Veröffentlicht inHaus & Garten, Lifehacks

Garten für Faule: 7 Tipps, um Zeit zu sparen

Gartenarbeit muss nicht immer zeitintensiv sein. Mit unseren 7 Tipps hast du weniger Arbeit und mehr Zeit zum Entspannen!

Eine Frau liest ein Buch auf ihrem Rasen, auf dem ein Mähroboter mäht.
u00a9 FotoHelin - stock.adobe.com

Hier gibt es die besten Ideen, um den Garten noch schöner zu dekorieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Nicht jeder hat die Zeit und Muße, stundenlang den Garten auf Vordermann zu bringen. Und das ist auch in Ordnung, denn wir haben 7 tolle Tipps für dich. Lies schnell weiter, wenn du nach 7 Lösungen für Garten-Arbeit für Faule suchst.

Lesetipp: Gartenideen: 15 effektvolle Tricks, um den Garten zu gestalten.

1. Garten für Faule: Ein Beet anlegen ganz ohne Buddeln

Insbesondere für Leute mit Rückenproblemen ist das Beet ohne Buddeln eine gute Alternative. Hierbei wird Kompost aus dem eigenen Garten (alternativ: aus der Kompostierungsanlage) oder gute Gartenerde 10 cm dick auf die ausgewählte Fläche gebracht, mit einer Harke verteilt und gut angefeuchtet. Dann können Samen hineingesetzt werden.

Tipp: Wer sichergehen will, dass eine ggf. darunterliegende Rasenschicht das Beet nicht stört, kann zunächst auch eine Schicht aus Pappe auslegen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Pinterest der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Ideal für faule Gärtner: mehrjährige und robuste Pflanzen

Schon bei der Pflanzenauswahl entscheidet sich, wie arbeits- und zeitintensiv ein Garten wird. Wer sich für robuste und mehrjährige Exemplare, wie Pfingstrosen, Taglilien und die meisten Arten von Phlox entscheidet, hat lange seine Freude und erleichtert sich die Gartenarbeit. Was für die Zierpflanzen gilt, gilt natürlich auch für die Nutzpflanzen: Mit mehrjährigen Pflanzen, wie Bärlauch, Meerrettich, Rhabarber und Beeren, kannst du dir die Gartenarbeit erleichtern.

3. Trick für den Garten: So schützt du die Pflanzen vor Schädlingen

Indem du beispielsweise eine junge Clematis im ersten Jahr noch in einem Topf auf der Terrasse wachsen lässt, kann sie robust werden und reagiert dann im darauffolgenden Jahr beim Auspflanzen in den Boden weniger empfindlich auf Schnecken.

Clematis ist nicht nur etwas für faule, sondern auch für ungeduldige Gärtner, denn sie gehört, wie du in dem Artikel über schnellwachsende Pflanzen erfährst, zu einer besonderen Pflanzenart.

Eine Clematis-Blume mit rosa Blüten.
So schützt du die Pflanzen vor Schädlingen. Foto: Markus Kauppinen – stock.adobe.com

4. Kräuterspirale

Schön und nützlich: Wenn man Kräuter in eine Kräuterspirale pflanzt, kann man nicht nur viel Platz sparen, sondern man wird auch den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Kräuter gerecht, schließlich vertragen sich einige der Kräuter nicht ganz so gut. Wusstest du beispielsweise, dass man Dill und Fenchel nicht nebeneinander pflanzen sollte?

5. Perfekt für faule Gärtner: Unkraut vorbeugen

Unkrautzupfen gehört mit Sicherheit zu den unangenehmsten Gärtnerpflichten. Ganz vermeiden lässt es sich wohl nie, aber wenn man zum Beispiel Unkrautvlies einsetzt, kann man das unerwünschte Kraut erheblich reduzieren. Es ist atmungsaktiv, sodass genügend Luft, Flüssigkeit und Nährstoff an die Pflanzen dringen. Gleichzeitig wird die Ausbreitung von Unkraut gestoppt.

Lesetipp: Durch diese 8 Fehler beim Gießen gehen deine Blumen ein.

Ein Mähroboter kann das lästige und zeitintensive Rasenmähen enorm erleichtern. Damit es sich lohnt, braucht man aber eine entsprechend große – und vor allem möglichst ebene – Rasenfläche. Wenn dies gegeben ist, kannst du dich im Liegestuhl entspannen, während das Gerät die Arbeit macht.

Eine Frau liest ein Buch auf ihrem Rasen, auf dem ein Mähroboter mäht.
Lass den Mähroboter die Arbeit machen. Foto: FotoHelin – stock.adobe.com

7. Garten für Faule: Blumenwiese aussäen

Für manch einen Ordnungsfanatiker vielleicht unvorstellbar, aber auch ein naturnaher Garten kann die Lösung sein, um Zeit beim Gärtnern zu sparen – zum Beispiel mit einer Blumenwiese statt Golfrasen. Wem das zu weit geht, der sollte zumindest über einen pflegeleichteren Spiel- und Sportrasen als Alternative zum Zierrasen nachdenken.

Tipp: Eine Blumenwiese mit heimischen Blüten hilft Insekten und anderen Tieren bei der Futtersuche.

Natürlich ist das Thema „im Garten Zeit sparen“ nicht nur für faule Gärtner interessant. Gerade im Alter wird es für Gartenbesitzer immer wichtiger, den Garten so zu gestalten, dass sie die anfallenden Arbeiten bewältigen können. Konkrete Tipps hierfür bekommst du in unserem Artikel über altersgerechte Gartengestaltung.

Quellen: mein-schoener-garten, sueddeutsche
Vorschaubild: ©Pinterest/dengarden.com
©FotoHelin – stock.adobe.com