten deine Pflanzen sehr dunkel wirken, die Blätter trocken sein und sich sehr brüchig anfühlen, dann brauchen sie mehr Wasser.

Ein trockenes, gelbes Blatt einer Pflanze.
Zu wenig oder zu viel Wasser? Foto: FUNKE Digital

3. Zu viel Wasser

Sind die Blätter gelblich und leicht verwelkt, „ertränkst“ du möglicherweise deine Pflanzen. Wenn die Pflanze in einem Topf ist, kannst du testen, ob sie zu viel Wasser bekommt: Versuche, die Pflanze mitsamt der Erde hochzuheben. Wenn sie sehr schwer ist, ist die Erde wahrscheinlich voller Wasser. Gib ein wenig Sand zur Erde hinzu, so kann das Wasser besser trocknen.

4. Schädlinge

Wenn sich Schädlinge über deine Pflanzen hermachen, erkennst du es schnell an den Löchern in den Blättern. Wenn du genau hinsiehst, kannst du manchmal sogar Blattläuse oder kleine Käfer sehen.

Ein angefressenes Blatt
Ist deine Pflanze eventuell von einem Schädling befallen? Foto: larisikstefania – stock.adobe.com

5. Nährstoffmangel

Je nachdem, welche Nährstoffe einer Pflanze fehlen, verändert sich der Farbton der Blätter.

  • Bekommen die Blätter gelbe Flecken oder werden die Ränder gelb, braucht die Pflanze Kalium. Gib etwas Obstkompost dazu oder stecke ein paar Zitronenschalen in die Erde.
  • Zeichnen sich weiße Linien in den Blättern ab, fehlt Magnesium. Gib am besten Bananenschalen oder Bittersalz zur Erde hinzu.
  • Bemerkst du, dass die Blätter ihre Form verlieren oder merkwürdig aussehen, ist die Erde wahrscheinlich ungeeignet. Versuche, die Pflanzen umzutopfen, und achte darauf, dass die Erde für deinen Pflanzentyp geeignet ist..
  • Sollten sich weißliche Flecken zwischen den Blattadern abzeichnen, versorge die Pflanze mit Zink. Es gibt spezielle Zinkdünger, die dabei helfen können.
  • Wenn die Blätter in hellem Grün und Gelb erstrahlen, aber die Blattadern sehr schmal sind, fehlt Eisen. Achte darauf, dass der pH-Wert der Erde unter 7 liegt. Auch hier hilft es, die Erde auszutauschen.
  • Bei gelben Linien brauchen die Pflanzen mehr Stickstoff. Hier hilft ein wenig gemahlener Kaffee in der Erde. 

So einfach kann jeder zu einem „grünen Daumen“ kommen. Man muss einfach nur die Signale richtig deuten können. Deine Pflanzen werden es dir auf jeden Fall danken.

Vorschaubild: ©HeiSpa – stock.adobe.com