Veröffentlicht inGesundheit & Beauty, Lifestyle, Ratgeber

Waschbares Klopapier: Pinkeltücher als nachhaltige Alternative

Waschbares Klopapier: Sind Pinkeltücher hygienisch? Was hinter dem Trend steckt und ob er wirklich nachhaltig ist, klärt dieser Artikel.

Waschbares Klopapier.
u00a9 stock.adobe.com - Wakko

Tricks und Lifehacks, die das Leben leichter machen, erwünscht? Bitte sehr! (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Auf Klopapier kann man nicht verzichten – oder etwa doch? Inzwischen verzichten immer mehr Menschen freiwillig auf die Einwegtücher aus Zellstoff. Sie setzen auf wiederverwendbare Lösungen, wie z.B. waschbares Klopapier – auch „Pinkeltücher“ genannt.

Waschbares Klopapier als umweltfreundliche Alternative

Waschbares Klopapier ist auf zahlreichen DIY-Blogs der Trend schlechthin. „Tinkle Towels“ – zu Deutsch: Pinkeltücher – werden die Stofflappen genannt. Sie sind aber durchaus auch für das „große Geschäft“ gedacht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dahinter steckt vor allem der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit. Denn der Verbrauch von Klopapier ist enorm. Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt 134 Rollen pro Jahr. Das sind rund 12 Kilogramm hochwertiges Papier, die auf ewig in der Toilette verschwinden. Ein Lappen aus Stoff kann hingegen mehrmals benutzt werden.

Die Vorteile von Pinkeltüchern

Was kaum jemand weiß: Um 1 Kilogramm Klopapier herzustellen, werden etwa 800 Gramm CO₂ sowie 10 Liter Wasser verbraucht. Bei Recyclingpapier fällt die Bilanz etwas besser aus. Aber auch dieses muss aufbereitet und transportiert werden. Für die Pinkeltücher kann man hingegen einfach alte Bettbezüge oder andere weiche Stoffreste verwenden.

Daneben ist für einige Nutzer auch die Hygiene ein wichtiger Aspekt. Die Pinkeltücher können nass verwendet werden, wodurch sie den Intimbereich besser reinigen. 

Ein weiteres Plus: Weicher geht’s nicht! Besonders Menschen mit empfindlicher Haut oder Hämorrhoiden zeigen sich von der Stofflappen-Idee begeistert.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die Nachteile von waschbarem Klopapier

Aber es gibt auch Vorbehalte gegenüber dem Öko-Trend. Kelly Reynolds, Gesundheitsexpertin von der University of Arizona (USA), sieht die Gefahr von Kreuzkontaminationen. Bei der Lagerung müsse strikt darauf geachtet werden, dass sich keine Keime im Bad verbreiten. Und beim Waschen seien eine ausreichend hohe Temperatur sowie ein bleichmittelhaltiges Waschmittel nötig. Mehr Arbeit machen die Pinkeltücher somit auf jeden Fall. Genau wie Stoffwindeln, die seit Jahren bei vielen Eltern von Babys eine Renaissance erleben. 

Am Ende bleibt es wohl eine Frage der persönlichen Abwägung, auf wie viel Komfort man für die Umwelt sowie ein flauschig-reines Gefühl verzichten möchte. Dass Toiletten-Hygiene grundsätzlich auch ohne Papiertücher geht, zeigt immerhin der Blick in andere Kulturkreise: In Indien, Malaysia oder im arabischen Raum ist die Verwendung von Klopapier weitgehend unüblich. Bei der nächsten Klopapier-Krise kann man also vielleicht ein wenig gelassener bleiben.

Waschbares Klopapier.
Foto: stock.adobe.com – Wakko

Rund ums Toilettenpapier dreht es sich auch in diesen Artikeln:

Quellen: crafty.diply, usatoday
Vorschaubild: ©Pinterest/Tiny Yellow Bungalow | Zero Waste & Sustainable Living