Veröffentlicht inHaus & Garten, Ratgeber

Gemüse und Obst im Schatten ziehen: Diese 6 Sorten mögen es dunkel

Erfahre hier, welches Obst und Gemüse du im Schatten anbauen kannst und welche Pflege deine Nutzpflanzen benötigen, damit sie dort auch gedeihen.

© IMAGO / NurPhoto

Clevere Tricks und Ideen um beim Kochen Zeit zu sparen und kreativ zu werden. (Zum Artikel nach unten scrollen)

Gemüse im Schatten anbauen – geht das überhaupt? Na klar! Es gibt sogar Sorten, die im Halbschatten und sogar auf dem schattigen Nordbalkon besser gedeihen als in der Sonne. Von Salat über Kräuter bis hin zu leckeren B: Dieser Artikel zeigt dir, welche Sorten es sind und wie du das Beste aus deinem schattigen Gemüsebeet herausholst.

Welches Obst und Gemüse wächst im Schatten?

Nutzpflanzen haben unterschiedliche Bedürfnisse. So gibt es neben Obstsorten wie Melonen, die viel Sonne benötigen, auch Gemüse, das schattige Plätze im Garten oder auf dem Balkon bevorzugt. Vor allem Sorten, die normalerweise im Wald wachsen, haben gelernt, mit dem wenigen Licht zurechtzukommen, das durch die Baumkronen auf den Waldboden scheint.

1. Salat

Salat ist ein „Anfängergemüse“. Denn beim Anbau ist nicht viel zu beachten, da Salatköpfe robust gegenüber Umwelteinflüssen sind und schnell wachsen. Besonders schattige Plätze sind gut geeignet, um Salat auszusäen. Bekommt die Pflanze zu viel Sonne ab, besteht zudem die Gefahr, dass er zu schießen beginnt – das bedeutet: durch eine vorschnelle Blütenbildung ungenießbar wird.

Foto: IMAGO / SuperStock

2. Erbsen

Erbsenpflanzen sind beliebt bei Hobbygärtnern, da man sie sowohl in der Sonne als auch im Schatten anbauen kann. Während sie wachsen, versorgen sie die Erde um sich herum mit Stickstoff. Ein hoher Stickstoffgehalt hilft den Pflanzen, die Nährstoffe besser aus dem Boden zu ziehen. Es bietet sich daher an, neben den Erbsenpflanzen weiteres Gemüse anzubauen, um von den Vorteilen zu profitieren.

Foto: IMAGO / NurPhoto

Tipp: Beim Erbsen-Anbau im Schatten sollte man Staunässe vermeiden, schließlich verdunstet im Schatten das Wasser wesentlich langsamer als in der Sonne.

3. Beeren

Beim Obst sind es vor allem Beeren, die im Schatten gut gedeihen. Jene nämlich, die auch in der Natur im Wald – also im (Halb-)Schatten – wachsen. Dazu zählen Himbeeren, Brombeeren und Walderdbeeren. Es kann allerdings sein, dass die Erträge geringer ausfallen, sie also nicht so viele Früchte tragen wie an einem sonnigen Standort.

Foto: KPixMining – stock.adobe.com


Tipp: Bei Beeren sollte man darauf achten, dass die obere Erdschicht aus saurem Torf besteht. So fühlen sie sich am wohlsten.

4. Wurzelgemüse

Auch Wurzelgemüse wie Kartoffeln, Radieschen oder Karotten kann man prima im Schatten anbauen. Dabei muss man jedoch etwas Geduld haben. Denn je sonniger, desto schneller wachsen die Pflanzen. Idealerweise baut man Wurzelgemüse also im Halbschatten an. Ein feuchter Boden sowie ein luftiger Standort beugen Austrocknung und dem Befall durch Möhren- oder Zwiebelfliegen vor.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Flickr der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Tipp: Achte darauf, welche Gemüsesorten zu welcher Jahreszeit ausgesät werden müssen. Späte Pastinaken-Sorten kann man beispielsweise bis in den Winter hinein noch ernten.

5. Spinat

Spinat liefert dem Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Magnesium und Eisen, sondern schmeckt auch gut. Noch besser ist, dass er sich im Schatten ausgesät sehr wohlfühlt. Spinat wäcchrhst im Schatten zwar ebenfalls etwas langsamer, dafür besteht jedoch nicht die Gefahr, dass er zu schnell schießt und nach der Ernte herb schmeckt.

Foto: TwilightArtPictures – stock.adobe.com

Tipp: Spinat braucht nur kurz nach der Aussaat etwas Dünger. Danach reicht es aus, wenn er von Unkraut befreit bleibt und regelmäßig bewässert wird.

6. Kräuter

Was beim Kochen nicht fehlen darf, sind lecker Kräuter. Diese haben den Vorteil, dass man sie nicht nur platzsparend in einem Topf, sondern auch im Schatten anbauen kann. Petersilie, Dill, Schnittlauch und Minze fühlen sich im Halbschatten sehr wohl. Wer den Pflanzen gar keine Sonne bieten kann, sollte auf Waldmeister oder Bärlauch zurückgreifen.

Einige grüne Küchenkräuter
Küchenkräuter kannst du prima im Schatten anbauen. Foto: pixabay/maxmann

Tipp: Achte darauf, dass du nur Kräuter nebeneinander pflanzt, die sich „verstehen“. Beispielweise konkurrieren Petersilie und Dill miteinander um die Nährstoffe, weshalb man diese Kräuter nicht nebeneinander ins Beet setzen sollte.

Wer hätte gedacht, dass man so viele verschiedene Gemüsesorten auch im (Halb-)Schatten anpflanzen kann? Das macht direkt Lust darauf, die ersten Pflanzen für den Balkon oder Garten anzuziehen.

Quellen: comment economiser, mein schöner garten, plantura garden, gartengeheimnis, meine ernte, br
Vorschaubilder: ©Flickr/PhotographyBySakura, ©IMAGO / NurPhoto